Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Krankheitserreger bei Tieren und ihre Bekämpfung

25.01.2005


Europäische Landwirte stehen nach der Entdeckung einer neuen, durch Viren hervorgerufenen Schweinekrankheit erneutem Aufruhr gegenüber. Als ursächliches Agens für das 1996 erstmals nachgewiesene Postweaning Multisystemic Wasting Syndrom (PMWS) gilt das porzine Circovirus Typ 2 (PCV2). Ziel des VACCINES-Projekts ist es, die Pathogenese der Krankheit, das Risiko für den Menschen und die erfolgreiche Bekämpfung der Krankheit zu erforschen.



PMWS könnte ein erhebliches Risiko für die europäischen Landwirte und Verbraucher darstellen. Daher sind die Forscher des VACCINES-Projekts sehr daran interessiert, das über die Krankheit verfügbare Datenmaterial zu erweitern. Ein bedeutender Meilenstein im Projekt war die Entdeckung und Evaluierung einer Reihe von vorbeugenden Impfstoffen sowie Diagnosemöglichkeiten für PCV2.



Auf der Grundlage von zwei PCV2-Proteinen - einem Kapsidprotein (Cap) und einem Replikationsprotein (Rep) - wurden mehrere Test von DNA- und Spaltimpfstoffen durchgeführt. Als wirksamster Schutz für Ferkel gegen eine PCV2-Infektion erwies sich ein DNA- oder Spaltimpfstoff, der das Cap-Protein kodiert. Die Impfung verkürzte die Hyperthermie-Phase ohne irgendwelche anderen klinischen Symptome. Der Ansatz eines Rep-basierten Impfstoffs hingegen zeigte nur eine schwache Immunreaktion.

Weiterhin wurde nachgewiesen, dass der Spaltimpfstoff bei der Verkürzung der Hyperthermie-Phase und Erzielung der Serokonversion wirksamer ist als der DNA-Impfstoff. Die Forscher arbeiteten außerdem an der Entwicklung eines zuverlässigen ELISA-Tests zum Nachweis von PCV2-Antikörpern. Studien haben gezeigt, dass der auf dem PCV2-ORF2-Protein basierende ELISA-Test PCV2-spezifisch ist und eine Sensitivität von 98.13% mit einer Spezifität von 94.55% zeigt.

Die Bemühungen, neue Möglichkeiten zur Bekämpfung von PMWS zu finden, ergeben sich aus dem gesteigerten Bedarf an Informationen über die Pathogenese und molekularen Mechanismen der Krankheit. Die vorliegenden Ergebnisse beschäftigen sich mit wichtigen Fragen in Bezug auf diese Faktoren und tragen zur Entwicklung von effektiven Impfstoffen gegen die Krankheit bei.

Philippe Blanchard | ctm
Weitere Informationen:
http://www.afssa.fr

Weitere Berichte zu: Impfstoff PCV2 Pathogenese Spaltimpfstoff VACCINES-Projekts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik