Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Neutronenerkennung

23.03.2005


Die Neutronenstreuung ist eines der Hauptinstrumente für das Verständnis von verdichteten Materialien. Im Rahmen des TECHNI-Projekts wurde die Effizienz von Anwendungen der Neutronenstreuung erhöht, indem man einen leistungsfähigeren Neutronendetektor entwickelte.

... mehr zu:
»Detektor »MWPC »Neutron »Probe

Der Begriff "Neutronenstreuung" umfasst verschiedene Verfahren, die die Interaktion eines Neutrons mit einem Atom beinhalten. Wenn ein Neutronenstrahl auf einen Atomkern trifft, erfolgt eine Streuung der Wellen. Neutronen können tief in Materialien eindringen und werden deshalb oftmals als strukturelle Sonden verwendet. Die Wellenlängen und die Energie von thermischen Neutronen passen sich gut an die interatomischen Abstände und Anregungsenergien in verdichteten Materialien an und können deshalb für die Untersuchung von verdichteten Materialien verwendet werden. Sowohl leichte als auch schwere Elemente können untersucht werden. Außerdem können auch Isotope wahrgenommen werden.

Die Kleinwinkel-Neutronenstreuung (SANS - Small Angle Neutron Scattering) umfasst die Ausrichtung eines monochromen Strahls von Neutronen auf eine solide Probe, die aus Partikeln in Nanometergröße besteht. Der übertragene Strahl dehnt sich proportional zur durchschnittlichen Größe der Teilchen aus. Eine Größe von 10-1000 Angstrom kann mit einer minimalen Auflösung untersucht werden. Die Erkennung umfasst die Wandlung der Neutronen in geladene Partikel, die dann von einem Zähler registriert werden. In proportionalen Zählern beispielsweise dringen die Protonen durch ein für Röntgenstrahlen transparentes Fenster in die innen befindlichen Gase, wobei das Zusammenwirken mit den inneren Gasen Ionen erzeugt, die dann erkannt werden. Neben der Größe können auch die Form und die Ausrichtung einiger Komponenten der Probe untersucht werden. Für eine Reihe von Materialien können Modelle, Porendurchmesser und Porenabstand bestimmt werden.


Die zunehmend dichteren Neutronenstreuungsquellen führten zu einem gesteigerten Bedürfnis nach effizienteren Neutronendetektoren, da derzeitige Detektoren nicht in der Lage sind, die erzeugten Informationen zu verarbeiten. Ergebnis war die Entwicklung des Mehrfach-PSPC, einem sehr schnellen 2D-Neutronendetektor für Kleinwinkel-Streuungsgeräte. Er besteht aus 128 Neutron Position Sensitive Proportional Counters (PSPC), die nebeneinander über einen Bestimmungsbereich von 1 m² angeordnet sind. Der Detektor verfügt über eine größere Zählrate als Vieldrahtproportionalkammern (MWPC - Multi Wire Proportional Chamber), ohne dass dadurch die Effizienz und Auflösung beeinträchtigt werden. Er kann herkömmliche MWPCs ablösen, die traditionell in Kleinwinkel-Streuungsanwendungen zum Einsatz kommen, und ist zudem noch preisgünstiger und schneller.

Bruno Guerard | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ill.fr/

Weitere Berichte zu: Detektor MWPC Neutron Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise