Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Supercomputer liefern neue Erkenntnisse für die Evolutionsbiologie

24.01.2005

Kein Zweifel: Menschen sind komplizierter gebaut als Seeanemonen. Dennoch findet sich bereits bei den eher einfach strukturierten Nesseltieren ein ganzes Dutzend Kopien von Genen der so genannten Wnt-Genfamilie, die gemeinsam mit anderen Genen für die Organisation des Bauplans zuständig sind. Dies sind ebenso viele wie beim Menschen und viel mehr, als Biologen bisher bei so ursprünglichen Tieren vermuteten. Die unverhoffte Erbgut-Vielfalt der Seeanemonen entdeckten Wissenschaftler des John von Neumann-Instituts des Forschungszentrums Jülich in Zusammenarbeit mit einem international zusammengesetzten Forscherteam. Eine wichtige Rolle bei der Klärung der Verwandtschaftsverhältnisse spielten dabei die Anwendung bioinformatischer Verfahren und der Einsatz der Jülicher Großrechner. Die Ergebnisse wurden jetzt von der renommierten Fachzeitschrift Nature (Bd. 433, S. 156) veröffentlicht.

Wenn sich ein Embryo oder eine Larve entwickelt, entsteht aus der befruchteten Eizelle eine Vielzahl unterschiedlicher Zellen und Gewebe. Damit Darm-, Haut- oder Nervenzellen ihren richtigen Bestimmungsort im heranreifenden Organismus finden, sind Entwicklungsfaktoren nötig, die gleichsam als Platzanweiser fungieren. Zu diesen Faktoren gehören Eiweiße, deren Bauanleitung in den so genannten Wnt-Genen fixiert ist.

In Fadenwürmern und Fruchtfliegen den genetisch besonders gut untersuchten Modellorganismen aus der Gruppe der Häutungstiere (Ecdysozoa) waren in der Vergangenheit nur wenige Vertreter dieser Genfamilie entdeckt worden: Die Fliegen zum Beispiel besitzen sechs der zwölf Wnt-Gene, die aus Wirbeltieren, einschließlich des Menschen, bekannt sind. Wissenschaftler hatten daher angenommen, dass die Vielfalt der Wnt-Gene sich erst allmählich in der Evolution herausgebildet hat: In dem Maße, wie die Baupläne der Organismen komplizierter wurden, nahm die Zahl der benötigten Platzanweiser zu, so die bisher gängige Erklärung.

Das klingt zwar plausibel, ist aber nicht korrekt, stellte ein Team aus Biologen und Informatikern nun fest. Die Forscher fahndeten bei der vergleichsweise einfach gebauten Seeanemone Nematostella vectensis, einem Mitglied der bereits früh in der Evolution der Vielzeller entstandenen Nesseltiere (Cnidaria) nach Wnt-Genen. Dabei entdeckten sie überraschenderweise ebenfalls zwölf unterschiedliche Genkopien. Heiko Schmidt und Arndt von Haeseler untersuchten am Forschungszentrum Jülich die Verwandtschaftsverhältnisse dieser Gene und stellten fest: Die in den Nesseltieren gefundenen Wnt-Gene sind alle eng verwandt mit den entsprechenden Genen des Menschen. "Offenbar sind diese Gene also sehr alt. Die von ihnen codierten Signalmoleküle spielten vermutlich schon beim Übergang von einzelligen zu den ersten vielzelligen Organismen eine wichtige Rolle", erläutert der Bioinformatiker Heiko Schmidt vom John von Neumann-Institut. Denn zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte des Lebens trat das Problem, unterschiedliche Zellen zu ihrem richtigen Platz zu dirigieren, erstmals auf. Bei Einzellern oder Organismen, die nur eine Kolonie mehr oder weniger gleichartiger Zellen bilden, ließen sich dagegen bisher keine Wnt-Gene nachweisen.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Wnt-Gene schon vollständig vorhanden gewesen sein müssen, bevor die so genannten Ecdysozoa vom Stammbaum der Tiere abzweigten", erklärt Arndt von Haeseler, der sowohl am Jülicher von Neumann-Institut als auch an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf forscht. Später im Laufe der Evolution wurden bei den Insekten und anderen Tieren, die sich während des Wachstums mehrfach häuten, offenbar einige Wnt-Gene wieder entbehrlich. Die einfache Formel: Je komplexer der Organismus, desto mehr Wnt-Gene sind erforderlich, um während der Embryonalentwicklung für Ordnung zu sorgen, scheint damit überholt.

Möglich wurde diese Erkenntnis erst dadurch, dass die Forscher das Erbgut vieler verschiedener Organismen miteinander verglichen. Nur mit Hilfe von Supercomputern, wie sie am Forschungszentrum Jülich zur Verfügung stehen, konnten die Wissenschaftler diese Datenflut bewältigen. "Stammbaumanalysen dieser Größenordnung benötigen effiziente bioinformatische Methoden und leistungsstarke Großrechner", betont Arndt von Haeseler. Modernste Supercomputer helfen so zu verstehen, wie sich vor Jahrmillionen die Vielfalt der heutigen Organismen herauszubilden begann.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/angebote/pressemitteilungen
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Evolution Gen Neumann-Institut Organismus Supercomputer Wnt-Gene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften