Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm am Riff sorgt für Highlife

08.04.2005



Besiedelung hängt von Geräuschkulisse ab


Dass die Welt am Korallenriff still ist, kann jeder Schnorchler und Taucher widerlegen. Dass aber gerade die Geräuschkulisse dazu beiträgt, dass Fische Riffe besiedeln, konnten Forscher der University of Edinburgh erst jetzt beweisen. Knackende Garnelen und schnarrende Fische locken nämlich andere Fische erst recht an, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin.

In Versuchen mit künstlichen Korallenriffen, die die Forscher vor der Lizard Island, 240 Kilometer nördlich von Cairns, am Meeresgrund installiert hatten, sorgten Lautsprecher für die typische Geräuschkulisse eines Riffs. Ein zweites künstliches Riff ohne Beschallung hingegen wurde von neuen Tieren weit weniger schnell als neue Heimstätte angenommen. Bisher wussten Forscher, dass Fische von Lichtquellen angezogen wurden, völlig neu hingegen war die Tatsache, dass Geräusche so wirkten, erklärt der Forschungsleiter Stephen Simpson von der University of Edinburgh. 80 Prozent der Fische, die von Geräuschen angezogen wurden, waren Kardinalbarsche (Apogonidae), aber auch andere zum Teil wesentlich seltener vorkommende Arten waren von der neuen Lärmkulisse offensichtlich beeindruckt.


Simpson geht nun davon aus, dass mit Hilfe von solchen Geräuschen Fische wieder in verlassene und zerstörte Riffe zurückgebracht werden könnten und sich dann dort ansiedeln. Ökologen warnen hingegen davor, Fische von Riffen zu nehmen. "Wenn Fische von Riffen entfernt werden, kann dies das Gleichgewicht des gesamten Riffsystems verändern", so Ameer Abdulla vom Global Marine Programme der World Conservation Union. "Diese Forschungsresultate müssen extrem vorsichtig interpretiert werden", meint der Experte. Da die Zahl der Fische auf jeden Fall gleich bleibt, müsse entschieden werden, welches Gebiet jetzt zu schützen sei und welches nicht.

Simpson glaubt, dass das Fangen von sehr jungen Fischen die Chance auf eine Wiederbesiedelung erhöht. Da junge Fische in den ersten zwei bis drei Tagen ihres Lebens Mortalitätsraten von 70 Prozent haben, sei dort ein Ansatz zu finden. Ein weiterer Punkt sei außerdem eine bessere Beobachtung der Umweltverschmutzung durch Lärm durch die Schifffahrt. Simpson, der gerade Forschungsarbeiten an der Straße von Hormuz durchführt, will nachforschen, wie sehr sich der Tankerverkehr auf die Entwicklung der Korallenriffe auswirkt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.iucn.org

Weitere Berichte zu: Geräusche Geräuschkulisse Korallenriff Lärm Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften