Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchstauflösende optische Mikroskopie an lebenden Zellen

18.01.2005


Verstärkung der apparativen Infrastruktur in den Lebenswissenschaften

Untersuchungen biomolekularer Wechselwirkungen und Funktionen innerhalb der lebenden Zelle werden in der lebenswissenschaftlichen Forschung der nächsten Jahre im Zentrum des Interesses stehen. Experimente zur Untersuchung biomolekularer Prozesse wurden bislang bevorzugt außerhalb der Zelle, in vitro, möglichst mit aufgereinigten Präparationen durchgeführt, was den klaren Vorteil hat, daß man die Versuchsbedingungen präzise einstellen kann. Jedoch kann man nur durch In-vivo-Experimente an lebenden Zellen sicherstellen, daß man einen biomolekularen Prozeß, beispielsweise eine Protein-Protein-Wechselwirkung, tatsächlich im physiologisch relevanten Kontext untersucht. In den letzten Jahren wurden große Anstrengungen unternommen, Methoden zur direkten Beobachtung molekularer Prozesse an lebenden Zellen weiterzuentwickeln. Der Lichtmikroskopie kommt hier eine zentrale Bedeutung zu, da man mit sichtbarem Licht lebende Zellen über viele Stunden hinweg zeitaufgelöst beobachten kann, ohne die darin kontinuierlich ablaufenden Prozesse nennenswert zu stören. Besonders wichtig ist die Fluoreszenzmikroskopie mit sichtbarem Licht, da eine Vielzahl von Techniken zur Verfügung steht, mit der man subzelluläre Strukturen wie Proteine, Zellorganellen, oder Membranen gezielt anfärben und damit von anderen Strukturen gut unterscheidbar abheben kann.

Die Fluoreszenzmikroskopie ist zudem eine extrem empfindliche Methode, mit der sich sogar einzelne Fluoreszenzlicht emittierende Moleküle beobachten lassen. Moderne Spielarten der Fluoreszenzmikroskopie sind die konfokale und Multiphotonenmikroskopie, mit denen sich Strukturen von Zellen und Geweben in allen drei Raumdimensionen auflösen lassen. Ferner steht zur quantitativen Erfassung struktureller und dynamischer Prozesse ein Baukasten leistungsfähiger analytischer Methoden zur Verfügung, wie zum Beispiel das Fluoreszenzlebensdauer-Imaging (FLIM) und die Fluoreszenzkorrelationsspektroskopie (FCS). An der Universität Ulm ist die Weiterentwicklung und Anwendung fluoreszenzmikroskopischer Methoden ein Forschungsschwerpunkt der Abteilung Biophysik (Leiter Prof. Dr. Gerd Ulrich Nienhaus).

Ein Nachteil der konventionellen Lichtmikroskopie besteht in ihrer begrenzten räumlichen Auflösung. Schon im Jahre 1873 hat der Physiker Ernst Abbe gezeigt, daß bei Verwendung von sichtbarem Licht Objekte, die enger als 200 Nanometer in der Fokalebene und 500 Nanometer entlang der optischen Achse des Mikroskops beieinanderstehen, nicht mehr separat aufgelöst werden können. Wesentliche Strukturen der Zelle sind aber deutlich kleiner und verschließen sich damit der Beobachtung mit konventionellen Lichtmikroskopen. In den letzten Jahren wurden jedoch Verfahren entwickelt, womit die Auflösung deutlich erhöht und zum Teil sogar die Abbesche Beugungsbegrenzung überwunden werden können. Eine Spielart dieser höchstauflösenden Mikroskopie ist die sogenannte 4-Pi-Mikroskopie, die von der Gruppe um Prof. Dr. S. Hell (Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen) entwickelt worden ist. Kürzlich wurde von Leica Microsystems in Heidelberg ein kommerzielles 4-Pi-Mikroskop mit einer axialen Auflösung von 110 Nanometern auf den Markt gebracht. Diese wird dadurch erzielt, daß die Probe von zwei Objektiven (anstelle des üblichen einen Objektivs) angeregt wird.

Bei der Erforschung der komplexen biomolekularen Netzwerke der lebenden Zelle werden höchstauflösende optische Mikroskopien eine zentrale Rolle spielen. Um den wissenschaftlichen Fortschritt auf diesem Gebiet gezielt zu fördern, wurde im vergangenen Jahr die Großgeräteinitiative »HighLight2004« von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgeschrieben, in deren Rahmen Kompetenzzentren für Fluoreszenzmikroskopie Höchstleistungsmikroskope für grundlagenorientierte Forschungsvorhaben beantragen konnten. Bundesweit wurden insgesamt fünf dieser aufwendigen Apparaturen (Anschaffungspreis etwa 1 Mio. €) genehmigt. Eines davon wird in der Abteilung Biophysik der Universität Ulm aufgebaut. Dieses Mikroskop soll in verschiedenen Forschungsprojekten naturwissenschaftlicher und medizinischer Abteilungen eingesetzt werden. Die Forschungsthemen umfassen unter anderem Untersuchungen zur bakteriellen Zelldifferenzierung, Struktur und Plastizität von Synapsen neuronaler Zellen, Rezeptoraktivierungsprozesse und Signaltransduktionspfade sowie mechanistische Aspekte von Virusinfektionen. Außerdem wird das Mikroskop bei der Entwicklung neuartiger Fluoreszenzsonden (fluoreszente Proteine, Quantenpunkte) eingesetzt. Das neue Instrument stellt eine wichtige Verstärkung der apparativen Infrastruktur in den Lebenswissenschaften an der Universität Ulm dar und erhöht die Attraktivität des Forschungsstandorts Ulm.

Peter Pietschmann | Universität Ulm
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Berichte zu: Fluoreszenzmikroskopie Mikroskop Mikroskopie Nanometer Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik