Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturbiochemie: Blaulichttherapie für DNA-Schäden

22.02.2005


Wie blaues Licht Schäden im Genom reparieren kann - Erstmalige Analyse der dreidimensionalen Struktur eines cyanobakteriellen Reparaturenzyms nach Bindung an UV-geschädigte Erbsubstanz



Wissenschaftler der Philipps-Universität Marburg haben gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe der Ludwig-Maximilians-Universität München herausgefunden, wie es einige Reparaturenzyme der Erbsubstanz (DNA) schaffen, Lichtenergie zur Reparatur von DNA-Schäden einzusetzen. Den Arbeitsgruppen um den Biochemiker Professor Dr. Lars-O. Essen vom Fachbereich Chemie der Philipps-Universität und den Chemiker Professor Dr. Thomas Carell (München) gelang es erstmals, einen Komplex zu kristallisieren, der zeigt, wie ein solches Reparaturenzym eines Cyanobakteriums an einen künstlich erzeugten DNA-Schaden bindet. Dies wiederum machte es möglich, den molekularen Aufbau dieses Komplexes - und damit die Wirkungsweise des Reparaturenzyms - mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse aufzuklären. Die beiden Forscher sind Mitglieder der Forschergruppe "Biohybridmaterialien" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Ihre im US-amerikanischen Wissenschaftsjournal Science veröffentlichte Arbeit trägt den Titel "Crystal Structure of a Photolyase Bound to a CPD-Like DNA Lesion After in Situ Repair" (Science 2004 Dec 3;306(5702):1789-93).



Essen und Carell waren der Frage nachgegangen, welchen Weg die von den Reparaturenzymen - so genannten Photolyasen - aufgenommene Lichtenergie nimmt, um schließlich den DNA-Schaden zu reparieren. Erstmals konnten sie im Rahmen ihrer Untersuchungen beobachten, dass der Schaden vollständig in das aktive Zentrum des Enzyms "klappt". Das energiereiche Elektron, das durch den Lichteinfall im Enzym erzeugt wird und den Schaden repariert, muss deshalb nur einen sehr kurzen Weg zu seinem Wirkungsort zurücklegen: So kann jedes aufgenommene Lichtquant zur DNA-Reparatur ausgenutzt werden.

CPD-Schäden durch Sonnenlicht

Der ultraviolette Strahlungsanteil aus dem Sonnenlicht, besonders der noch die stratosphärische Ozonschicht passierende Rest des besonders energiereichen UV-B-Lichts, schädigt die Erbsubstanz, indem er photochemische Reaktionen zwischen den Basen der DNA auslöst. Drei Viertel dieser Schäden vom so genannten CPD-Typ (CPD: Cyclobutan-Pyrimidin-Dimere) entstehen, weil zwei benachbarte Thyminbasen eine Verbindung eingehen. Obwohl dadurch die Struktur der DNA zunächst nur geringfügig gestört wird, wirken sich CPD-Schäden sehr stark auf die Zelle aus, da die biochemischen Reaktionen zur Erhaltung und Vermehrung der Erbsubstanz an den Schädigungsstellen unvermittelt zum Halt gelangen oder zumindest Mutationen hervorrufen. Bekanntestes Beispiel für eine menschliche Erkrankung ist die oft tödlich verlaufende Erbkrankheit Xeroderma pigmentosa ("Mondkinder"). Bei ihr führt der Ausfall entsprechender Reparaturenzyme schon bei geringfügigsten Einwirkungen von Sonnenlicht zu schwersten Hautschädigungen.

Die Reparatur der CPD-Schäden durch körpereigene Mechanismen wird chemisch dadurch erschwert, dass die bei der Verknüpfung der Thyminbasen ausgebildeten Cyclobutanringe nur schwer zu "knacken" sind. Photolyasen gelingt es jedoch, die CPD-Schäden wieder zu beheben. Sie nehmen ein blaues Lichtteilchen auf - mit Hilfe von "Lichtantennen", kleinen Farbstoffmolekülen vom Deazaflavin-Typ-, dessen Energie dann auf ein Elektron eines weiteren kleinen Moleküls, diesmal vom Flavintyp, übergeht. Dem angeregten Elektron schließlich gelingt es, die reaktionsträgen Cyclobutanringe zu aktivieren und letztlich zu "knacken", die Verbindung der Thyminbasen wird wieder aufgebrochen.

Bislang jedoch war unklar, auf welchem Wege das Elektron auf den CPD-Schaden gelangt, wo es ihn innerhalb nur weniger Milliardstel Sekunden auflöst. Zur Klärung dieser Frage etablierte die Arbeitsgruppe um den Organochemiker Thomas Carell, der im Dezember 2003 von der Philipps-Universität Marburg nach München gewechselt war, zunächst effiziente Wege zur chemischen Synthese, also der "künstlichen Herstellung" von CPD-Schäden an einer DNA. Mit Hilfe der Photolyase aus einer Blaualge, die von Dr. André Eker an der Universität Rotterdam präpariert worden war, gelang es Lars-O. Essen und seiner Mitarbeiterin Petra Gnau, den Schaden, das Enzym und den dazwischen liegenden Komplex zu kristallisieren und so der Röntgenstrukturanalyse zugänglich zu machen.

Durch Einsatz der Swiss Light Source (SLS) in Villigen, Schweiz, einer der für biokristallographische Studien stärksten Röntgenquellen Europas, konnten die Forscher die Struktur des Photolyase/DNA-Komplexes schließlich aufklären. Es zeigte sich, dass die Bindung des Enzyms Photolyase an die den CPD-Schaden enthaltende DNA letztere so stark verknickt, dass der CPD-Schaden vollständig in das aktive Zentrum des Enzyms klappt. Dieses nun erstmals beobachtete Herausklappen von zwei DNA-Thyminbasen aus der DNA-Doppelhelix bewirkt, dass der CPD-Schaden das genannte Molekül vom Flavintyp (den "katalytischen Kofaktor") unmittelbar kontaktiert. Das von letzterem erzeugte energiereiche Elektron kann also auf kürzestem Wege zum Schaden gelangen.

Auch einen interessanten Nebeneffekt konnten die Forscher beobachten, als sie die harte Röntgenstrahlung der SLS auf die Kristalle einwirken ließen. Normalerweise zerstört die längere Einwirkung von Röntgenstrahlung die darin enthaltenen Proteine und Nukleinsäuren, weil sie zur Bildung von freien Elektronen und Radikalen führt. Hier jedoch bewirkte ihre Einwirkung auf die Photolyase/DNA-Kristalle unerwarteterweise eine Reparatur des CPD-Schadens bei einer Temperatur von 173 Grad Celsius unter Null. Offensichtlich konnten die durch Röntgenstrahlung freigesetzten Elektronen einem ähnlichen Weg folgen wie die durch blaues Licht im Enzym erzeugten Elektronen. Die Struktur zeigt demnach einen bei minus 173 Grad Celsius ausgefrorenen Zustand an, der bei Raumtemperatur nur wenige Nanosekunden nach dem Reparaturereignis vorliegt.

Künftige Ziele

Mit der Beschreibung dieser Struktur sind die seit einem Jahrzehnt währenden Spekulationen über den Mechanismus der ungewöhnlichen lichtgetriebenen Reparatur zu einem vorläufigen Abschluss gelangt. Nun haben sich die Marburger und Münchner Arbeitsgruppen weitere Ziele gesteckt. Zum einen gibt es weitere tierische und pflanzliche Klassen von Photolyasen, die sich im Aufbau ihrer aktiven Zentren unterscheiden. Zum anderen haben ein weiteres Viertel von UV-vermittelten DNA-Schäden eine andere chemische Struktur als die CPD-Schäden, werden aber über eine ähnliche lichtgetriebene Katalyse aufgelöst. Auch hier gilt es, die strukturellen Grundlagen für den Reparaturmechanismus aufzuklären.

Im Rahmen künftiger Arbeiten streben die Forscher aber auch eine gezielte Veränderung dieser Enzyme an. Chemiker beispielsweise könnten die Katalyse durch Lichtenergie auch für die Umwandlung anderer Substrate einsetzen und dabei möglicherweise auch anderes als blaues Licht verwenden. In Mausexperimenten wurde zudem bereits gezeigt, dass der durch Photolyasen vermittelte Reparaturprozess zu erhöhter UV-Resistenz führen kann, selbst an "aktiver Sonnencreme", die Strahlungsschäden bei Menschen unmittelbar reparieren soll, wird geforscht.

Beim Menschen allerdings kommen Photolyasen nicht vor. Bei ihm wie bei anderen plazentalen Säugetieren wie Mäusen und Pferden hat die Evolution auf den effektiven Reparaturmechanismus der Photolyasen zugunsten anderer Reparatursysteme "verzichtet". Im Jahr 2002 jedoch konnte die Arbeitsgruppe von Dr. Gijsbertus van der Horst (Universität Rotterdam) an transgenen Mäusen zeigen, dass die Einführung von Photolyase-Genen die Tiere dennoch wesentlich resistenter gegen ultraviolette Strahlung machte. Tierisches Leben auf Planeten ohne schützende Ozonhülle wie zum Beispiel dem Mars wäre demnach prinzipiell möglich, wenn die Photolyasen ihre schützende Wirkung voll entfalten können.

Weitere Informationen

Professor Dr. Lars-O. Essen: Fachbereich Chemie der Philipps-Universität Marburg, Hans-Meerwein-Straße, 35032 Marburg, Tel.: (06421) 28 22032, E-Mail: essen@chemie.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-marburg.de/~essen
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: CPD-Schaden CPD-Schäden DNA DNA-Schäden Elektron Enzym Photolyasen Reparatur Reparaturenzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen
23.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen
23.08.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen