Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprogramm "BioTeam" liefert überraschende Ergebnisse

14.03.2005


Erhaltung der biologischen Vielfalt ist wichtiger Wirtschaftsfaktor /// Wildkaffee in Äthiopien hat einen Wert von 1 bis 2 Mrd. US-Dollar



Die biologische Vielfalt besitzt einen hohen potentiellen ökonomischen Wert. Dessen Bedeutung kann erheblich über die bekannten ökologischen Aspekte wie Produktion von Biomasse oder Regulation von Klima und Wasserhaushalt hinausgehen. Anlässlich einer internationalen Fachtagung vom 14. bis 16. März in Bonn zum Forschungsprogramm "BioTeam" (Biosphärenforschung - Integrative und Anwendungsorientierte Modellprojekte), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird, wird erstmals der ökonomische Wert des weltweit einzigen Wildkaffeevorkommens im äthiopischen Bergland vorgestellt. Der potentielle ökonomische Wert dieser kaffeegenetischen Ressource für zukünftige Züchtungsprogramme liegt zwischen ein und zwei Milliarden US-Dollar. Wissenschaftler der Universität Bonn fordern eine gezielte internationale Unterstützung zur Erhaltung der Wildkaffeevorkommen, denn der Nutzen aus den möglichen Züchtungsprogrammen kommt allen Kaffee produzierenden Ländern zugute.

... mehr zu:
»Ressource »Wildkaffee


Warum ist dieser Wildkaffee so wertvoll?

Die genetische Vielfalt des Wildkaffees ist wesentlich höher als bei den angebauten Kaffeesorten. Sie ist widerstandsfähiger gegen Krankheiten und toleranter gegenüber Wassermangel. Das macht sie für die Züchtung besonders wertvoll. Die Erhaltung dieser wild vorkommenden genetischen Ressource ist außerordentlich wichtig, weil einerseits die genetische Vielfalt des Wildkaffees nicht in Gewächshäuser und Feldgenbanken gebracht werden kann. Andererseits sind Genbanken statische Einrichtungen, die keine natürlichen Anpassungsprozesse an Umweltveränderungen (z.B. climate change) oder Schädlingsbefall zulassen. Diese Prozesse laufen aber in Wildkaffeebeständen ständig ab, wodurch sich die genetische Ressource fortwährend anpasst.

Erhaltung des Wildkaffees hat ökonomische Vorteile für die Landbevölkerung
Die Wirtschaftswissenschaftler fanden heraus, dass die Erhaltung und nachhaltige Nutzung des "Kaffeewaldes" ökonomisch vorteilhafter ist, als die Umwandlung in landwirtschaftliche Anbauflächen. Voraussetzung ist allerdings eine gesamtwirtschaftliche Betrachtungsweise, die auch den ökologischen Nutzen des Waldes sowie die nachhaltige Nutzung des Wildkaffees und dessen Vermarktung mit einbezieht. Bei der Entwicklung eines Schutz- und Nutzungskonzeptes wird die lokale Bevölkerung von Anfang an intensiv beteiligt. Auf dieser Basis können mit einheimischen Landwirten und Behörden, Schutz- und Nutzkonzepte sowohl für den Wildkaffee als genetische Ressource als auch für den Bergregenwald entwickelt werden.

Die neuen Ergebnisse sind im Rahmen des BMBF-Forschungsprogramms "BioTeam" entstanden. In diesem Forschungsprogramm werden die Folgen des Verlustes der biologischen Vielfalt untersucht. Gleichzeitig werden jedoch auch die gesellschaftlichen Bedingungen beleuchtet, die für den Verlust verantwortlich sind. Nur mit diesem Wissen über die Zusammenhänge, können die Grenzen und Möglichkeiten einer nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt aufgezeigt werden. Die Ergebnisse sollen Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft bei ihrer Arbeit im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung unterstützen.

Wie lassen sich die Vorteile aus der Nutzung der biologischen Vielfalt gerecht verteilen?
Ein unerlässliches Kriterium für nachhaltige Entwicklung ist der in der UN-Konvention über die biologische Vielfalt geforderte gerechte Vorteilsausgleich, das heißt, dass die Vorteile, die sich aus der Nutzung der biologischen Vielfalt ergeben, gerecht aufgeteilt werden. Doch bisher gibt es nur wenige Erfahrungen, wie diese Forderungen konkret in die Praxis umgesetzt werden.

Hierzu arbeiten in einem anderen Projekt "ProBenefit" - Wege zum gerechten Vorteilsausgleich - Partner aus Ecuador, wissenschaftliche Institutionen und ein Unternehmen aus Deutschland eng zusammen, um ein faires Verfahren zur Entwicklung eines gerechten Vorteilsausgleichs für die nachhaltige Nutzung von biologischen Ressourcen, beispielsweise Heilpflanzen, zu finden. Dieses Verfahren soll den Weg für eine langfristige Nutzung und eine gerechte Aufteilung der Gewinne bereiten, ohne dass die biologische Vielfalt beeinträchtigt wird.

Der Verlust der biologischen Vielfalt ist jedoch nicht nur ein Problem der tropischen Länder. Auch in Deutschland müssen Strategien entwickelt werden, um den Erhalt der auch bei uns vorhandenen Vielfalt mit dem Nutzen der Ressourcen bestmöglich zu vereinbaren. Dazu werden Maßnahmen für ein regionales Biodiversitätsmanagement, sowie konkrete Problemlösungsmodelle für verschiedene Naturräume erarbeitet.

Für Rückfragen:
o Dr. Arndt Wüstemeyer, Tel: 0172-2171745
Kontaktperson BioTeam-Forschungsprogramm, PT-DLR, Bonn

o Dr. Manfred Denich, Tel: 0160-97763102
Leiter des Projektes "Wildkaffee in Äthiopien", ZEF, Universität Bonn

o Christiane Ploetz, Tel: 0160-8200463
Leiterin des Projektes "ProBenefit", VDI-TZ GmbH, Düsseldorf

Dipl. Met. Birgit Bott | idw
Weitere Informationen:
http://www.biolog-online.info

Weitere Berichte zu: Ressource Wildkaffee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften