Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmy-Noether-Forschungsgruppe: Biochemie der Signale von Pflanzen

25.01.2005


Emmy-Noether-Forschungsgruppe: Biochemie der Signale von Pflanzen - Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Team von Nachwuchswissenschaftlern



Mit den Signalleitungsprozessen bei pflanzlichen Stressreaktionen, zum Beispiel auf Trockenheit, Versalzung, Verwundung oder Berührung, beschäftigt sich eine neue Emmy-Noether-Forschungsgruppe, die mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Dezember vergangenen Jahres ihre Arbeit an der Universität Göttingen aufgenommen hat. Unter der Leitung von Dr. Ingo Heilmann untersucht das Team von Nachwuchswissenschaftlern über einen Zeitraum von vier Jahren die komplexen biochemischen Grundlagen, die den Pflanzen helfen, sich an ändernde Umweltbedingungen anzupassen. Dr. Heilmann: "Mit diesen Erkenntnissen wird es möglich sein, auf molekulargenetischer Ebene Einfluss auf das Pflanzenwachstum zu nehmen, ohne dabei Fremdgenprodukte einsetzen zu müssen." Die Forschungsgruppe "Pflanzliche Stressreaktionen und das Phosphoinositid Netzwerk" ist in der Abteilung Biochemie der Pflanze am Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften angesiedelt; die DFG finanziert vier Stellen und stellt darüber hinaus für die nächsten zwei Jahre Sachmittel in Höhe von rund 80.000 Euro zur Verfügung.



Wie Dr. Heilmann erläutert, ähneln manche der pflanzlichen Signale entfernt denen, die in Nervenzellen zu finden sind. "Sie lassen sich so beeinflussen, dass Pflanzen stärker oder schwächer auf Umweltfaktoren reagieren und dann unter Umständen extreme Umweltbedingungen aushalten können", sagt der Wissenschaftler. Mit den Untersuchungen in der neuen Emmy-Noether-Forschungsgruppe soll die biochemische Natur dieser Signale ebenso charakterisiert werden wie die an ihrer Erzeugung beteiligten Enzyme. Dabei handelt es sich insbesondere um mehrere größere "Familien" von Lipidkinasen. Diese Arbeiten erweitern, so Dr. Heilmann, das "Forschungsspektrum der Abteilung Biochemie der Pflanze in eine neue Richtung".

Gruppenleiter Ingo Heilmann studierte an der Freien Universität Berlin, an der er nach mehrjähriger praktischer Tätigkeit in den USA auch promoviert wurde. Nach zwei ergänzenden Tätigkeiten als Postdoktorand, ebenfalls in den USA, und fast acht Jahren Auslandsaufenthalt kehrte der Wissenschaftler nun für seine Tätigkeit an der Georg-August-Universität nach Deutschland zurück. "Die Kombination aus hervorragender Ausstattung und wissenschaftlicher Umgebung am Albrecht-von-Haller-Institut und dem Neubau des Göttinger Zentrums für Molekulare Biowissenschaften hat dazu den Ausschlag gegeben", betont Dr. Heilmann. Nach seinen Angaben konnte damit bereits die dritte Nachwuchsgruppe mit einem Leiter, der zuvor wissenschaftlich in den USA tätig war, in dem neuen Gebäude des Zentrums angesiedelt werden.

Das DFG-Forschungsprogramm für Nachwuchswissenschaftler ist benannt nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882 bis 1935), die als erste Frau 1919 an der Universität Göttingen habilitierte.

Kontaktadresse:
Dr. Ingo Heilmann
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Justus-von-Liebig Weg 11, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-5748, Fax (0551) 39-5749
e-mail: iheilma@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.plant-biochem.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie