Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeug, Skalpell, Pinzette - alles aus Licht!

15.03.2005


Jenaer Symposium präsentiert ab heute (15.03.) optische Innovationen



Ob Scheinwerfer oder Leselampe - jeder setzt Licht im Alltag ein, um besser sehen und genauer beobachten zu können. Licht kann aber auch in der Forschung als vielseitiges Werkzeug dienen, um Erkenntnisse über biologische Vorgänge in kleinstem Maßstab - z. B. in einer Zelle oder in Gewebestrukturen - zu gewinnen. Auf dem Symposium "Struktur und Dynamik biologischer Zellen mit optischen Methoden auf der Spur" stellen die Mitglieder des Forschungsschwerpunktes Biophotonik seit heute (15.03.) technische Innovationen in der Mikroskopie und Spektroskopie vor, mit deren Hilfe sie daran arbeiten, Krankheiten in ihren Ursachen zu verstehen, frühzeitig präzise zu diagnostizieren und effektiv behandeln zu können.

... mehr zu:
»Biophotonik »Pinzette »Skalpell »Werkzeug »Zelle


Unter dem Motto "Licht für die Gesundheit" tauschen rund 150 Wissenschaftler und Industrievertreter die Ergebnisse aus, die sie in der ersten Förderrunde des vom Bundesforschungsministerium (BMBF) unterstützten Forschungsschwerpunktes erzielt haben.

Prof. Dr. Karl-Otto Greulich vom Jenaer Institut für Molekulare Biotechnologie wird in seinem Vortrag zum Beispiel die Verwendung der optischen Pinzette vorstellen: Mit Hilfe eines Laserstrahls kann man kleine Objekte und sogar Atome festhalten, ohne sie mit einem materiellen Werkzeug anzufassen. Molekularbiologe Greulich setzt diese Pinzette ein, um die Reaktion der Erbsubstanz DNA mit anderen Molekülen unter dem Mikroskop zu studieren. Mit so genannten Multistrahl-Optischen Pinzetten können Forscher sogar Mikrogewebe aus bis zu 16 Zellen selbst zusammen setzen, um anschließend die dynamischen Vorgänge zwischen diesen Zellen zu beobachten.

Dass Licht auch als Skalpell dienen kann, wird Dr. Alexander Heisterkamp vom Laser Zentrum Hannover in seinem Vortrag erläutern. Mittels ultrakurzer Laserpulse kann er gezielt Bestandteile des Zellskeletts "operieren". Eine sehr hohe Auflösung verbunden mit den geringen Pulsenergien erlaubt eine Anwendung in lebenden Zellen. Heisterkamp wird darüber berichten, wie er einzelne Mikrotubuli - so etwas wie die "Knochen" des Zellskeletts - zerschnitten und die Reaktion der Zelle darauf mittels Fluoreszenz-Mikroskopie beobachtet hat. Aus diesen Untersuchungen kann er Schlüsse auf die mechanischen Eigenschaften einer Zelle ziehen und die Modellvorstellungen der Zellbiologie überprüfen.

Der Forschungsschwerpunkt Biophotonik zeichnet sich dadurch aus, dass er Wissenschaftler und Industrie zusammengeführt hat. Viele der zur Zeit neun beteiligten Projekte mündeten daher bereits in technische Innovationen und neue Geräte, die parallel zum wissenschaftlichen Programm des Symposiums in einer Ausstellung präsentiert werden. Highlight ist hier ein neuartiger Pollenmonitor, den der Deutsche Wetterdienst gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Freiburg erarbeitete und erst in der vergangenen Woche erstmals der Öffentlichkeit präsentiert hat. Das Gerät sammelt Tag und Nacht vollautomatisch Pollen und Pilzsporen. Nachdem sie mikroskopisch von anderen Teilchen, zum Beispiel Staubpartikel, unterschieden wurden, nimmt der Pollenmonitor eine Art "optischen Fingerabdruck" des Pollens und kann ihn so eindeutig identifizieren. So ist eine exakte Pollenflugvorhersage möglich, die den Millionen Allergikern in Deutschland das Leben erleichtern wird.

Sprecher des Forschungsschwerpunktes Biophotonik ist der Direktor des Jenaer Uni-Institutes für Physikalische Chemie Prof. Dr. Jürgen Popp. Er wird am Mittwoch (16.03.) in einem Vortrag eine Bilanz der ersten Förderungsrunde des Schwerpunktes ziehen und einen Ausblick auf die zweite Runde geben, deren Teilnehmer sich ebenfalls zu dem Symposium präsentieren.

Um die wirtschaftlichen Aspekte der Biophotonik geht es am Mittwoch Nachmittag in einer Podiumsdiskussion. Zu den Zielen des Forschungsschwerpunktes gehört es nicht nur, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen, sondern auch durch die intensive Zusammenarbeit mit der Industrie hoch qualifizierte Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern und zu schaffen. Dieses Thema erörtern Dr. Volkmar Dietz vom Bundesforschungsministerium, Dr. Horst Sickinger vom OptecNet Deutschland und Prof. Dr. Markus Sauer von der Universität Bielefeld unter dem Titel "Biophotonik: BMBF-Verbundforschung schafft Grundlage zukunftsfähiger Arbeitsplätze in Deutschland" mit Dr. Augustin Siegel von der Carl Zeiss AG, Dr. Thomas Zapf von Leica Microsystems und Dr. Michael Kraus von Kraus Technology Consulting.

Termine für die Presse:
Rundgang durch die Ausstellung unter Führung von Prof. Dr. Jürgen Popp am Mittwoch, 16.3.05, 12.30. Treffpunkt: Foyer des Hörsaalgebäudes am Ernst-Abbe-Platz.
Vortrag von Prof. Popp und Podiumsdiskussion direkt im Anschluss in Hörsaal 3 (Carl-Zeiß-Str. 3).

Die symposiumsbegleitende Ausstellung ist auch für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich. Sie ist Mittwoch und Donnerstag jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Sprecher des Forschungsschwerpunkts Biophotonik
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Tel.: 03641 / 948320, Fax: 03641 / 948302
E-Mail: juergen.popp@uni-jena.de

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Berichte zu: Biophotonik Pinzette Skalpell Werkzeug Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise