Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Pflanzen krank macht

16.02.2005


Sonderforschungsbereich untersucht Mechanismen der Informationsverarbeitung in Pflanzen

... mehr zu:
»DFG »Krankheitserreger

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB 648) an der Martin-Luther-Universität bewilligt, der sich der "Untersuchung der Molekularen Mechanismen der Informationsverarbeitung in Pflanzen" widmet. An diesem Verbund zur Förderung der Exzellenzforschung, der am Fachbereich Biologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beheimatet ist, sind auch Arbeitsgruppen aus dem Biozentrum, der Landwirtschaftlichen Fakultät sowie aus den beiden Leibniz-Instituten für Pflanzenbiochemie in Halle und für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben beteiligt.

Der neue SFB 648 wurde trotz großer nationaler Konkurrenz um die immer knapper werdenden Fördermittel bewilligt und ist deutschlandweit einer der ganz wenigen Sonderforschungsbereiche, der sich ausschließlich mit der Analyse von Pflanzen befasst. Er knüpft nahtlos an den Ende 2004 abgelaufenen SFB 363 an ("Molekulare Zellbiologie pflanzlicher Systeme") und setzt damit die langjährige Tradition der herausragenden Pflanzenforschung im Raum Halle fort.


Das Großforschungsvorhaben ist perspektivisch auf zwölf Jahre angelegt. Für die erste, vierjährige Bewilligungsphase stellt die DFG insgesamt rund sechs Millionen ¤ zur Verfügung. Der SFB 648 umfasst insgesamt 13 Projekte, die sich um die Aufklärung der molekularen Mechanismen bemühen, die der Wechselwirkung von Pflanzen mit Krankheitserregern, den intrazellulären Netzwerken und der Signalverarbeitung in Pflanzen zugrunde liegen. Im Gegensatz zu Tier und Mensch sind Pflanzen ortsgebunden, können also in Stresssituationen nicht davonlaufen. Sie haben auch kein auf Antikörper basierendes Immunsystem, sondern nutzen andere Mechanismen zur Abwehr von Krankheitserregern. Im SFB 648 geht es deshalb nicht nur um den Informationsaustausch innerhalb und zwischen den pflanzlichen Zellen und Geweben, sondern auch um die Mechanismen der Erkennung und Abwehr bakterieller und pilzlicher Krankheitserreger.

Diesen auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen Kommunikationsprozessen liegen auf molekularer Ebene erstaunlich ähnliche Mechanismen zugrunde. Die Aufklärung der grundlegenden Prinzipien bei diesen Signal- und Kommunikationsvorgängen in Pflanzen ist das gemeinsame Interesse aller am SFB beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Das innovative Potential und die Stärke dieses SFB liegt im Wechselspiel der unterschiedlichen Systeme und Disziplinen.

Hier wird langfristig die Chance geboten, komplexe Kommunikationsnetzwerke zu entschlüsseln, die der pflanzlichen Entwicklung und Abwehr zugrunde liegen. Neben seiner überragenden wissenschaftlichen Wirkung ist die Einrichtung des SFB 648 auch von großer Bedeutung für Ausbildung und Förderung von Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen. Insgesamt wurden von der DFG 21 Doktoranden- und Postdoktorandenstellen bewilligt, die jungen Forschern exzellente Möglichkeiten zur weiteren Qualifikation bieten.

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Ulla Bonas
Martin-Luther-Universität, Institut für Genetik
Tel: 0345 55-26290
E-Mail: ulla.bonas@genetik.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: DFG Krankheitserreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten