Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duften ohne Allergien - hypoallergene Duftstoffe für alle

16.03.2005


Es wird angenommen, dass 1 bis 2 % der Bevölkerung auf irgendeine Art und Weise allergisch auf chemische Duftzusätze reagieren. Trotz der Tatsache, dass Allergien auf Duftstoffe die häufigste Ursache für Kontaktekzeme sind, gibt es keine effektivere Behandlung als ihre Vermeidung.



Im Rahmen des FRAGRANCE-ALLERGY-Projektes wollten Forscher spezielle chemische Sensibilisatoren in natürlichen Mischungen ermitteln und die Informationen zur genauen Festlegung spezieller struktureller Eigenschaften, die mit Allergien in Verbindung stehen, einsetzen. Das oberste Ziel besteht in der Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes durch höhere Gesundheitsstandards von Duftkomponenten.



Baummoos ist ein in der Parfümindustrie eingesetzter natürlicher Auszug, der als bedeutendster Kontaktsensibilisator gilt. Ein Modell auf Baummoos-Basis bildet die Grundlage für die Entwicklung neuer Verfahren zur Ermittlung von Sensibilisatoren. Mit Hilfe dieses neuen Verfahrens konnten zwei chemische Sensibilisatoren - Atranol und Chloratranol - im Baummoos isoliert werden. Beide Stoffe verursachten allergische Reaktionen bei Patienten, die empfindlich auf Baummoos reagierten. Ein anderer Stoff, das Methyl-b-Orcinol-Carboxylat, wurde auch als Allergieauslöser erkannt, wenn auch in geringerem Ausmaß.

Das neu entwickelte Verfahren vereint eine Vielzahl analytischer Schritte, so z.B. die Gas-Chromatographie und Massenspektrometrie, an die sich die Untersuchung der Struktur/Aktivitäts-Beziehung (Structure-Activity Relationship - SAR) anschließt.

Die SAR-Analyse kann wichtige Einblicke in spezifische chemische Eigenschaften geben, die mit einzelnen Funktionen in Verbindung stehen. Bei chemischen Sensibilisatoren werden diese chemischen Eigenschaften als "strukturelle Warnsignale" bezeichnet. Diese molekularen Strukturen wurden bisher mit allergischen Hautreaktionen in Verbindung gebracht. Sie sind an der Bildung von Verbindungen mit Proteinen beteiligt und lösen folglich erste allergische Reaktionen aus.

Dieses neue Verfahren wurde im Rahmen des Projektes validiert und kann so auf weitere Gruppen wie beispielsweise ätherische Öle angewandt werden, um das Wissen zu Allergiesensibilisatoren chemischer Duftstoffe zu erweitern.

Prof. Jean Pierre Lepoittevin | ctm
Weitere Informationen:
http://www-ulp.u-strasbg.fr/

Weitere Berichte zu: Allergie Baummoos Duftstoffe Sensibilisatoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik