Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duften ohne Allergien - hypoallergene Duftstoffe für alle

16.03.2005


Es wird angenommen, dass 1 bis 2 % der Bevölkerung auf irgendeine Art und Weise allergisch auf chemische Duftzusätze reagieren. Trotz der Tatsache, dass Allergien auf Duftstoffe die häufigste Ursache für Kontaktekzeme sind, gibt es keine effektivere Behandlung als ihre Vermeidung.



Im Rahmen des FRAGRANCE-ALLERGY-Projektes wollten Forscher spezielle chemische Sensibilisatoren in natürlichen Mischungen ermitteln und die Informationen zur genauen Festlegung spezieller struktureller Eigenschaften, die mit Allergien in Verbindung stehen, einsetzen. Das oberste Ziel besteht in der Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes durch höhere Gesundheitsstandards von Duftkomponenten.



Baummoos ist ein in der Parfümindustrie eingesetzter natürlicher Auszug, der als bedeutendster Kontaktsensibilisator gilt. Ein Modell auf Baummoos-Basis bildet die Grundlage für die Entwicklung neuer Verfahren zur Ermittlung von Sensibilisatoren. Mit Hilfe dieses neuen Verfahrens konnten zwei chemische Sensibilisatoren - Atranol und Chloratranol - im Baummoos isoliert werden. Beide Stoffe verursachten allergische Reaktionen bei Patienten, die empfindlich auf Baummoos reagierten. Ein anderer Stoff, das Methyl-b-Orcinol-Carboxylat, wurde auch als Allergieauslöser erkannt, wenn auch in geringerem Ausmaß.

Das neu entwickelte Verfahren vereint eine Vielzahl analytischer Schritte, so z.B. die Gas-Chromatographie und Massenspektrometrie, an die sich die Untersuchung der Struktur/Aktivitäts-Beziehung (Structure-Activity Relationship - SAR) anschließt.

Die SAR-Analyse kann wichtige Einblicke in spezifische chemische Eigenschaften geben, die mit einzelnen Funktionen in Verbindung stehen. Bei chemischen Sensibilisatoren werden diese chemischen Eigenschaften als "strukturelle Warnsignale" bezeichnet. Diese molekularen Strukturen wurden bisher mit allergischen Hautreaktionen in Verbindung gebracht. Sie sind an der Bildung von Verbindungen mit Proteinen beteiligt und lösen folglich erste allergische Reaktionen aus.

Dieses neue Verfahren wurde im Rahmen des Projektes validiert und kann so auf weitere Gruppen wie beispielsweise ätherische Öle angewandt werden, um das Wissen zu Allergiesensibilisatoren chemischer Duftstoffe zu erweitern.

Prof. Jean Pierre Lepoittevin | ctm
Weitere Informationen:
http://www-ulp.u-strasbg.fr/

Weitere Berichte zu: Allergie Baummoos Duftstoffe Sensibilisatoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie