Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Wissenschaftler entwickeln neue Methode im Kampf gegen HIV

08.03.2005


Australische Wissenschaftler haben eine entscheidende Entdeckung im Kampf gegen AIDS gemacht. Mit einer neuen, einfachen und sicheren Methode wird das Immunsystem des Körpers gegenüber tödlichen Viren, wie HIV, gestärkt. Die Methode ist sogar bei Medikamenten-resistenten Formen der Krankheit wirksam.



Laut Associate Professor Stephen Kent vom Department of Microbiology and Immunology an der University of Melbourne geben die Forschungsergebnisse Anlass zu großer Hoffnung: "Wir haben eine einfache Methode erfunden, die die Fähigkeit des Immunsystems stärkt, gegen chronische Infektionen wie AIDS oder Hepatitis C anzukämpfen. Dabei wird das Blut des Patienten mit kleinen überlappenden Proteinen des Virus, genannt Peptide, behandelt", so Professor Kent.



Die Therapiemethode wurde von den Forschern Overlapping Peptide Pulsed Autologous Cells (OPAL) getauft. Die Technik soll nun in Studien mit Menschen weiter erforscht werden. "Die Möglichkeit, eine immunologische Abwehrreaktion gegenüber den meisten oder allen Bereichen des Virus einzuleiten und zu stärken, birgt viele Vorteile. Unsere Forschungsergebnisse haben regelmäßig eine stark verbesserte Immunität in geimpften Tieren gezeigt, was nahe legt, dass diese Therapie auch beim Menschen erfolgreich sein könnte."

Das Forscherteam um Professor Kent war ursprünglich angetreten, um eine Methode zum Messen der Effektivität eines HIV Impfstoffes zu entwickeln. Sie entnahmen Blut von zuvor geimpften Tieren und überzogen die Zellen mit HIV Peptid Markern.

Normalerweise, wenn HIV oder ein anderes Virus eine Zelle infiziert, lassen diese Marker oder Peptide auf der Zelloberfläche zurück und teilen so dem Immunsystem mit, dass die Zelle infiziert ist. In ihrer Studie infizierten die Wissenschaftler die Tiere allerdings nicht mit HIV sondern schufen lediglich die Illusion einer Infektion aufgrund der Peptide auf der Zelloberfläche. Bei der Injektion dieses Peptid-überzogenen Blutes zurück in den Körper der geimpften Tiere löste dieses eine sehr starke immunologische Abwehrreaktion aus. "Als wir die HIV Immunität in den Wochen nach dieser Behandlung überprüften, hatte sich eine deutlich verbesserte Virus-spezifische Immunität eingestellt", erläutert Professor Kent.

"Die gleiche Technik zeigte sich auch bei der Stärkung der immunologischen Abwehrreaktion gegen Hepatitis C Peptide erfolgreich und wir glauben, dass die Methode auch für viele andere Virusinfektionen und Krebsarten angepasst werden kann", so Kent. "Wir konnten darüber hinaus zeigen, dass diese Methode angewendet werden kann, um bei Medikamenten-resistenten Formen von HIV eine Immunreaktion herbeizuführen." Laut Professor Kent ist die OPAL Technik deutlich einfacher in der Anwendung als gegenwärtige Impfmethoden, die für gewöhnlich die Isolierung seltener spezialisierter Zellen aus dem Blut erfordern.

Weitere Informationen in englischer Sprache:
Assoc. Professor Stephen Kent
Tel.: +61-3-8344 9939 Mobil: +61-438 290 994
Email: skent@unimelb.edu.au

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at

Weitere Berichte zu: Abwehrreaktion HIV Hepatitis C Immunität Immunsystem Peptid Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics