Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Lockruf des Tumors

04.04.2005


Tumoren sind nicht eigenständig lebensfähig, sondern schmarotzen in ihrem Wirt, dem erkrankten Menschen. Aber wie alle Zellen benötigen auch die Tumorzellen für ihr Überleben und ihre Vermehrung Sauerstoff. Eine besonders raffinierte Strategie, wie Tumoren sich - zu Lasten ihres Wirtes - diesen Sauerstoff verschaffen können, haben Wissenschaftler des Zentrums für Humangenetik der Universität Bremen jetzt entdeckt.


Der Tumor wird von der Blutkapillare mit Sauerstoff versorgt. Wo dies nicht der Fall ist, kommt es zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff. Als Folge davon sterben Zellen ab ("Nekrose", im Schema im unteren Teil des Tumors). Dabei zerfallen die Zellen und ihre Zellkerne. HMGB1 wird freigesetzt und dient nun als Botenstoff, der eine Aussprossung einer Kapillare in Richtung auf den mit Sauerstoff unterversorgten Teil des Tumors induziert.



Normalerweise würde die Größe von Tumoren auf einen Durchmesser von 1-2 mm beschränkt bleiben, weil nur bis zu dieser Grenze die Sauerstoffversorgung des wachsenden Tumors aus der Umgebung sichergestellt ist. Offensichtlich haben Tumoren aber Strategien entwickelt, um auch darüber hinaus ihre Sauerstoffversorgung und damit auch ihr Wachstum sicherzustellen - sie "locken" aus ihrer Umgebung Gefäße an, über die dann Sauerstoff zum Tumor transportiert wird. Das Team des Bremer Humangenetikers Jörn Bullerdiek ist jetzt einem besonders raffinierten Mechanismus auf die Spur gekommen, den Tumorzellen nutzen, um das Wachstum von Gefäßen anzuregen: In der neuesten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift American Journal of Pathology berichten die Wissenschaftler über einen Lockstoff mit dem komplizierten Namen "High Mobility Group Protein B1", kurz HMGB1.



Bricht die Sauerstoffversorgung des Tumors zusammen, kann es zu so genannten Nekrosen kommen, einem Absterben von Zellen. Das eigentlich im Zellkern lokalisierte HMGB1 wird nun freigesetzt und bewirkt in der Umgebung ein Auswachsen von Blutgefäßen. Damit dienen selbst die toten Zellen noch dem weiteren Überleben und Wachstum des Tumors. Als neu aufgedeckter Lockstoff der Gefäßentwicklung stellt HMGB1 auch ein interessantes Ziel für die Therapie von Tumoren dar. Das Abfangen der Signale könnte den Tumoren eine für ihr Überleben wichtige Möglichkeit nehmen.

Weitere Informationen:

Zentrum für Humangenetik
Universität Bremen
Prof. Dr. rer. nat. Jörn Bullerdiek
Tel.: 0421 218-2589
Fax: 0421-218 2391
E-Mail: bullerd@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.humangenetik-bremen.de

Weitere Berichte zu: HMGB1 Lockstoff Sauerstoff Sauerstoffversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung