Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkstoffe nach dem Vorbild lebender Materie

15.02.2005


Am 17. und 18. Februar 2005 kommen am Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien Dresden Wissenschaftler zusammen, um im Rahmen des 2. Max-Bergmann-Symposiums über neue Trends bei der Entwicklung von Werkstoffen nach dem Vorbild lebender Materie, so genannten biomimetischen Materialien, zu sprechen. Solche Werkstoffe werden besonders dringend für Implantate und andere medizinische Produkte benötigt. Darüber hinaus werden aber auch mehr und mehr nicht-medizinische Anwendungsfelder für durch die Biologie inspirierte Materialien erschlossen, wie etwa neue Katalysatoren oder in der Halbleitertechnologie.



Dabei sein werden auch Professor Jeffrey A. Hubbell vom Schweizer Bundesinstitut für Technologie in Lausanne, einer der Pioniere auf dem Gebiet synthetischer Zellträger-Polymere, die für Therapien eine wichtige Rolle spielen, und Professor John E. Davies von der Universität Toronto in Kanada, der zu Verfahren des so genannten Tissue Engineering für die Wiederherstellung des Knochens, wichtige Beiträge geleistet hat. Die Dresdener Wissenschaftlerin Dr. Elly M. Tanaka wird über ihre zellbiologischen Forschungen zur Regeneration von geschädigtem Gewebe bei Amphibien berichten, aus denen sich Anforderungen an synthetische Werkstoffe ableiten, die für neue Therapieverfahren auf Basis von Stammzellen benötigt werden. Gleichermaßen werden Wissenschaftler aus Industrieunternehmen zu Wort kommen, um ihre Erfahrungen bei der Entwicklung von neuen Produkten auf Basis innovativer Werkstoffkonzepte vorzustellen.



Die Veranstaltung wird gemeinsam organisiert vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. und dem Institut für Werkstoffwissenschaft der Technischen Universität Dresden. Beide Einrichtungen arbeiten seit 2002 unter dem Dach des Max-Bergmann-Zentrums für Biomaterialien Dresden eng zusammen und wurden auch bereits gemeinsam als Kompetenzzentrum für Biomaterialien des Bundesforschungsministeriums für Bildung, Forschung und Technologie ausgezeichnet - ein erfolgreiches Beispiel für einrichtungsübergreifende Forschungsstrukturen, die es erlauben, neue, interdisziplinäre Aufgaben effektiv wahrzunehmen.

Der Name des Zentrums geht zurück auf den Chemiker Max Bergmann, der als Gründungsdirektor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Lederforschung zwischen 1920 und 1933 in Dresden Grundlagen der Strukturaufklärung von Biopolymeren und der Peptidsynthese erarbeiten konnte. Der jüdische Wissenschaftler musste Deutschland 1933 verlassen und baute daraufhin ein noch heute weltweit führendes Proteinlabor an der Rockefeller University in New York auf. - Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Lederforschung wurde bei der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 völlig zerstört, auf dem Gelände dieses Institutes befinden sich heute das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. - und das Gebäude des Max-Bergmann-Zentrums für Biomaterialien Dresden.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.mbc-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung