Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für den Menschen

06.04.2005


Die Max-Planck-Gesellschaft veröffentlicht die Forschungsperspektiven 2005


Altern, neue Infektionskrankheiten, Gehirnforschung, Stammzellenforschung: Diese vier Themen haben bei den Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft einen hohen Stellenwert in der Diskussion über unsere Zukunft und damit auch für jeden einzelnen Bürger. Denn wer möchte nicht wissen, wie er bis ins hohe Alter fit bleiben oder sich vor Infektionen bei Reisen in fremde Länder schützen kann? Den wissenschaftlichen Status quo der biologisch-medizinisch orientierten Forschungsschwerpunkte und die Fragestellungen der nächsten Jahre fassen die Kapitel "Gesundheit", "Altern", "Komplexes Netzwerk Gehirn", "Theorie und Modellierung" und "Biologische Strukturen" zusammen.

Kaum ein Gebiet der Biomedizin wird derzeit so kontrovers diskutiert wie die Stammzellenforschung, die einerseits große Erwartungen für innovative Behandlungsverfahren weckt, andererseits aber zu Skepsis führt. Nach Schätzungen könnte nahezu die Hälfte der Bevölkerung von der Stammzellforschung profitieren - entsprechend groß sind die Hoffnungen direkt und indirekt Betroffener. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Frage, ob die durch einen pathologischen Zellabbau verursachten Erkrankungen mit therapeutisch eingesetzten adulten und embryonalen Stammzellen behandelt oder gar kuriert werden können. Eine Antwort darauf geben die Wissenschaftler im Kapitel Gesundheit.


Eine der größten Zukunftsaufgaben der Medizin ist die Krankheitsprävention, um den Menschen ein möglichst langes und gesundes Leben zu ermöglichen. Hier kommt der Infektionsbiologie eine wichtige Rolle zu: Sie beschäftigt sich mit dem komplexen Zusammenspiel mikrobieller Krankheitserreger und deren menschlichem Wirt. Gerät diese Wechselbeziehung aus dem Gleichgewicht, werden pathologische Prozesse in Gang gesetzt, die nach neueren Forschungsergebnissen auch an der Entstehung von Demenzen und Herzkreislauferkrankungen mitwirken. Das in den Max-Planck-Instituten erarbeitete Detailwissen soll künftig besser zwischen Grundlagen- und praktischer Therapieforschung vernetzt werden. Die Max-Planck-Gesellschaft will daher ihr Aufgabenfeld an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und klinischer Anwendung neu definieren und klinische wie industrielle Partner in diesen Prozess einbeziehen (Kapitel Gesundheit).

Institut zur Alternsforschung

Obwohl in den industrialisierten Gesellschaften und der Dritten Welt die Menschen immer länger leben und ein höheres Durchschnittsalter erreichen, sind die genetischen wie biochemischen Mechanismen des normalen Alterns weit gehend unbekannt. Um die Wissenschaft auf diesem Gebiet in entscheidendem Maß voranzubringen, hat die Max-Planck-Gesellschaft zwei neue Forschungsinitiativen beschlossen (Kapitel Altern): Die Gründung eines Instituts zur interdisziplinären Erforschung der biologischen Grundlagen des Alterns und das "MaxNet Aging", ein auf fünf Jahre angelegtes internationales Netzwerk zur Erforschung des Alterns in den Verhaltens-, Sozial- und Geisteswissenschaften. Langfristiges Ziel des Instituts für Biologie des Alterns ist es, durch Verständnis molekularer Prozesse und exogener Einflüsse die Bedingungen für ein "gesundes Altern" zu verstehen. Untersuchungen an Modellorganismen sollen mit einer vergleichenden Genom-Analyse bei Menschen verknüpft werden. Dafür sollen in den nächsten Jahren rund 3000 über 90 Jahre alte Geschwisterpaare über ihre Lebensgewohnheiten befragt und um Blutproben gebeten werden.

Neurowissenschaften

Die vergangenen Jahrzehnte haben den Neurowissenschaften weltweit einen enormen Aufschwung verschafft. Auch die Max-Planck-Gesellschaft hat diesen Bereich zu einem Schwerpunkt ausgebaut. Folgende Fragen werden in Zukunft vorrangig erforscht: Wie entwickelt sich das Gehirn und besonders die Großhirnrinde? Was ist durch die Gene festgelegt und was wird durch Erfahrung und Lernen "eingeprägt"? Wie lassen sich kognitive Funktionen erforschen, und welche Beiträge liefern tierexperimentelle Befunde? Wie unterscheidet sich die geistige Leistungsfähigkeit in der Jugend und im Alter?

