Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmy-Noether-Forschungsgruppe: Biochemie der Signale von Pflanzen

25.01.2005


Emmy-Noether-Forschungsgruppe: Biochemie der Signale von Pflanzen - Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Team von Nachwuchswissenschaftlern



Mit den Signalleitungsprozessen bei pflanzlichen Stressreaktionen, zum Beispiel auf Trockenheit, Versalzung, Verwundung oder Berührung, beschäftigt sich eine neue Emmy-Noether-Forschungsgruppe, die mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Dezember vergangenen Jahres ihre Arbeit an der Universität Göttingen aufgenommen hat. Unter der Leitung von Dr. Ingo Heilmann untersucht das Team von Nachwuchswissenschaftlern über einen Zeitraum von vier Jahren die komplexen biochemischen Grundlagen, die den Pflanzen helfen, sich an ändernde Umweltbedingungen anzupassen. Dr. Heilmann: "Mit diesen Erkenntnissen wird es möglich sein, auf molekulargenetischer Ebene Einfluss auf das Pflanzenwachstum zu nehmen, ohne dabei Fremdgenprodukte einsetzen zu müssen." Die Forschungsgruppe "Pflanzliche Stressreaktionen und das Phosphoinositid Netzwerk" ist in der Abteilung Biochemie der Pflanze am Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften angesiedelt; die DFG finanziert vier Stellen und stellt darüber hinaus für die nächsten zwei Jahre Sachmittel in Höhe von rund 80.000 Euro zur Verfügung.



Wie Dr. Heilmann erläutert, ähneln manche der pflanzlichen Signale entfernt denen, die in Nervenzellen zu finden sind. "Sie lassen sich so beeinflussen, dass Pflanzen stärker oder schwächer auf Umweltfaktoren reagieren und dann unter Umständen extreme Umweltbedingungen aushalten können", sagt der Wissenschaftler. Mit den Untersuchungen in der neuen Emmy-Noether-Forschungsgruppe soll die biochemische Natur dieser Signale ebenso charakterisiert werden wie die an ihrer Erzeugung beteiligten Enzyme. Dabei handelt es sich insbesondere um mehrere größere "Familien" von Lipidkinasen. Diese Arbeiten erweitern, so Dr. Heilmann, das "Forschungsspektrum der Abteilung Biochemie der Pflanze in eine neue Richtung".

Gruppenleiter Ingo Heilmann studierte an der Freien Universität Berlin, an der er nach mehrjähriger praktischer Tätigkeit in den USA auch promoviert wurde. Nach zwei ergänzenden Tätigkeiten als Postdoktorand, ebenfalls in den USA, und fast acht Jahren Auslandsaufenthalt kehrte der Wissenschaftler nun für seine Tätigkeit an der Georg-August-Universität nach Deutschland zurück. "Die Kombination aus hervorragender Ausstattung und wissenschaftlicher Umgebung am Albrecht-von-Haller-Institut und dem Neubau des Göttinger Zentrums für Molekulare Biowissenschaften hat dazu den Ausschlag gegeben", betont Dr. Heilmann. Nach seinen Angaben konnte damit bereits die dritte Nachwuchsgruppe mit einem Leiter, der zuvor wissenschaftlich in den USA tätig war, in dem neuen Gebäude des Zentrums angesiedelt werden.

Das DFG-Forschungsprogramm für Nachwuchswissenschaftler ist benannt nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882 bis 1935), die als erste Frau 1919 an der Universität Göttingen habilitierte.

Kontaktadresse:
Dr. Ingo Heilmann
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Justus-von-Liebig Weg 11, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-5748, Fax (0551) 39-5749
e-mail: iheilma@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.plant-biochem.uni-goettingen.de
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht «Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung
23.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Goldene Hilfe gegen Hautkrankheiten
23.05.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie