Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmy-Noether-Forschungsgruppe: Biochemie der Signale von Pflanzen

25.01.2005


Emmy-Noether-Forschungsgruppe: Biochemie der Signale von Pflanzen - Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Team von Nachwuchswissenschaftlern



Mit den Signalleitungsprozessen bei pflanzlichen Stressreaktionen, zum Beispiel auf Trockenheit, Versalzung, Verwundung oder Berührung, beschäftigt sich eine neue Emmy-Noether-Forschungsgruppe, die mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Dezember vergangenen Jahres ihre Arbeit an der Universität Göttingen aufgenommen hat. Unter der Leitung von Dr. Ingo Heilmann untersucht das Team von Nachwuchswissenschaftlern über einen Zeitraum von vier Jahren die komplexen biochemischen Grundlagen, die den Pflanzen helfen, sich an ändernde Umweltbedingungen anzupassen. Dr. Heilmann: "Mit diesen Erkenntnissen wird es möglich sein, auf molekulargenetischer Ebene Einfluss auf das Pflanzenwachstum zu nehmen, ohne dabei Fremdgenprodukte einsetzen zu müssen." Die Forschungsgruppe "Pflanzliche Stressreaktionen und das Phosphoinositid Netzwerk" ist in der Abteilung Biochemie der Pflanze am Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften angesiedelt; die DFG finanziert vier Stellen und stellt darüber hinaus für die nächsten zwei Jahre Sachmittel in Höhe von rund 80.000 Euro zur Verfügung.



Wie Dr. Heilmann erläutert, ähneln manche der pflanzlichen Signale entfernt denen, die in Nervenzellen zu finden sind. "Sie lassen sich so beeinflussen, dass Pflanzen stärker oder schwächer auf Umweltfaktoren reagieren und dann unter Umständen extreme Umweltbedingungen aushalten können", sagt der Wissenschaftler. Mit den Untersuchungen in der neuen Emmy-Noether-Forschungsgruppe soll die biochemische Natur dieser Signale ebenso charakterisiert werden wie die an ihrer Erzeugung beteiligten Enzyme. Dabei handelt es sich insbesondere um mehrere größere "Familien" von Lipidkinasen. Diese Arbeiten erweitern, so Dr. Heilmann, das "Forschungsspektrum der Abteilung Biochemie der Pflanze in eine neue Richtung".

Gruppenleiter Ingo Heilmann studierte an der Freien Universität Berlin, an der er nach mehrjähriger praktischer Tätigkeit in den USA auch promoviert wurde. Nach zwei ergänzenden Tätigkeiten als Postdoktorand, ebenfalls in den USA, und fast acht Jahren Auslandsaufenthalt kehrte der Wissenschaftler nun für seine Tätigkeit an der Georg-August-Universität nach Deutschland zurück. "Die Kombination aus hervorragender Ausstattung und wissenschaftlicher Umgebung am Albrecht-von-Haller-Institut und dem Neubau des Göttinger Zentrums für Molekulare Biowissenschaften hat dazu den Ausschlag gegeben", betont Dr. Heilmann. Nach seinen Angaben konnte damit bereits die dritte Nachwuchsgruppe mit einem Leiter, der zuvor wissenschaftlich in den USA tätig war, in dem neuen Gebäude des Zentrums angesiedelt werden.

Das DFG-Forschungsprogramm für Nachwuchswissenschaftler ist benannt nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882 bis 1935), die als erste Frau 1919 an der Universität Göttingen habilitierte.

Kontaktadresse:
Dr. Ingo Heilmann
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Justus-von-Liebig Weg 11, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-5748, Fax (0551) 39-5749
e-mail: iheilma@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.plant-biochem.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit