Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeug, Skalpell, Pinzette - alles aus Licht!

15.03.2005


Jenaer Symposium präsentiert ab heute (15.03.) optische Innovationen



Ob Scheinwerfer oder Leselampe - jeder setzt Licht im Alltag ein, um besser sehen und genauer beobachten zu können. Licht kann aber auch in der Forschung als vielseitiges Werkzeug dienen, um Erkenntnisse über biologische Vorgänge in kleinstem Maßstab - z. B. in einer Zelle oder in Gewebestrukturen - zu gewinnen. Auf dem Symposium "Struktur und Dynamik biologischer Zellen mit optischen Methoden auf der Spur" stellen die Mitglieder des Forschungsschwerpunktes Biophotonik seit heute (15.03.) technische Innovationen in der Mikroskopie und Spektroskopie vor, mit deren Hilfe sie daran arbeiten, Krankheiten in ihren Ursachen zu verstehen, frühzeitig präzise zu diagnostizieren und effektiv behandeln zu können.

... mehr zu:
»Biophotonik »Pinzette »Skalpell »Werkzeug »Zelle


Unter dem Motto "Licht für die Gesundheit" tauschen rund 150 Wissenschaftler und Industrievertreter die Ergebnisse aus, die sie in der ersten Förderrunde des vom Bundesforschungsministerium (BMBF) unterstützten Forschungsschwerpunktes erzielt haben.

Prof. Dr. Karl-Otto Greulich vom Jenaer Institut für Molekulare Biotechnologie wird in seinem Vortrag zum Beispiel die Verwendung der optischen Pinzette vorstellen: Mit Hilfe eines Laserstrahls kann man kleine Objekte und sogar Atome festhalten, ohne sie mit einem materiellen Werkzeug anzufassen. Molekularbiologe Greulich setzt diese Pinzette ein, um die Reaktion der Erbsubstanz DNA mit anderen Molekülen unter dem Mikroskop zu studieren. Mit so genannten Multistrahl-Optischen Pinzetten können Forscher sogar Mikrogewebe aus bis zu 16 Zellen selbst zusammen setzen, um anschließend die dynamischen Vorgänge zwischen diesen Zellen zu beobachten.

Dass Licht auch als Skalpell dienen kann, wird Dr. Alexander Heisterkamp vom Laser Zentrum Hannover in seinem Vortrag erläutern. Mittels ultrakurzer Laserpulse kann er gezielt Bestandteile des Zellskeletts "operieren". Eine sehr hohe Auflösung verbunden mit den geringen Pulsenergien erlaubt eine Anwendung in lebenden Zellen. Heisterkamp wird darüber berichten, wie er einzelne Mikrotubuli - so etwas wie die "Knochen" des Zellskeletts - zerschnitten und die Reaktion der Zelle darauf mittels Fluoreszenz-Mikroskopie beobachtet hat. Aus diesen Untersuchungen kann er Schlüsse auf die mechanischen Eigenschaften einer Zelle ziehen und die Modellvorstellungen der Zellbiologie überprüfen.

Der Forschungsschwerpunkt Biophotonik zeichnet sich dadurch aus, dass er Wissenschaftler und Industrie zusammengeführt hat. Viele der zur Zeit neun beteiligten Projekte mündeten daher bereits in technische Innovationen und neue Geräte, die parallel zum wissenschaftlichen Programm des Symposiums in einer Ausstellung präsentiert werden. Highlight ist hier ein neuartiger Pollenmonitor, den der Deutsche Wetterdienst gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Freiburg erarbeitete und erst in der vergangenen Woche erstmals der Öffentlichkeit präsentiert hat. Das Gerät sammelt Tag und Nacht vollautomatisch Pollen und Pilzsporen. Nachdem sie mikroskopisch von anderen Teilchen, zum Beispiel Staubpartikel, unterschieden wurden, nimmt der Pollenmonitor eine Art "optischen Fingerabdruck" des Pollens und kann ihn so eindeutig identifizieren. So ist eine exakte Pollenflugvorhersage möglich, die den Millionen Allergikern in Deutschland das Leben erleichtern wird.

Sprecher des Forschungsschwerpunktes Biophotonik ist der Direktor des Jenaer Uni-Institutes für Physikalische Chemie Prof. Dr. Jürgen Popp. Er wird am Mittwoch (16.03.) in einem Vortrag eine Bilanz der ersten Förderungsrunde des Schwerpunktes ziehen und einen Ausblick auf die zweite Runde geben, deren Teilnehmer sich ebenfalls zu dem Symposium präsentieren.

Um die wirtschaftlichen Aspekte der Biophotonik geht es am Mittwoch Nachmittag in einer Podiumsdiskussion. Zu den Zielen des Forschungsschwerpunktes gehört es nicht nur, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen, sondern auch durch die intensive Zusammenarbeit mit der Industrie hoch qualifizierte Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern und zu schaffen. Dieses Thema erörtern Dr. Volkmar Dietz vom Bundesforschungsministerium, Dr. Horst Sickinger vom OptecNet Deutschland und Prof. Dr. Markus Sauer von der Universität Bielefeld unter dem Titel "Biophotonik: BMBF-Verbundforschung schafft Grundlage zukunftsfähiger Arbeitsplätze in Deutschland" mit Dr. Augustin Siegel von der Carl Zeiss AG, Dr. Thomas Zapf von Leica Microsystems und Dr. Michael Kraus von Kraus Technology Consulting.

Termine für die Presse:
Rundgang durch die Ausstellung unter Führung von Prof. Dr. Jürgen Popp am Mittwoch, 16.3.05, 12.30. Treffpunkt: Foyer des Hörsaalgebäudes am Ernst-Abbe-Platz.
Vortrag von Prof. Popp und Podiumsdiskussion direkt im Anschluss in Hörsaal 3 (Carl-Zeiß-Str. 3).

Die symposiumsbegleitende Ausstellung ist auch für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich. Sie ist Mittwoch und Donnerstag jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Sprecher des Forschungsschwerpunkts Biophotonik
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Tel.: 03641 / 948320, Fax: 03641 / 948302
E-Mail: juergen.popp@uni-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Berichte zu: Biophotonik Pinzette Skalpell Werkzeug Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie