Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte in der Neutronenerkennung

23.03.2005


Die Neutronenstreuung ist eines der Hauptinstrumente für das Verständnis von verdichteten Materialien. Im Rahmen des TECHNI-Projekts wurde die Effizienz von Anwendungen der Neutronenstreuung erhöht, indem man einen leistungsfähigeren Neutronendetektor entwickelte.

... mehr zu:
»Detektor »MWPC »Neutron »Probe

Der Begriff "Neutronenstreuung" umfasst verschiedene Verfahren, die die Interaktion eines Neutrons mit einem Atom beinhalten. Wenn ein Neutronenstrahl auf einen Atomkern trifft, erfolgt eine Streuung der Wellen. Neutronen können tief in Materialien eindringen und werden deshalb oftmals als strukturelle Sonden verwendet. Die Wellenlängen und die Energie von thermischen Neutronen passen sich gut an die interatomischen Abstände und Anregungsenergien in verdichteten Materialien an und können deshalb für die Untersuchung von verdichteten Materialien verwendet werden. Sowohl leichte als auch schwere Elemente können untersucht werden. Außerdem können auch Isotope wahrgenommen werden.

Die Kleinwinkel-Neutronenstreuung (SANS - Small Angle Neutron Scattering) umfasst die Ausrichtung eines monochromen Strahls von Neutronen auf eine solide Probe, die aus Partikeln in Nanometergröße besteht. Der übertragene Strahl dehnt sich proportional zur durchschnittlichen Größe der Teilchen aus. Eine Größe von 10-1000 Angstrom kann mit einer minimalen Auflösung untersucht werden. Die Erkennung umfasst die Wandlung der Neutronen in geladene Partikel, die dann von einem Zähler registriert werden. In proportionalen Zählern beispielsweise dringen die Protonen durch ein für Röntgenstrahlen transparentes Fenster in die innen befindlichen Gase, wobei das Zusammenwirken mit den inneren Gasen Ionen erzeugt, die dann erkannt werden. Neben der Größe können auch die Form und die Ausrichtung einiger Komponenten der Probe untersucht werden. Für eine Reihe von Materialien können Modelle, Porendurchmesser und Porenabstand bestimmt werden.


Die zunehmend dichteren Neutronenstreuungsquellen führten zu einem gesteigerten Bedürfnis nach effizienteren Neutronendetektoren, da derzeitige Detektoren nicht in der Lage sind, die erzeugten Informationen zu verarbeiten. Ergebnis war die Entwicklung des Mehrfach-PSPC, einem sehr schnellen 2D-Neutronendetektor für Kleinwinkel-Streuungsgeräte. Er besteht aus 128 Neutron Position Sensitive Proportional Counters (PSPC), die nebeneinander über einen Bestimmungsbereich von 1 m² angeordnet sind. Der Detektor verfügt über eine größere Zählrate als Vieldrahtproportionalkammern (MWPC - Multi Wire Proportional Chamber), ohne dass dadurch die Effizienz und Auflösung beeinträchtigt werden. Er kann herkömmliche MWPCs ablösen, die traditionell in Kleinwinkel-Streuungsanwendungen zum Einsatz kommen, und ist zudem noch preisgünstiger und schneller.

Bruno Guerard | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ill.fr/

Weitere Berichte zu: Detektor MWPC Neutron Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose
26.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops