Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Stau am Golgi-Apparat

15.02.2005


Lokalisation von drei verschiedenen Fluoreszenz-markierten Formen des Ras-Proteins. K-Ras ist nur an der Zellmembran und N-Ras hauptsächlich am Golgi-Apparat zu finden, während H-Ras etwa gleichmäßig zwischen Zellmembran und Golgi-Apparat verteilt ist. Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie


Zerstörung des Ras-Proteins durch einen Laserstrahl. Im Experiment wird H-Ras im Golgi-Apparat durch einen Laserstrahl ausgelöscht (vorher/nachher). Im Verlauf der nächsten 20 Minuten wird es wieder am Golgi sichtbar. Bild: Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie


Biochemiker des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie in Dortmund zeichnen erstmals die Wanderwege von Ras-Proteinen in lebenden Zellen nach


Ras-Proteine, molekulare Schalter, die bei der Zellteilung und Tumorentstehung beim Menschen eine wichtige Rolle spielen, werden in menschlichen Zellen durch schnelle Transportprozesse zwischen dem Golgi-Apparat und der Zellmembran hin und her befördert. Verantwortlich hierfür ist die reversible Modifizierung dieser Proteine durch lipophile (fettliebende) Gruppen. Das haben jetzt Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie in Dortmund unter der Leitung von Prof. Alfred Wittinghofer in Zusammenarbeit mit einer Arbeitsgruppe um Dr. Philippe Bastiaens vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg nachgewiesen. Bisher ging man davon aus, dass Ras-Proteine nur in einer Richtung vom Golgi-Apparat zur äußeren Zellmembran transportiert werden und dort verbleiben. Für ihre Entdeckung haben die Zellbiologen ein neues Prinzip zur Lokalisierung von Proteinen in verschiedenen Membranen der Zelle entwickelt. Die Forscher brachten in einem interdisziplinären Ansatz chemisch-biochemisch-biophysikalische-zellbiologische Methoden und Erfahrungen zusammen, um der lang diskutierten Frage der Lokalisation von Ras-Proteinen in Zellen auf die Spur zu kommen (Science Express, 10. Februar 2005).

Zunächst ging es darum, zu klären, wie das Protein Ras gleichzeitig in zwei verschiedenen Substrukturen der Zelle, dem Golgi-Apparat und der äußeren Hülle der Zelle, der Plasmamembran, lokalisiert sein kann. Dazu wollten die Biologen wissen, warum verschiedene Formen des Ras-Proteins in unterschiedlichen Mengen in den jeweiligen Membransystemen vorkommen. Im nicht aktivierten Zustand liegen Ras-Proteine in der "Aus"-Form vor und gehen durch ein von außerhalb der Zelle kommendes Wachstumssignal in den "An"-Zustand über. Es gibt drei verschiedenen Formen von Ras-Proteinen, die man nach ihrem Vorkommen in bestimmten tierischen oder menschlichen Tumoren H-, N- oder K-Ras bezeichnet. Ras-Proteine sind mit der Zellmembran verankert, weil sie nach der Synthese im Zytoplasma der Zelle über mehrere Zwischenstufen mit ein, zwei oder drei lipophilen (fettliebenden) Gruppen verknüpft werden und sie dadurch eine hohe Affinität für die ebenfalls lipophilen Membranen erhalten.


Gängige Lehrmeinung war, dass Ras-Proteine nach der Synthese und nach Anknüpfung der lipophilen Gruppe im Golgi-Apparat zu finden sind, weil dieses Organell beim Transport der Ras-Proteine vom endoplasmatischen Retikulum zur Zellmembran als Zwischenstation fungiert. Danach sind die im Golgi-Apparat befindlichen Ras-Proteine dort sozusagen wegen eines Verkehrsstaus lokalisiert.

Die Mitarbeiter von Bastiaens und Wittinghofer haben nun mit Hilfe von ausgefeilten mikroskopischen Techniken und unter Verwendung von fluoreszent markierten Ras-Proteinen ihre Wanderwege in lebenden Zellen untersucht. Das Team konnte zeigen, dass das bisherige Modell so nicht richtig sein kann. Dazu verhinderten die Forscher die Neusynthese des Proteins und zerstörten gleichzeitig das im Golgi-Apparat befindliche Ras-Protein durch gezielte Verwendung eines Laserstrahls. Obwohl kein neu hergestelltes Ras-Protein mehr nachgeliefert wurde, kam es erstaunlicherweise nach kurzer Zeit zu einer Wieder-Anreicherung des Proteins am Golgi. Mit Hilfe molekularer Sonden entdeckten die Biologen, dass es einen kontinuierlichen Vor- und Zurück-Transport zwischen Golgi-Apparat und Zellmembran gibt, also genau das Gegenteil von einem Verkehrsstau.

Die Biochemiker vermuteten nun, dass diese schnellen Transportprozesse zwischen den Membransystemen dadurch zustande kommen, dass die Ras-Proteine am Golgi-Apparat mit einer lipophilen Gruppe versehen und nach erfolgter Modifizierung an die Plasma-Membran transportiert werden. Nach einer bestimmten Zeit wird diese lipophile Gruppe wieder abgespalten. Dadurch können die Proteine zurückgebracht und am Golgi-Apparat neu mit der lipophilen Gruppe verknüpft werden. Je nachdem, wie lange die Anheftung oder die Abspaltung dauern, hält sich das Protein mehr oder weniger lange in dem einen oder anderen Teil der Zelle auf.

Der endgültige Beweis für diese zunächst gewagte Hypothese konnte dann durch Zusammenarbeit mit Prof. Herbert Waldmann und Dr. Jürgen Kuhlmann vom Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie erbracht werden. Dabei wurde durch chemische Synthese eine lipophile Gruppe an das Protein gebracht, die zwar genauso aussah wie die natürliche, aber nicht mehr abgespalten werden konnte. Dieses Variante zeigte dann in der Zelle keinen geregelten Vor- und Rücktransport mehr zwischen den Membranen.

Was bedeuten diese Befunde nun für die Funktion und Lokalisation von Membranproteinen? Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass ihr neu entdecktes Prinzip der Modifizierung durch lipophile Gruppen für alle Proteine gilt, die eine abspaltbare lipophile Gruppe tragen. Dies erlaubt der Zelle über die Ausstattung mit lipophilen Ankern die Proteine an unterschiedliche Membransysteme zu adressieren. Je nach Geschwindigkeiten der Modifizierung erfolgt dann ein geregelter Austausch zwischen diesen Membransystemen.

Für die Signalweiterleitung mit Hilfe des Ras-Proteins bedeutet das zunächst, dass die verschiedenen Formen von Ras, die auch in verschiedener Weise an der Tumorentstehung beim Menschen beteiligt sind, sich über ihre spezifische Modifikation in ihren zugehörigen Membranstrukturen aufhalten. "Unsere Befunde erklären wahrscheinlich auch, warum in der Zelle zunächst das in der Zellmembran lokalisierte Ras-Protein durch das von außen kommende Wachstumssignal aktiviert wird und dann das aktivierte Ras-Protein in die Golgi-Membran transportiert werden kann", sagt Alfred Wittinghofer. "Die unterschiedliche Lokalisation bewirkt dann, dass dort Ras-Proteine andere biologische Wirkungen hervorrufen als Ras-Proteine in der äußeren Membran der Zelle."

Mit ihren Untersuchungen ist den Arbeitsgruppen damit ein wichtiger Schritt gelungen, das komplexe Muster der Signalweiterleitung von und die Unterschiede zwischen den Ras-Proteinen in lebenden Zellen zu erklären Die Studie wird auch dazu beitragen zu verstehen, warum unterschiedliche Ras-Proteine beim Menschen unterschiedliche Tumore hervorrufen.

Originalveröffentlichung:

O. Rocks, M. Kahms, C. Koerner, M. Lumbierres, J. Kuhlmann, H. Waldman and A. Wittinghofer
A De-/Reacylation Cycle Regulates Localisation and Activity of Palmitoylated Ras isoforms
Science Express, 10 February 2005

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Golgi-Apparat Membran Protein Ras-Protein Zelle Zellmembran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie