Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellbanking? Aber sicher!

04.02.2005


Universität Erlangen übernimmt Sicherheitskonzept von Vita34



Die Universität Erlangen arbeitet jetzt auch nach den Sicherheitsstandards der Nabelschnurblutbank Vita34. Als erstes Unternehmen weltweit hatte Vita34 ein Temperatur stabilisierendes Sicherheitsset zum Transport von Nabelschnurblut-Stammzellen eingesetzt. So ist gewährleistet, dass die wertvollen Stammzellen den Transport von der Entbindungsklinik zum Labor unbeschadet überstehen.



Die Universität Erlangen hatte bislang nur Nabelschnurblut-Spenden von Krankenhäusern aus der näheren Umgebung aufbereiten können. "Seit Anfang diesen Jahres bietet die Universität Erlangen mit ihrer Vertriebsfirma Eticur deutschlandweit die Einlagerung von eigenem Nabelschnurblut an", sagt Dr. Eberhard Lampeter, Ärztlicher Leiter von Vita34. "Dabei orientieren sich die Universität Erlangen und Eticur eng an den Qualitätsstandards von Vita34. Das von uns entwickelte Transportset wurde sogar komplett kopiert."

Nach ähnlichen Standards arbeiten auch die Nabelschnurblutbank der Universitätsklinik Freiburg und das Herzzentrum Bad Oeynhausen, die über Partnerfirmen ebenfalls die Aufbewahrung der eigenen Stammzellen anbieten. "Dass jetzt auch renommierte medizinische Einrichtungen unser Vorsorgekonzept übernommen haben, ist Zeichen eines öffentlichen Lernprozesses. Selbst zunächst kritisch eingestellte Ärztekollegen haben erkannt, dass die eigenen Stammzellen eine wertvolle Ressource für die Medizin sind", so Lampeter.

Die eigenen Nabelschnurblut-Stammzellen könnten unter anderem zur Behandlung von Krebserkrankungen genutzt werden. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen zudem, dass Nabelschnurblut von großer Bedeutung für regenerative Therapien ist. Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Leipzig und Rostock haben die Stammzellexperten von Vita34 kürzlich zeigen können, dass mit Nabelschnurblut auch Schlaganfall und Herzinfarkt behandelt werden können. Vita34 ist 1997 von Leipziger Ärzten gegründet worden und gehört heute zu den führenden Nabelschnurblutbanken weltweit.

Frank Schott | VITA 34 AG
Weitere Informationen:
http://www.vita34.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie