Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio im Tank: Chemieingenieure entwickeln umweltfreundliche Benzinzusätze

15.02.2005


Gut für die Umwelt und ein attraktiver Preis: Am Lehrstuhl für Chemische Prozessentwicklung der Universität Dortmund wird zurzeit an einem alternativen Benzinzusatz geforscht. Die Zukunft an der Tankstelle gehört nach Ansicht der Wissenschaftler dem so genannten "GTBE". Der Stoff wird aus dem nachwachsenden Rohstoff Glycerin gewonnen und ist vor allem in punkto Umweltfreundlichkeit anderen Zusätzen überlegen.



Seit ungesunde Bleizusätze im Benzin verboten sind, wird dem Kraftstoff in Deutschland MTBE (Methyltertiärbutylether) beigegeben. Der Zusatz gewährleistet, dass das Benzin eine einheitlich hohe Research-Oktan-Zahl (ROZ) aufweist und den Motor nicht beschädigt - die Zugabe von MTBE ist also unverzichtbar, will man lange Freude an seinem Fahrzeug haben. Allerdings ist es auch nicht ganz unschädlich - in den USA ist die Verwendung teilweise schon nicht mehr erlaubt. Der Grund für das Verbot hängt mit der hohen Wasserlöslichkeit zusammen, da so das MTBE leicht ins Grundwasser gelangt. "MTBE ist zwar nicht giftig, aber hat einen sehr unangenehmen Geschmack und Geruch - so was möchte man natürlich nicht im Trinkwasser haben", schätzt Prof. Dr. Arno Behr vom Lehrstuhl für Chemische Prozessentwicklung die Gefahren von MTBE ein. Daher arbeiten er und seine Mitarbeiter bereits seit längerem an einem alternativen Zusatzstoff: GTBE (Glycerintertiärbutylether). Was die Funktionen angeht, ist es ein vollwertiger Ersatz für MTBE - es kann ebenso eine einheitliche ROZ und damit ein langes Motorenleben gewährleisten.

... mehr zu:
»GTBE »Glycerin »MTBE »Rapsdiesel »Tank


Darüber hinaus bietet der Zusatz auf Glycerin-Basis vor allem Vorteile für die Umwelt: GTBE ist nicht wasserlöslich und viel umweltverträglicher als das herkömmliche MTBE. Und auch preislich kann GTBE für die Kraftstoff-Industrie zu einer interessanten Alternative werden: Zwar ist momentan der Grundstoff Glycerin noch teurer als Methanol - doch Behr prognostiziert eine wahre Glycerin-Schwemme auf dem Weltmarkt und damit eine massive Senkung des Preises. Der Grund für die große zu erwartende Menge an Glycerin liegt in einer EU-Verordnung: Bis zum Jahr 2010 wird europaweit die Produktion an Rapsdiesel gesteigert - Glycerin als Abfallprodukt von Rapsdiesel wird dann in einer Größenordnung von 700.000 - 800.000 Tonnen pro Jahr verfügbar sein. "Für diese große Menge an Glycerin gibt es bisher noch keine Verwendung", erklärt Behr. Glycerin als Basis eines Kraftstoffzusatzes würde also gleich drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: es ist umweltfreundlich, als Abfallprodukt von Rapsdiesel ohnehin in großen Mengen vorrätig und daher auf die Dauer auch preiswert.

Die Chemie hinter GTBE als Benzinzusatz ist klar und was die technische Realisation angeht, so haben Behr und seine Mitarbeiter bereits ein Verfahren entwickelt, mit dem GTBE gewonnen werden kann. Durch ein geschlossenes Kreislaufsystem bleiben bei dieser Methode keine Abfallstoffe zurück. Tanken wir also bald schon Glycerin? "Ganz so schnell lässt sich das natürlich nicht realisieren, die Umstellung von MTBE auf GTBE erfordert natürlich erhebliche Investitionen auf Seiten der Ölkonzerne", gibt Behr zu bedenken. Dennoch ist er überzeugt, dass dem Zusatzstoff GTBE die Zukunft gehört: "Die hohe Umweltverträglichkeit ist einfach ein schlagkräftiges Argument."

Kontakt:
Prof. Dr. Arno Behr, Ruf: (02 31) 7 55 23 10

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: GTBE Glycerin MTBE Rapsdiesel Tank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics