Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprogramm "BioTeam" liefert überraschende Ergebnisse

14.03.2005


Erhaltung der biologischen Vielfalt ist wichtiger Wirtschaftsfaktor /// Wildkaffee in Äthiopien hat einen Wert von 1 bis 2 Mrd. US-Dollar



Die biologische Vielfalt besitzt einen hohen potentiellen ökonomischen Wert. Dessen Bedeutung kann erheblich über die bekannten ökologischen Aspekte wie Produktion von Biomasse oder Regulation von Klima und Wasserhaushalt hinausgehen. Anlässlich einer internationalen Fachtagung vom 14. bis 16. März in Bonn zum Forschungsprogramm "BioTeam" (Biosphärenforschung - Integrative und Anwendungsorientierte Modellprojekte), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird, wird erstmals der ökonomische Wert des weltweit einzigen Wildkaffeevorkommens im äthiopischen Bergland vorgestellt. Der potentielle ökonomische Wert dieser kaffeegenetischen Ressource für zukünftige Züchtungsprogramme liegt zwischen ein und zwei Milliarden US-Dollar. Wissenschaftler der Universität Bonn fordern eine gezielte internationale Unterstützung zur Erhaltung der Wildkaffeevorkommen, denn der Nutzen aus den möglichen Züchtungsprogrammen kommt allen Kaffee produzierenden Ländern zugute.

... mehr zu:
»Ressource »Wildkaffee


Warum ist dieser Wildkaffee so wertvoll?

Die genetische Vielfalt des Wildkaffees ist wesentlich höher als bei den angebauten Kaffeesorten. Sie ist widerstandsfähiger gegen Krankheiten und toleranter gegenüber Wassermangel. Das macht sie für die Züchtung besonders wertvoll. Die Erhaltung dieser wild vorkommenden genetischen Ressource ist außerordentlich wichtig, weil einerseits die genetische Vielfalt des Wildkaffees nicht in Gewächshäuser und Feldgenbanken gebracht werden kann. Andererseits sind Genbanken statische Einrichtungen, die keine natürlichen Anpassungsprozesse an Umweltveränderungen (z.B. climate change) oder Schädlingsbefall zulassen. Diese Prozesse laufen aber in Wildkaffeebeständen ständig ab, wodurch sich die genetische Ressource fortwährend anpasst.

Erhaltung des Wildkaffees hat ökonomische Vorteile für die Landbevölkerung
Die Wirtschaftswissenschaftler fanden heraus, dass die Erhaltung und nachhaltige Nutzung des "Kaffeewaldes" ökonomisch vorteilhafter ist, als die Umwandlung in landwirtschaftliche Anbauflächen. Voraussetzung ist allerdings eine gesamtwirtschaftliche Betrachtungsweise, die auch den ökologischen Nutzen des Waldes sowie die nachhaltige Nutzung des Wildkaffees und dessen Vermarktung mit einbezieht. Bei der Entwicklung eines Schutz- und Nutzungskonzeptes wird die lokale Bevölkerung von Anfang an intensiv beteiligt. Auf dieser Basis können mit einheimischen Landwirten und Behörden, Schutz- und Nutzkonzepte sowohl für den Wildkaffee als genetische Ressource als auch für den Bergregenwald entwickelt werden.

Die neuen Ergebnisse sind im Rahmen des BMBF-Forschungsprogramms "BioTeam" entstanden. In diesem Forschungsprogramm werden die Folgen des Verlustes der biologischen Vielfalt untersucht. Gleichzeitig werden jedoch auch die gesellschaftlichen Bedingungen beleuchtet, die für den Verlust verantwortlich sind. Nur mit diesem Wissen über die Zusammenhänge, können die Grenzen und Möglichkeiten einer nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt aufgezeigt werden. Die Ergebnisse sollen Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft bei ihrer Arbeit im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung unterstützen.

Wie lassen sich die Vorteile aus der Nutzung der biologischen Vielfalt gerecht verteilen?
Ein unerlässliches Kriterium für nachhaltige Entwicklung ist der in der UN-Konvention über die biologische Vielfalt geforderte gerechte Vorteilsausgleich, das heißt, dass die Vorteile, die sich aus der Nutzung der biologischen Vielfalt ergeben, gerecht aufgeteilt werden. Doch bisher gibt es nur wenige Erfahrungen, wie diese Forderungen konkret in die Praxis umgesetzt werden.

Hierzu arbeiten in einem anderen Projekt "ProBenefit" - Wege zum gerechten Vorteilsausgleich - Partner aus Ecuador, wissenschaftliche Institutionen und ein Unternehmen aus Deutschland eng zusammen, um ein faires Verfahren zur Entwicklung eines gerechten Vorteilsausgleichs für die nachhaltige Nutzung von biologischen Ressourcen, beispielsweise Heilpflanzen, zu finden. Dieses Verfahren soll den Weg für eine langfristige Nutzung und eine gerechte Aufteilung der Gewinne bereiten, ohne dass die biologische Vielfalt beeinträchtigt wird.

Der Verlust der biologischen Vielfalt ist jedoch nicht nur ein Problem der tropischen Länder. Auch in Deutschland müssen Strategien entwickelt werden, um den Erhalt der auch bei uns vorhandenen Vielfalt mit dem Nutzen der Ressourcen bestmöglich zu vereinbaren. Dazu werden Maßnahmen für ein regionales Biodiversitätsmanagement, sowie konkrete Problemlösungsmodelle für verschiedene Naturräume erarbeitet.

Für Rückfragen:
o Dr. Arndt Wüstemeyer, Tel: 0172-2171745
Kontaktperson BioTeam-Forschungsprogramm, PT-DLR, Bonn

o Dr. Manfred Denich, Tel: 0160-97763102
Leiter des Projektes "Wildkaffee in Äthiopien", ZEF, Universität Bonn

o Christiane Ploetz, Tel: 0160-8200463
Leiterin des Projektes "ProBenefit", VDI-TZ GmbH, Düsseldorf

Dipl. Met. Birgit Bott | idw
Weitere Informationen:
http://www.biolog-online.info

Weitere Berichte zu: Ressource Wildkaffee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik