Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkstoffe nach dem Vorbild lebender Materie

15.02.2005


Am 17. und 18. Februar 2005 kommen am Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien Dresden Wissenschaftler zusammen, um im Rahmen des 2. Max-Bergmann-Symposiums über neue Trends bei der Entwicklung von Werkstoffen nach dem Vorbild lebender Materie, so genannten biomimetischen Materialien, zu sprechen. Solche Werkstoffe werden besonders dringend für Implantate und andere medizinische Produkte benötigt. Darüber hinaus werden aber auch mehr und mehr nicht-medizinische Anwendungsfelder für durch die Biologie inspirierte Materialien erschlossen, wie etwa neue Katalysatoren oder in der Halbleitertechnologie.



Dabei sein werden auch Professor Jeffrey A. Hubbell vom Schweizer Bundesinstitut für Technologie in Lausanne, einer der Pioniere auf dem Gebiet synthetischer Zellträger-Polymere, die für Therapien eine wichtige Rolle spielen, und Professor John E. Davies von der Universität Toronto in Kanada, der zu Verfahren des so genannten Tissue Engineering für die Wiederherstellung des Knochens, wichtige Beiträge geleistet hat. Die Dresdener Wissenschaftlerin Dr. Elly M. Tanaka wird über ihre zellbiologischen Forschungen zur Regeneration von geschädigtem Gewebe bei Amphibien berichten, aus denen sich Anforderungen an synthetische Werkstoffe ableiten, die für neue Therapieverfahren auf Basis von Stammzellen benötigt werden. Gleichermaßen werden Wissenschaftler aus Industrieunternehmen zu Wort kommen, um ihre Erfahrungen bei der Entwicklung von neuen Produkten auf Basis innovativer Werkstoffkonzepte vorzustellen.



Die Veranstaltung wird gemeinsam organisiert vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. und dem Institut für Werkstoffwissenschaft der Technischen Universität Dresden. Beide Einrichtungen arbeiten seit 2002 unter dem Dach des Max-Bergmann-Zentrums für Biomaterialien Dresden eng zusammen und wurden auch bereits gemeinsam als Kompetenzzentrum für Biomaterialien des Bundesforschungsministeriums für Bildung, Forschung und Technologie ausgezeichnet - ein erfolgreiches Beispiel für einrichtungsübergreifende Forschungsstrukturen, die es erlauben, neue, interdisziplinäre Aufgaben effektiv wahrzunehmen.

Der Name des Zentrums geht zurück auf den Chemiker Max Bergmann, der als Gründungsdirektor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Lederforschung zwischen 1920 und 1933 in Dresden Grundlagen der Strukturaufklärung von Biopolymeren und der Peptidsynthese erarbeiten konnte. Der jüdische Wissenschaftler musste Deutschland 1933 verlassen und baute daraufhin ein noch heute weltweit führendes Proteinlabor an der Rockefeller University in New York auf. - Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Lederforschung wurde bei der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 völlig zerstört, auf dem Gelände dieses Institutes befinden sich heute das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. - und das Gebäude des Max-Bergmann-Zentrums für Biomaterialien Dresden.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.mbc-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie