Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkstoffe nach dem Vorbild lebender Materie

15.02.2005


Am 17. und 18. Februar 2005 kommen am Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien Dresden Wissenschaftler zusammen, um im Rahmen des 2. Max-Bergmann-Symposiums über neue Trends bei der Entwicklung von Werkstoffen nach dem Vorbild lebender Materie, so genannten biomimetischen Materialien, zu sprechen. Solche Werkstoffe werden besonders dringend für Implantate und andere medizinische Produkte benötigt. Darüber hinaus werden aber auch mehr und mehr nicht-medizinische Anwendungsfelder für durch die Biologie inspirierte Materialien erschlossen, wie etwa neue Katalysatoren oder in der Halbleitertechnologie.



Dabei sein werden auch Professor Jeffrey A. Hubbell vom Schweizer Bundesinstitut für Technologie in Lausanne, einer der Pioniere auf dem Gebiet synthetischer Zellträger-Polymere, die für Therapien eine wichtige Rolle spielen, und Professor John E. Davies von der Universität Toronto in Kanada, der zu Verfahren des so genannten Tissue Engineering für die Wiederherstellung des Knochens, wichtige Beiträge geleistet hat. Die Dresdener Wissenschaftlerin Dr. Elly M. Tanaka wird über ihre zellbiologischen Forschungen zur Regeneration von geschädigtem Gewebe bei Amphibien berichten, aus denen sich Anforderungen an synthetische Werkstoffe ableiten, die für neue Therapieverfahren auf Basis von Stammzellen benötigt werden. Gleichermaßen werden Wissenschaftler aus Industrieunternehmen zu Wort kommen, um ihre Erfahrungen bei der Entwicklung von neuen Produkten auf Basis innovativer Werkstoffkonzepte vorzustellen.



Die Veranstaltung wird gemeinsam organisiert vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. und dem Institut für Werkstoffwissenschaft der Technischen Universität Dresden. Beide Einrichtungen arbeiten seit 2002 unter dem Dach des Max-Bergmann-Zentrums für Biomaterialien Dresden eng zusammen und wurden auch bereits gemeinsam als Kompetenzzentrum für Biomaterialien des Bundesforschungsministeriums für Bildung, Forschung und Technologie ausgezeichnet - ein erfolgreiches Beispiel für einrichtungsübergreifende Forschungsstrukturen, die es erlauben, neue, interdisziplinäre Aufgaben effektiv wahrzunehmen.

Der Name des Zentrums geht zurück auf den Chemiker Max Bergmann, der als Gründungsdirektor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Lederforschung zwischen 1920 und 1933 in Dresden Grundlagen der Strukturaufklärung von Biopolymeren und der Peptidsynthese erarbeiten konnte. Der jüdische Wissenschaftler musste Deutschland 1933 verlassen und baute daraufhin ein noch heute weltweit führendes Proteinlabor an der Rockefeller University in New York auf. - Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Lederforschung wurde bei der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 völlig zerstört, auf dem Gelände dieses Institutes befinden sich heute das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. - und das Gebäude des Max-Bergmann-Zentrums für Biomaterialien Dresden.

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.mbc-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften