Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flachgelegte Proteine

03.03.2005


Mineral als Formgeber: Peptide ordnen sich auf Glimmeroberflächen zu Strukturen aus flachen Nanobändern an



Verbundwerkstoffe setzen sich in der Technik durch, man denke an Hybridstrukturen aus Metall und Kunststoffen, die sich in vielen Bauteilen unserer Autos verbergen. Auch die Natur arbeitet häufig mit einer interessanten Klasse von Verbundwerkstoffen: Kompositen aus Proteinen und anorganischen Verbindungen. Die Proteine haben dabei meist die Aufgabe, als eine Art Bauanleitung die mineralischen Bestandteile in eine genau definierte Struktur zu bringen. So entstehen beispielsweise die bizarr anmutenden Gerüste von Kieselalgen - oder unsere Zähne. Umgekehrt können aber auch anorganische "Unterlagen" Proteine zur Aggregation anregen, so entstehen ausgedehnte Strukturen. Die Ergebnisse eines britisch-amerikanisches Forscherteams eröffnen nun neue Perspektiven für diese Phänomene.

... mehr zu:
»Peptid »Protein


Bereits zuvor hatte die Gruppe um Neville Boden kleine Peptide entwickelt, die in Lösung ab einer bestimmten Konzentration ein einzigartiges Verhalten zeigen: Spontan aggregieren sie zu langen bandartigen Strukturen, die in der Dicke nur ein einzelnes Molekül messen und an Tagliatelle, Bandnudeln, erinnnern. Diese winzigen Tagliatelle sind spiralig verdrillt und neigen dazu, sich umeinander zu winden und zu komplexeren Fasern zu aggregieren.

Erstaunliches passiert, wenn eine Lösung, die einzelne Moleküle eines solchen Peptids enthält, auf eine Muskovitoberfläche gegeben wird Muskovit ist ein Glimmer, ein schuppiges Mineral mit perlmuttartigem Glanz. In einem Selbstorganisationsprozess lagern sich die Peptide auf dem Glimmer zu langen schmalen bandartigen Strukturen zusammen. Die Bänder wachsen in der Länge immer nur so weit, bis sie ein auf anderes Band treffen, so dass eine "Monolage" entsteht. "Die Bänder sind also nicht verdrillt wie in Lösung, sondern liegen ganz flach auf der Oberfläche," berichtet Conor Whitehouse, der federführende Wissenschaftler bei diesen Experimenten, "sie müssen sich dazu aus ihrer Drillung herausdrehen. Das tun sie, wenn die Bindungsenergie zwischen Peptid und Glimmer hoch genug ist." Whitehouse: "Was die Bänder auf dem Glimmer hält, scheint eine elektrostatische Anziehung zwischen geladenen Gruppen der Peptide und entgegengesetzt geladenen Ionen des Kristallgitters zu sein."

So lange die Lösung sich auf dem Glimmer befindet, liegen die Bänder in einer Orientierung auf der Oberfläche, die deren hexagonale Kristallsymmetrie widerspiegelt. Wird das Lösungsmittel vorsichtig entfernt, verändert sich die Struktur der Peptidaggregate dramatisch. "So lassen sich unter anderem ausgedehnte dicht gepackte Monoschichten parallel angeordneter Bänder erhalten," sagt Whitehouse. "Sie eröffnen einen Weg zu Oberflächenbeschichtungen, die mit proteinartigen Funktionalitäten ausgestattet werden können."

Kontakt:

Prof. N. Boden
Centre for Self-Organising Molecular Systems
Department of Chemistry
University of Leeds
Leeds
LS2 9JT
Tel.: (+44) 113-343-6454
Fax: (+44) 113-343-6452
E-mail: n.boden@chem.leeds.ac.uk

ANGEWANDTE CHEMIE
Postfach 101161
D-69451 Weinheim
Tel.: 06201/606 321
Fax: 06201/606 331
E-Mail: angewandte@wiley-vch.de

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.de

Weitere Berichte zu: Peptid Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik