Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr für einzelne Raupen, aber nicht für die Population

13.01.2005


Der Monarch-Falter steht in den USA unter Naturschutz. Im Sommer ist er in vielen Regionen anzutreffen, vor allem im Mittleren Westen. Im Herbst wandert der Monarch mach Mexiko. Deren Nachkommen brechen im kommenden Frühjahr wieder nach Norden auf. (Foto: Monarch-Falter auf einer Milkweed-Pflanze).


Die Raupen des Monarch-Falters ernähren sich ausschlißlich von der Milkweed-Pflanze. Sie kommt auf Äckern, Wiesen und Wegrändern - und auch in oder am Rande von Feldern mit Bt-Mais.


Erneute Diskussion um Bt-Mais und Monarchfalter: Eine kürzlich veröffentlichte Studie hat ergeben, dass Pollen von Bt-Mais langfristig die Larven des in den USA beliebten Monarchfalters schädigen kann. Die Schlussfolgerungen aus dieser Studie können unterschiedlicher kaum sein: Die Autoren der Studie sehen keine Gefährdung der Monarchfalter-Population, da nur ein kleiner Teil dieser Schmetterlinge mit dem Bt-Mais in Berührung kommt. Dagegen fordert Greenpeace ein Anbauverbot für Bt-Mais in Europa, da es keine vergleichbaren Langzeituntersuchungen mit heimischen Schmetterlingen gebe.


Es ist nicht die erste Studie, die sich mit möglichen Gefahren des Anbaus von Bt-Mais für den in den USA unter Naturschutz stehenden Schmetterling Daunus plexippus (Monarchfalter) beschäftigt. Die Auseinandersetzung begann vor fünf Jahren: Damals hatte eine Gruppe um John E. Losey von der Cornell University (New York) in Laborversuchen gezeigt, dass die Larven des Monarchfalters durch Fütterung mit Bt-Maispollen geschädigt werden können. Dieses Ergebnis sorgte für viel Diskussion und Medieninteresse.

Nun folgte eine zweijährige Studie, an denen sich die Universitäten von Guelph, Iowa State, Minnesota, Nebraska und Maryland sowie das US-Landwirtschaftministerium beteiligten. Dabei wurde untersucht, wie häufig Monarchfalter unter natürlichen Bedingungen überhaupt mit Pollen von Bt-Mais in Kontakt kommen und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Schmetterlinge tatsächlich Bt-Pollen in für sie toxischen Mengen aufnehmen. Danach sind in den USA höchstens 0,012 Prozent aller Monarchfalterlarven durch die heute kommerziell angebauten Bt-Maissorten akut gefährdet. Die Wissenschaftler bewerteten dieses Ergebnis als vernachlässigbar geringes Risiko.


Diese und andere Untersuchungen beschäftigten sich allerdings nur mit den Folgen, wenn die Schmetterlingslarven dem Bt-Maispollen allenfalls vier bis fünf Tage ausgesetzt waren. Unter Feldbedingungen kommt ein geringer Teil der Monarchfalter (etwa 0,8 Prozent) jedoch zwölf Tage und länger mit Bt-Pollen in Kontakt. Die US-amerikanische Umweltbehörde EPA hatte deshalb weiterführende Untersuchungen zu möglichen Langzeiteffekten empfohlen.


Bt-Maispollen über mehrere Tage. Nun liegen die Ergebnisse von fünf dieser Studien vor. Bei den zweijährigen Untersuchungen wurden die Monarchfalterlarven bis zur Entwicklung eines fertigen Schmetterlings sowohl im Labor als auch in Bt-Maisfeldern kontinuierlich mit Pflanzenblättern ernährt, auf denen sich Bt-Maispollen befunden haben. Die Maispollen-Menge auf den Blättern entsprach der Konzentration, die innerhalb von Bt-Maisfeldern während der Maisblüte typisch ist.

Danach zeigt sich, dass ein längerfristiger Verzehr von Bt-Maispollen schädliche Auswirkung auf die Raupen und deren Entwicklung hat. Die Zahl der Larven, die sich in einem Bt-Maisfeld bzw. unter den im Labor simulierten Bedingungen zum fertigen Schmetterling weiterentwickeln konnten, sank um 23,7 Prozent. Die Entwicklungszeit verlängerte sich um durchschnittlich 1,8 Tage und das Gewicht der erwachsenen Schmetterlinge war ca. 5,5 Prozent geringer als bei den Kontrolltieren, die nicht mit Bt-Maispollen in Berührung kamen.

Die festgestellte schädliche Wirkung besteht jedoch nur für jene Monarchfalter, die über längere Zeit Bt-Pollen aufnehmen. Erst wenn berücksichtigt wird, wie viele Tiere in der größten Maisanbauregion der USA (dem corn belt) mit dem Bt-Mais tatsächlich in Berührung kommen, lässt sich der Einfluss von Bt-Mais auf die Gesamt-Population des Monarchfalters ermitteln. Die Wissenschaftler rechneten dazu zwei Szenarien durch. Sie gehen davon aus, dass 2,4 Prozent der Monarchfalter in den 16 Staaten des corn belt mit dem Bt-Maispollen in Berührung kommen.

  • Fall1: Da Bt-Mais die Mortalitätsrate der unmittelbar betroffenen Monarchfalter um 23,7 Prozent erhöht, ergibt sich daraus, dass die Gesamt-Population dieser Region um 0,6 Prozent abnimmt.
  • Fall 2: Es wird angenommen, dass die ebenfalls gemessenen längeren Entwicklungszeiten und das reduzierte Gewicht der erwachsenen Schmetterlinge einen zusätzlichen negativen Effekt auf die Fitness der Tiere haben und dadurch die Sterblichkeit zusätzlich ansteigt. Unter dieser - eher theoretischen - Annahme werden alle Tiere, die mit dem Bt-Maispollen in Berührung kommen, so geschädigt, dass sie sterben oder sich nicht reproduzieren. Danach wären nicht nur 0,6 Prozent, sondern 2,4 Prozent der Monarchfalter im corn belt betroffen.

Die Autoren weisen darauf hin, dass im corn belt der USA etwa die Hälfte der Monarchfalter lebt. Außerhalb dieser Region wird wenig Bt-Mais angebaut. Zudem fallen dort die Blühperiode und das Auftreten der Larven zeitlich nicht zusammen. Die berechnete geringfügige Schädigung sei demnach nur im corn belt zu erwarten. Eine Gefahr für die Monarchfalter-Population durch den Bt-Maisanbau in den USA bestehe nicht. Nach Auffassung der Autoren reduziert Bt-Mais die Menge der gegen den Maiszünsler (european corn borer) ausgebrachten Insektenschutzmittel. Die häufig eingesetzten Pyrethroide würden Monarchfalterlarven auf ihren Futterpflanzen innerhalb weniger Stunden abtöten.

Bt-Mais und Schmetterlinge: Ein Thema für die Sicherheitsforschung. In Deutschland liegen bisher kein derart detaillierten Langzeit-Untersuchungen über mögliche Gefährdungen von Schmetterlingsarten durch Bt-Mais vor. Im Rahmen der biologischen Sicherheitsforschung werden jedoch mehrere Projekte gefördert. Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen sind keine Anzeichen für schädliche Auswirkungen durch den Pollen von Bt-Mais (MON810) auf einheimische Schmetterlinge zu erkennen. Dagegen zeigte sich ein deutlicher Insektizideffekt: Der Einsatz von Insektiziden verringert die Häufigkeit von Schmetterlingslarven auf ihren Futterpflanzen.

| bioSicherheit
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Bt-Mais Bt-Maispollen Larven Monarchfalter Schmetterling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten