Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verantwortlich für die Steuerung der inneren Uhr und das Schmerzempfinden

13.04.2005


Schnitt durch den Locus coeruleus (LC) in einem embryonalen Maushirn (links Wildtyp, rechts Ear2-Mutante). Die LC-Neuronen sind für das Enzym Dopamin-ß-Hydroxylase angefärbt. Man beachte die massive Reduktion der Ausdehnung des LC in der Mutante (IV, 4. Ventrikel). Bild: MPI für experimentelle Endokrinologie


Ear2-defiziente Mäuse passen sich schlechter an eingeschränkte Fütterungszeiten an. Bild: MPI für experimentelle Endokrinologie


Forscher des Hannoveraner Max-Planck-Instituts für experimentelle Endokrinologie generieren eine lebensfähige Mausmutante für den Transkriptionsfaktor Ear2


Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für experimentelle Endokrinologie in Hannover ist es gelungen, eine Mausmutante für den Transkriptionsfaktor Ear2 zu generieren, die lebensfähig ist. Die Mutante ermöglicht die Funktion dieses Genes im Entwicklungsprozess des Maushirns aufzuzeigen. Damit haben die Forscher für Ear2 sowohl dessen Funktion während der Entwicklung als auch die sich daraus ableitende Rolle im erwachsenen Maushirn herausgefunden. (Genes and Development 19 (5), 2005.)

Das An- und Abschalten von Genen wird durch Transkriptionsfaktoren reguliert, das heißt durch Proteine, die an ganz bestimmte Kontrollregionen von Genen binden. Die Rezeptoren von Sexualhormonen sind beispielsweise solche Transkriptionsfaktoren, die in hormon-abhängiger Weise zahlreiche Gene regulieren und so embryonale Entwicklungsvorgänge und physiologische Prozesse steuern. Diese Rezeptoren befinden sich im Zellkern und werden daher auch als nukleäre Rezeptoren bezeichnet. Neben nukleären Rezeptoren, die Hormone binden, gibt es die so genannten Orphan-Rezeptoren: "Waisen", für die ein Hormon entweder noch nicht bekannt oder möglicherweise auch nicht vorhanden ist. Trotzdem regulieren diese Orphan-Rezeptoren eine Reihe von Entwicklungsprozessen z. B. im zentralen Nervensystem. Ear2, auch bekannt als Nr2f6, ist einer von ihnen und bildet zusammen mit den Transkriptionsfaktoren COUP-TFI und COUP-TFII eine Unterfamilie.


Für Ear2 ist es den Max-Planck-Wissenschaftlern jetzt gelungen, eine lebensfähige Mausmutante zu erzeugen und Funktion von Ear2 im Entwicklungsprozess des Maushirns aufzuzeigen. Das Ear2-Gen wurde mit molekulargenetischen Methoden in der Maus entfernt. An dieser Mausmutante, bezeichnet als Ear2-/-, konnten Forscher um Gregor Eichele, Direktor am Institut, zeigen, dass das Fehlen dieses Transkriptionsfaktors während der Embryogenese in der erwachsenen Maus zu erhöhtem Schmerzempfinden führt und zudem das zirkadiane System des Vorderhirns beeinträchtigt. Diese Defizienz in der erwachsenen Maus konnten die Forscher auf einen Defekt in einer kleinen, aber wichtigen Gehirnregion zurückführen.

Um die Funktion von Ear2 herauszufinden, ermittelten die Wissenschaftler, wo im Embryo das Ear2-Gen zuerst angeschaltet wird. Man fand heraus, dass dies in einer kleinen Gruppe von Neuronen der Fall ist, aus der sich dann später der so genannte Locus coeruleus (LC) bildet, ein Kern im Säugerhirn, der die Hauptquelle des Neurotransmitters Noradrenalin darstellt. Dieses Gehirnareal besteht bei der erwachsenen Maus aus etwa 1300 Neuronen, beim Menschen sind es sogar 3000. Der LC sendet ein Netzwerk von Nervenfasern in fast alle Hirnregionen aus und reguliert primär über Noradrenalinausschüttung ein breites Spektrum von Verhaltens- und physiologischen Funktionen, wie das Erregungssystem, das Lernverhalten oder das Schmerzempfinden. Es ist daher von großem Interesse, die Entwicklung und Funktion des LC zu verstehen. Mit der Ear2-Mausmutante hatten die Wissenschaftler die Möglichkeit, hierüber mehr zu erfahren. Denn ohne das Ear2-Gen fehlten etwa 70 Prozent der Zellen des Locus coeruleus im Gehirn der erwachsenen Mäuse, wobei vor allem Neuronen im dorsalen Teil betroffen sind. Normalerweise werden von dort vor allem Noradrenalin-auschüttende Fasern in die Großhirnrinde (Kortex) geschickt. In der Ear2-Mutante ist die Anzahl der dorsalen Neuronen so reduziert, dass die kortikale Konzentration an ausgeschüttetem Noradrenalin viermal geringer ist als bei der normalen Maus. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die verminderte Konzentration an Noradrenalin eine Beeinträchtigung der Funktionen der Großhirnrinde zur Folge hat.

Die Forscher vermuteten, dass der Locus coeruleus an der Regulation des Erregungssystems und des Schlaf-Wach-Verhaltens beteiligt ist. Es ist nämlich bekannt, dass Neuronen dieses Kerns im zirkadianen Rhythmus "feuern". Für die Hannoveraner Endokrinologen Anlass, die Ear2-Mutanten auf Defekte im zirkadianen Verhalten zu untersuchen, zumal dieses Gebiet seit Jahren zu den Schwerpunkten des Instituts zählt. Die Wissenschaftler konzentrierten sich dabei auf das Vorderhirn, da dieses von zahlreichen noradrenergen Nervenfasern erreicht wird, die vom dorsalen Teil des LC stammen. Außerdem wurde für das Vorderhirn bereits ein eigener zirkadianer Schrittmacher charakterisiert, der weitgehend unabhängig vom zentralen Uhrwerk, dem Suprachiasmatischen Nukleus (SCN) funktioniert. Dieser Schrittmacher reguliert unter anderem die Anpassung der Aktivitätsphasen an veränderte Lichtzyklen und zeitliche Verschiebungen im Nahrungsangebot.

Mithilfe der In-situ-Hybridisierung konnte zunächst gezeigt werden, dass das Uhrengen Period1 im Vorderhirn der Ear2-/--Mutante nicht mehr in einem zirkadianen Rhythmus abgelesen wird. Bei der In-situ-Hybridisierung wird in einem hauchdünnen Gehirnschnitt die Boten-RNA eines Gens mit einer spezifischen Sonde angefärbt. Neben der Bestimmung der Genexpressionsmuster führten Henrik Oster und sein Zirkadian-Team Verhaltensversuche durch, um die phänotypischen Auswirkungen dieses Defekts im zirkadianen System des Kortex zu bestimmen.

Es wurde deutlich, dass die morphologische Veränderung des LC, bedingt durch das Fehlen von Ear2 in der Embryonalentwicklung, eine Verzögerung in der Anpassung an einen verschobenen Licht-Dunkel-Zyklus nach sich zieht und die Mutanten sich außerdem weniger effizient auf eingeschränkte Fütterungszeiten während ihrer eigentlichen Ruhephase einstellen können. Zudem konnte man zeigen, dass die Präzision der Aktivitätsrhythmik in Ear2-defizienten Tieren herabgesetzt war und diese unter Dauerlicht dazu neigen, ihre Rhythmik ganz zu verlieren.

Die komplexen Verbindungen des LC zu anderen Zentren des zentralen Nervensystems machen diese Mutante zudem zu einem interessanten Modellsystem zur Untersuchung der zirkadianen Regulation zahlreicher anderer ZNS-Funktionen.

Der Locus coeruleus spielt ebenfalls eine besondere Rolle im Prozess der Schmerzempfindung. Denn Noradrenalin, das im LC produziert wird, unterdrückt die Aktivität von schmerzvermittelnden Neuronen und hat so einen schmerzdämpfenden Effekt. Wenn nun, wie in der Ear2-Mutante, ein Teil des LC fehlt, sollte sich das auf die Schmerzempfindung der Mäuse auswirken. Versuche ergaben tatsächlich, dass die Schmerzempfindlichkeit der Mutanten höher war, was auf den eingeschränkten LC und die dadurch verursachte Verringerung des Noradrenalin-Gehalts im Rückenmark zurückgeführt werden konnte.

Für die Hannoveraner Endokrinologen eröffnete damit die Ear2-Mutante, der ein großer Teil des Locus coeruleus fehlt, die Möglichkeit, die Funktionen dieses Kerns, der für viele physiologische Prozesse und Verhaltensweisen bedeutsam ist, in seinem natürlichen Umfeld zu testen.

"Es wäre nun interessant zu erforschen, ob die Mutante Auffälligkeiten auch noch in anderen Formen des Verhaltens zeigt, die mit dem LC in Zusammenhang gebracht werden", sagt Gregor Eichele. Hierzu zählen auch das Angstverhalten, das Lernverhalten oder Gedächtnisleistungen. Die Wissenschaftler wollen deshalb zunächst herausfinden, wie genau das komplexe Netz neuronaler Fasern, das vom LC ausgesandt wird, in der Ear2-defizienten Tieren verändert ist.

Prof. Gregor Eichele | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpihan.mpg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Ear2 Gen Mausmutante Neuron Noradrenalin Rezeptor Schmerzempfinden Vorderhirn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise