Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Steigerung der Proteinproduktion in bakteriellen Zellen

05.04.2005


Die Nutzung von Bakterien als "Fabriken" zur Produktion von hochtechnologischen Proteinen eröffnete zahlreiche neue Möglichkeiten für den Sektor der Biotechnologie.



Die Funktionalität von Proteinen ist sowohl auf deren Aminosäuresequenz als auch auf deren dreidimensionale Anordnung im Raum zurückzuführen. Zellen beinhalten die molekularen Tools, die notwendig sind, um die korrekte räumliche Faltung der Proteine zu erreichen, jedoch stellte sich die Aufgabe, diese in vitro zu reproduzieren, als äußerst kompliziert heraus. Die Nutzung zellularer Systeme stellt deshalb eine funktionsfähige Methode zur Produktion großer Mengen von Proteinen dar.



Im Rahmen des EU-Projekts BACELL FACTORY sollte die Nutzung bakterieller Zellen zur umfangreichen Produktion von Proteinen mit hohem Mehrwert optimiert werden. Um diese Ziele zu erreichen musste das Projekt zahlreiche damit verbundene Hindernisse überwinden. Diese Hindernisse standen hauptsächlich mit der Menge und oftmals auch mit der Qualität der erzeugten Proteinerträge in Zusammenhang.

BACELL FACTORY konzentrierte sich auf den Einsatz von Bazillen-Bakterien als proteinproduzierende Zellen. Im Laufe der Jahre wurden Bazillusspezies genau charakterisiert, und aus diesem Grund bringt ihre Nutzung zahlreiche deutliche Vorteile mit sich. Eines der wichtigsten Defizite von Bazillenkulturen ist jedoch der geringe Grad an abgesonderten herterologen Proteinen, der die gesamten Produktionserträge schmälert.

Die Projektforscher schafften es, Mutationen im genetischen Aufbau der Bazillenzellen zu erzeugen, die sich auf die Beschaffenheit der jeweiligen Zellwände auswirken. Diese Veränderungen führten zu einer bedeutenden Steigerung bei der Produktion sekretorischer Proteine und stellen möglicherweise einen neuen Ansatz zur Produktionssteigerung heterologer Proteine in Bazillen dar.

Es wurden bereits Patente beantragt, welche die zugehörigen Forschungsarbeiten und Studien abdecken, und diese Daten könnten für Biotechnologie-/Pharmaunternehmen, die sich mit Bazillenkulturen beschäftigen, von besonderem Interesse sein.

Prof. Colin Harwood | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk/camb/

Weitere Berichte zu: Bazillenkulturen Protein Proteinproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics