Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio im Tank: Chemieingenieure entwickeln umweltfreundliche Benzinzusätze

15.02.2005


Gut für die Umwelt und ein attraktiver Preis: Am Lehrstuhl für Chemische Prozessentwicklung der Universität Dortmund wird zurzeit an einem alternativen Benzinzusatz geforscht. Die Zukunft an der Tankstelle gehört nach Ansicht der Wissenschaftler dem so genannten "GTBE". Der Stoff wird aus dem nachwachsenden Rohstoff Glycerin gewonnen und ist vor allem in punkto Umweltfreundlichkeit anderen Zusätzen überlegen.



Seit ungesunde Bleizusätze im Benzin verboten sind, wird dem Kraftstoff in Deutschland MTBE (Methyltertiärbutylether) beigegeben. Der Zusatz gewährleistet, dass das Benzin eine einheitlich hohe Research-Oktan-Zahl (ROZ) aufweist und den Motor nicht beschädigt - die Zugabe von MTBE ist also unverzichtbar, will man lange Freude an seinem Fahrzeug haben. Allerdings ist es auch nicht ganz unschädlich - in den USA ist die Verwendung teilweise schon nicht mehr erlaubt. Der Grund für das Verbot hängt mit der hohen Wasserlöslichkeit zusammen, da so das MTBE leicht ins Grundwasser gelangt. "MTBE ist zwar nicht giftig, aber hat einen sehr unangenehmen Geschmack und Geruch - so was möchte man natürlich nicht im Trinkwasser haben", schätzt Prof. Dr. Arno Behr vom Lehrstuhl für Chemische Prozessentwicklung die Gefahren von MTBE ein. Daher arbeiten er und seine Mitarbeiter bereits seit längerem an einem alternativen Zusatzstoff: GTBE (Glycerintertiärbutylether). Was die Funktionen angeht, ist es ein vollwertiger Ersatz für MTBE - es kann ebenso eine einheitliche ROZ und damit ein langes Motorenleben gewährleisten.

... mehr zu:
»GTBE »Glycerin »MTBE »Rapsdiesel »Tank


Darüber hinaus bietet der Zusatz auf Glycerin-Basis vor allem Vorteile für die Umwelt: GTBE ist nicht wasserlöslich und viel umweltverträglicher als das herkömmliche MTBE. Und auch preislich kann GTBE für die Kraftstoff-Industrie zu einer interessanten Alternative werden: Zwar ist momentan der Grundstoff Glycerin noch teurer als Methanol - doch Behr prognostiziert eine wahre Glycerin-Schwemme auf dem Weltmarkt und damit eine massive Senkung des Preises. Der Grund für die große zu erwartende Menge an Glycerin liegt in einer EU-Verordnung: Bis zum Jahr 2010 wird europaweit die Produktion an Rapsdiesel gesteigert - Glycerin als Abfallprodukt von Rapsdiesel wird dann in einer Größenordnung von 700.000 - 800.000 Tonnen pro Jahr verfügbar sein. "Für diese große Menge an Glycerin gibt es bisher noch keine Verwendung", erklärt Behr. Glycerin als Basis eines Kraftstoffzusatzes würde also gleich drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: es ist umweltfreundlich, als Abfallprodukt von Rapsdiesel ohnehin in großen Mengen vorrätig und daher auf die Dauer auch preiswert.

Die Chemie hinter GTBE als Benzinzusatz ist klar und was die technische Realisation angeht, so haben Behr und seine Mitarbeiter bereits ein Verfahren entwickelt, mit dem GTBE gewonnen werden kann. Durch ein geschlossenes Kreislaufsystem bleiben bei dieser Methode keine Abfallstoffe zurück. Tanken wir also bald schon Glycerin? "Ganz so schnell lässt sich das natürlich nicht realisieren, die Umstellung von MTBE auf GTBE erfordert natürlich erhebliche Investitionen auf Seiten der Ölkonzerne", gibt Behr zu bedenken. Dennoch ist er überzeugt, dass dem Zusatzstoff GTBE die Zukunft gehört: "Die hohe Umweltverträglichkeit ist einfach ein schlagkräftiges Argument."

Kontakt:
Prof. Dr. Arno Behr, Ruf: (02 31) 7 55 23 10

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: GTBE Glycerin MTBE Rapsdiesel Tank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie