Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Italien präsentiert Klonpferd

15.04.2005


Genetische Reproduktion sichert Nachkommenschaft



Der erste geklonte Nachkomme eines berühmten Rennpferdes ist heute, Donnerstag, in Italien der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Das mittlerweile zwei Monate alte Fohlen wurde aus der Haut eines zweifachen Endurance-Weltchampions geklont. "Pieraz II" ist das fruchtbare Ergebnis der Forschungsarbeiten von Cesare Galli vom Laboratorio di Technologie della Riproduzione (Ltr), der in Zusammenarbeit mit dem französischen Genlabor Cryozootech (Ciz) sein nunmehr drittes Klonpferd zeugte. Bereits im Jahr 1999 gelang es ihm, das weltweit erste Klonpferd "Galileo" zu erschaffen und diesen Erfolg 2003 bei der Geburt der Stute "Prometea" zu wiederholen.

... mehr zu:
»Klonpferd »Pferd »Prometea »Rennpferde


"Wie die meisten Rennpferde wurde auch Pieraz zur Steigerung seines Kampfgeistes kastriert. Darum konnte er keine natürlichen Nachkommen zeugen. Zum Erhalt seiner hervorragenden genetischen Anlagen ist das Klonen eine ideale Lösung um die Nachkommenschaft der Champions zu sichern", erklärte Galli. Der Wissenschafter betont, dass das Pferd nicht aus sportlichen Gründen geklont wurde, sondern nur weil dies der einzige Weg sei um die genetische Perfektion zu erhalten. "Es ist nicht gesagt, dass der Nachkomme eines Rennpferdes dieselbe athletische Form wie das Original erreichen kann. Denn dazu gehört mehr als nur die genetische Veranlagung", erklärt Galli.

Um die Unbedenklichkeit des Klonens zu demonstrieren wurde auf der Pressekonferenz auch die im Jahr 2003 geborene Stute Prometea präsentiert. "Prometea ist nach wie vor in einem ausgezeichneten physischen Zustand. Bisher hat sie in ihrem Leben noch keinerlei medizinische Behandlungen benötigt. Noch ist es zu früh um zu prognostizieren, ob Prometea die durchschnittliche Lebensdauer eines Pferdes - die zwischen 15 und 18 Jahren liegt - erreicht, doch in anbetracht der derzeitigen Situation sind wir sehr optimistisch. Denn diese Erfolge bekräftigen uns, auch weiterhin Klonexperimente durchzuführen", resümierte Galli.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.inmi.it
http://www.cryozootech.com

Weitere Berichte zu: Klonpferd Pferd Prometea Rennpferde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium
07.12.2016 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie