Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Wissenschaftler entwickeln neue Methode im Kampf gegen HIV

08.03.2005


Australische Wissenschaftler haben eine entscheidende Entdeckung im Kampf gegen AIDS gemacht. Mit einer neuen, einfachen und sicheren Methode wird das Immunsystem des Körpers gegenüber tödlichen Viren, wie HIV, gestärkt. Die Methode ist sogar bei Medikamenten-resistenten Formen der Krankheit wirksam.



Laut Associate Professor Stephen Kent vom Department of Microbiology and Immunology an der University of Melbourne geben die Forschungsergebnisse Anlass zu großer Hoffnung: "Wir haben eine einfache Methode erfunden, die die Fähigkeit des Immunsystems stärkt, gegen chronische Infektionen wie AIDS oder Hepatitis C anzukämpfen. Dabei wird das Blut des Patienten mit kleinen überlappenden Proteinen des Virus, genannt Peptide, behandelt", so Professor Kent.



Die Therapiemethode wurde von den Forschern Overlapping Peptide Pulsed Autologous Cells (OPAL) getauft. Die Technik soll nun in Studien mit Menschen weiter erforscht werden. "Die Möglichkeit, eine immunologische Abwehrreaktion gegenüber den meisten oder allen Bereichen des Virus einzuleiten und zu stärken, birgt viele Vorteile. Unsere Forschungsergebnisse haben regelmäßig eine stark verbesserte Immunität in geimpften Tieren gezeigt, was nahe legt, dass diese Therapie auch beim Menschen erfolgreich sein könnte."

Das Forscherteam um Professor Kent war ursprünglich angetreten, um eine Methode zum Messen der Effektivität eines HIV Impfstoffes zu entwickeln. Sie entnahmen Blut von zuvor geimpften Tieren und überzogen die Zellen mit HIV Peptid Markern.

Normalerweise, wenn HIV oder ein anderes Virus eine Zelle infiziert, lassen diese Marker oder Peptide auf der Zelloberfläche zurück und teilen so dem Immunsystem mit, dass die Zelle infiziert ist. In ihrer Studie infizierten die Wissenschaftler die Tiere allerdings nicht mit HIV sondern schufen lediglich die Illusion einer Infektion aufgrund der Peptide auf der Zelloberfläche. Bei der Injektion dieses Peptid-überzogenen Blutes zurück in den Körper der geimpften Tiere löste dieses eine sehr starke immunologische Abwehrreaktion aus. "Als wir die HIV Immunität in den Wochen nach dieser Behandlung überprüften, hatte sich eine deutlich verbesserte Virus-spezifische Immunität eingestellt", erläutert Professor Kent.

"Die gleiche Technik zeigte sich auch bei der Stärkung der immunologischen Abwehrreaktion gegen Hepatitis C Peptide erfolgreich und wir glauben, dass die Methode auch für viele andere Virusinfektionen und Krebsarten angepasst werden kann", so Kent. "Wir konnten darüber hinaus zeigen, dass diese Methode angewendet werden kann, um bei Medikamenten-resistenten Formen von HIV eine Immunreaktion herbeizuführen." Laut Professor Kent ist die OPAL Technik deutlich einfacher in der Anwendung als gegenwärtige Impfmethoden, die für gewöhnlich die Isolierung seltener spezialisierter Zellen aus dem Blut erfordern.

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Assoc. Professor Stephen Kent
Tel.: +61-3-8344 9939 Mobil: +61-438 290 994
Email: skent@unimelb.edu.au

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at

Weitere Berichte zu: Abwehrreaktion HIV Hepatitis C Immunität Immunsystem Peptid Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie