Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm am Riff sorgt für Highlife

08.04.2005



Besiedelung hängt von Geräuschkulisse ab


Dass die Welt am Korallenriff still ist, kann jeder Schnorchler und Taucher widerlegen. Dass aber gerade die Geräuschkulisse dazu beiträgt, dass Fische Riffe besiedeln, konnten Forscher der University of Edinburgh erst jetzt beweisen. Knackende Garnelen und schnarrende Fische locken nämlich andere Fische erst recht an, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin.

In Versuchen mit künstlichen Korallenriffen, die die Forscher vor der Lizard Island, 240 Kilometer nördlich von Cairns, am Meeresgrund installiert hatten, sorgten Lautsprecher für die typische Geräuschkulisse eines Riffs. Ein zweites künstliches Riff ohne Beschallung hingegen wurde von neuen Tieren weit weniger schnell als neue Heimstätte angenommen. Bisher wussten Forscher, dass Fische von Lichtquellen angezogen wurden, völlig neu hingegen war die Tatsache, dass Geräusche so wirkten, erklärt der Forschungsleiter Stephen Simpson von der University of Edinburgh. 80 Prozent der Fische, die von Geräuschen angezogen wurden, waren Kardinalbarsche (Apogonidae), aber auch andere zum Teil wesentlich seltener vorkommende Arten waren von der neuen Lärmkulisse offensichtlich beeindruckt.


Simpson geht nun davon aus, dass mit Hilfe von solchen Geräuschen Fische wieder in verlassene und zerstörte Riffe zurückgebracht werden könnten und sich dann dort ansiedeln. Ökologen warnen hingegen davor, Fische von Riffen zu nehmen. "Wenn Fische von Riffen entfernt werden, kann dies das Gleichgewicht des gesamten Riffsystems verändern", so Ameer Abdulla vom Global Marine Programme der World Conservation Union. "Diese Forschungsresultate müssen extrem vorsichtig interpretiert werden", meint der Experte. Da die Zahl der Fische auf jeden Fall gleich bleibt, müsse entschieden werden, welches Gebiet jetzt zu schützen sei und welches nicht.

Simpson glaubt, dass das Fangen von sehr jungen Fischen die Chance auf eine Wiederbesiedelung erhöht. Da junge Fische in den ersten zwei bis drei Tagen ihres Lebens Mortalitätsraten von 70 Prozent haben, sei dort ein Ansatz zu finden. Ein weiterer Punkt sei außerdem eine bessere Beobachtung der Umweltverschmutzung durch Lärm durch die Schifffahrt. Simpson, der gerade Forschungsarbeiten an der Straße von Hormuz durchführt, will nachforschen, wie sehr sich der Tankerverkehr auf die Entwicklung der Korallenriffe auswirkt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.iucn.org

Weitere Berichte zu: Geräusche Geräuschkulisse Korallenriff Lärm Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Engineers program tiny robots to move, think like insects

15.12.2017 | Power and Electrical Engineering

One in 5 materials chemistry papers may be wrong, study suggests

15.12.2017 | Materials Sciences

New antbird species discovered in Peru by LSU ornithologists

15.12.2017 | Life Sciences