Da die neurokognitive Forschung von hochkomplexen Technologien abhängt, die jedoch nicht schlüsselfertig bereit stehen, beschäftigen sich die Wissenschaftler an den Max-Planck-Instituten auch mit der technischen Weiterentwicklung von Methoden der virtuellen Realität und der Magnetresonanztomografie. Ein Durchbruch hier würde die neurokognitive Forschung erheblich voranbringen (Kapitel Komplexes Netzwerk Gehirn).

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Das neue Forschungsgebiet der Systembiologie erstellt auf der Grundlage vorhandener Daten theoretische Modelle für biologische Systeme und ihr Verhalten. Die Ergebnisse werden experimentell getestet, um so Anhaltspunkte für die Verfeinerung des Modells zu erhalten. Das mit diesem Vorgehen entstehende Verständnis der Systemeigenschaften biologischer Prozesse - im Großen wie im Kleinen - hat große Auswirkungen auf die medizinische Forschung: Je klarer es ist, welche Prozesse von einer Krankheit betroffen sind, desto zielgerichteter können therapeutische Eingriffe entwickelt werden.

Verschiedene Max-Planck-Institute befassen sich heute mit komplexen Systemen und deren Eigenschaften. Mehrere Institute der Biologisch-Medizinischen Sektion arbeiten in Richtung Systembiologie. Das Verständnis der komplexen biologischen Prozesse stellt jedoch eine Herausforderung an viele naturwissenschaftliche Disziplinen dar. Die spannendsten Resultate sind durch interdisziplinäre Zusammenarbeit zu erzielen, bei der sich insbesondere Physiker, Ingenieure und Biologen einander ergänzen. Intensive Kontakte zwischen den biomedizinischen Instituten und denen der Chemisch-Physikalisch-Technischen Sektion (CPTS) sind den MPG-Experten zufolge erforderlich, um zu neuen Durchbrüchen zu gelangen. (Kapitel Theorie und Modellierung).

Die Strukturbiologie befasst sich mit dem räumlichen Aufbau der großen Moleküle - besonders mit den Proteinen, aus denen jeder Organismus besteht und die ihn überhaupt zum Leben befähigen. Ziel der Forscherinnen und Forscher ist es, möglichst die Lage jedes einzelnen Atoms in den Proteinen zu bestimmen. Das ist eine notwendige, wenn auch nicht immer hinreichende Bedingung für das genaue Verständnis der Aufgaben, die sie im Organismus übernehmen. Die Strukturen der Zellbausteine werden mit den zueinander komplementären Methoden der Proteinkristallografie, Elektronenmikroskopie und NMR-Spektroskopie bestimmt, die an Instituten der Max-Planck-Gesellschaft angewendet und weiterentwickelt werden. Besondere Aufmerksamkeit finden dabei solche Fragen, die sich den Routineverfahren der "hypothesenfreien Forschung" entziehen. Die Aufklärung von Struktur und Wirkungsmechanismen der wichtigsten Proteine und ihrer Verbände wird die Grundlagenforschung in der Max-Planck-Gesellschaft noch lange Zeit beschäftigen (Kapitel Biologische Strukturen).

Molekulare Sonden

In der chemischen Genomik werden hochspezifische Molekülsonden als leistungsfähige Werkzeuge der biologischen und biomedizinischen Forschung eingesetzt. Solche kleinen, biologisch aktiven chemischen Substanzen können aus dem Materialreservoir der Natur oder mittels kombinatorischer Chemie gefunden werden. Diese Verbindung chemischer und biologischer Methoden eröffnet einerseits für die Grundlagenforschung im Bereich der Biowissenschaften ganz neue Möglichkeiten. Andererseits kann sie einen tief greifenden Einfluss auf die Umsetzung der gewonnenen grundlegenden Erkenntnisse in den Anwendungsbereichen haben. Besser als rein genetische und molekularbiologische Verfahren erlauben die bei der chemischen Genomik identifizierten Substanzen eine systemische Untersuchung ganzer Zellen und Organismen im Hinblick auf die medizinische Relevanz biologischer Forschung. Wenn der biologische Effekt ausreichend studiert und in punkto therapeutische Relevanz geklärt ist, wird die niedermolekulare Substanz als Leitstruktur zur Entwicklung potenzieller Wirkstoffe dienen. Mehrere Max-Planck-Institute arbeiten zusammen, um solche molekulare Sonden für biologische Untersuchungen zu entwickeln (Kapitel Gesundheit).

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Altern Grundlagenforschung Max-Planck-Institut Organismus Protein Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

nachricht Mit Algen Arthritis behandeln
23.08.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie