Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsvorsorge durch Genomforschung - Weichenstellung für das Gesundheitswesen der Zukunft

14.02.2005


Neues Forschungsprojekt an der Uni Mainz untersucht Beitrag der genetischen Forschung für Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention


Die Erforschung des menschlichen Erbguts kann für die Bekämpfung von Krankheiten und die Gesundheitsvorsorge der Bevölkerung von großer Bedeutung sein. Wie die Ergebnisse der Genomforschung für das Gesundheitswesen nutzbar gemacht werden könnten, untersucht ein neues Forschungsprojekt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Das Forschungsvorhaben "Public Health Genetics: Development, Conception, Normative Evaluation" ist Teil des Nationalen Genomforschungsnetzes und das einzige Projekt in diesem Netzwerk, das sich mit den sozialen, ethischen und rechtlichen Auswirkungen der genetischen Forschung befasst.

Das menschliche Genom, die Gesamtheit aller Gene, wurde vor wenigen Jahren entschlüsselt. Wissenschaftler fanden heraus, wie sich das Erbgut des Menschen im Einzelnen zusammensetzt. Nach heutigen Schätzungen enthält das menschliche Genom ungefähr 40.000 Gene, die aus den Einzelbausteinen, den Basen Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin, bestehen. Auch wenn die Funktionen der einzelnen Gene noch längst nicht vollständig bekannt sind, so werden immer mehr Zusammenhänge aufgedeckt. Dass genetische Ursachen mitverantwortlich sind, wurde beispielsweise für Krebserkrankungen (etwa weiblicher Brustkrebs, Darmkrebs, Prostata-Krebs), koronare Herzerkrankungen und Bluthochdruck, Adipositas (Fettleibigkeit), Autoimmunerkrankungen, aber auch für Alltagsbeschwerden wie Migräne und Allergien nachgewiesen. Die Fortschritte der Humangenomforschung wirken sich aber auch auf das ganz grundsätzliche Verständnis von Gesundheit und Krankheit aus. So wird zwar angenommen, dass die meisten, wenn nicht alle Krankheiten durch genetische Faktoren zumindest mit bedingt sind. Allerdings wird Krankheit heute zunehmend als das Ergebnis eines komplexen Zusammenspiels von Umweltfaktoren, Verhaltensweisen und den genetischen Voraussetzungen verstanden.


Um die molekularen Ursachen von Erkrankungen besser zu erforschen und die krankheitsorientierte Genomforschung zu stärken, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2001 das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) auf den Weg gebracht. Damit hat das BMBF die in Deutschland vorhandene Fachkompetenz in Klinken, Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie gebündelt - rund 300 Arbeitsgruppen kooperieren in diesem Netzwerk.

Ende 2004 ist das neue Projekt "Public Health Genetics: Development, Conception, Normative Evaluation" hinzugekommen, das die Ergebnisse der Forschungsarbeiten im NGFN im Hinblick auf ihre soziale, ethische, rechtliche und gesundheitspolitische Bedeutung hin prüft. Das Projekt ist am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz angesiedelt und steht unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Norbert W. Paul, M.A., dem Leiter des Instituts. Es soll zeigen, wie die Genomforschung zu einer effektiveren und effizienteren Gesundheitsversorgung in Deutschland beitragen könnte. Dabei geht es weniger um die individuelle Beratung, wenn beispielsweise in der Familie eine erbliche Belastung bekannt ist. Public Health Genetics untersucht vielmehr Nutzen und Risiko bei einer breiten Anwendung von genetischen Test- und Diagnoseverfahren und deren Beitrag zu Prävention und Gesundheitsförderung. Wird eine Erkrankung, die auch genetische Ursachen hat, bereits vor ihrem Ausbruch festgestellt, können Risikofaktoren und schädliche Umwelteinflüsse rechtzeitig verringert werden und so den Ausbruch eventuell verhindern oder zumindest hinauszögern. Gesamtgesellschaftlich ist dies gerade angesichts der Altersentwicklung und der notwendigen Rationalisierungen im Gesundheitswesen von Bedeutung.

Das Mainzer Projekt ermittelt konkret, unter welchen Voraussetzungen bestimmte Ergebnisse der genetischen Forschung in Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge einfließen könnten. "Unsere Bewertung orientiert sich dabei stark an den sozialen Grundwerten unserer Gesellschaft", erklärte Prof. Paul bei der Vorstellung des neuen Forschungsvorhabens in Mainz. Er zählt dazu unter anderem Gerechtigkeit, Gleichheit, Selbstbestimmung, Gesundheit und Sicherheit. Ziel sei es, so Prof. Paul, genetische Diskriminierungen unbedingt zu vermeiden. Dazu wurde ein Modell sozialer Verantwortbarkeit entwickelt, das neben den sozialen Grundwerten auch Fragen der Anwendbarkeit und Finanzierbarkeit biomedizinischer Innovation prüft. Mit diesem Forschungsvorhaben wird erstmals bei einem laufenden Großprojekt der biomedizinischen Grundlagenforschung gleichzeitig auch die aktuelle Situation analysiert, um Forschungsziele, Technologiefolgen und Entwicklungsmöglichkeiten noch im Forschungsprozess zu bewerten und anzupassen.

Die Mainzer Gruppe arbeitet hierbei eng mit anderen Bereichen des Nationalen Genomforschungsnetzes zusammen, insbesondere dem Bereich "Genetische Epidemiologie" geleitet von Prof. Dr. Max Baur, Bonn. Enge Kooperationen bestehen auch zu den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Angela Brand aus Bielefeld (Schwerpunkt "Public Health"), Prof. Dr. Peter Dabrock aus Marburg (Schwerpunkt "Gerechtigkeit im Gesundheitswesen") und Prof. Dr. Ron Zimmern von der Cambridge University, UK (Schwerpunkt "Public Health Genetics").

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Norbert W. Paul, M.A.
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Tel. 06131 39-37356
Fax 06131 39-36682
E-Mail: npaul@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Medhist/
http://www.ngfn.de/index_24.htm

Weitere Berichte zu: Genetics Genomforschung Gesundheitsvorsorge Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden
06.12.2016 | Universität Osnabrück

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften