Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Schnellbestimmung geschützter Arten

08.04.2005


Das Verbreitungsgebiet der Gattung Schneeglöckchen (Galanthus) erstreckt sich von Frankreich über Mitteleuropa bis zur Ukraine. Die größte Artenvielfalt liegt in der Türkei und dem Kaukasus. Seit 1990 unterliegt die Gattung dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen. Darüber hinaus hat die EU eine Einfuhrquote festgesetzt. Trotzdem werden in den handelsüblichen Packungen Mischungen mit bis zu fünf Galanthus-Arten unter einem falschen Namen angeboten. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) finanziert nun ein Forschungsprojekt im Botanischen Garten der Universität Osnabrück mit dem Ziel, ein artspezifisches DNA-Markersystems zu entwickeln. Damit soll die Schnellbestimmung bestimmter wildentnommener Schneeglöckchen-Arten möglich werden.


Der Schaden durch Handel mit geschütztem Galathus-Saatgut liegt jedes Jahr bei mehreren 100.000 Euro allein in Deutschland, erklärt Projektleiter Dr. Nikolai Friesen. Doch welche Art verbirgt sich als Zwiebel in der Packung? Diese Frage lässt sich bislang erst beantworten, wenn aus der Zwiebel eine ausgewachsen Pflanze samt Blüte geworden ist. Denn nur anhand der Blüte-Merkmalen ist die Art zu bestimmen. "Das bedeutet, dass Naturschutzbehörden drei bis acht Monate brauchen, um die korrekten Artnamen für die Zwiebeln, die in handelsüblichen Packungen abgefüllt sind, zu erhalten", so der Osnabrücker Botaniker. "Es ist wünschenswert, einen Schnelltest zu erhalten, um teuren Arbeitsaufwand zu vermeiden."

Moderne molekulare Methoden können anhand geringer Mengen des Materials jederzeit artspezifische Merkmale liefern. Friesen: "Unser Vorhaben zielt darauf ab, ein rasches und zu jeder Jahreszeit einsetzbares Determinationsverfahren zu entwickeln, das eindeutig die handelsrelevanten Galanthus-Arten identifiziert." Den Behörden soll hiermit ein Verfahren zur Verfügung gestellt werden, um Falschdeklarationen beim Handel mit Galanthus zu ahnden.


Insgesamt hat der Osnabrücker Wissenschaftler ca. 240 Pflanzenproben für Schneeglöckchen aus verschiedenen Quellen gesammelt, unter anderem aus Russland, Georgien und der Türkei. Erste Ergebnisse liegen schon vor. Ende Mai 2005 wird der Schnelltest den Behörden zur Verfügung gestellt. Somit kann der Test schon zum Verkaufsstart der Zwiebeln im Herbst 2005 eingesetzt werden.

Oliver Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Packung Schnellbestimmung Schnelltest Zwiebeln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive