Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr für einzelne Raupen, aber nicht für die Population

13.01.2005


Der Monarch-Falter steht in den USA unter Naturschutz. Im Sommer ist er in vielen Regionen anzutreffen, vor allem im Mittleren Westen. Im Herbst wandert der Monarch mach Mexiko. Deren Nachkommen brechen im kommenden Frühjahr wieder nach Norden auf. (Foto: Monarch-Falter auf einer Milkweed-Pflanze).


Die Raupen des Monarch-Falters ernähren sich ausschlißlich von der Milkweed-Pflanze. Sie kommt auf Äckern, Wiesen und Wegrändern - und auch in oder am Rande von Feldern mit Bt-Mais.


Erneute Diskussion um Bt-Mais und Monarchfalter: Eine kürzlich veröffentlichte Studie hat ergeben, dass Pollen von Bt-Mais langfristig die Larven des in den USA beliebten Monarchfalters schädigen kann. Die Schlussfolgerungen aus dieser Studie können unterschiedlicher kaum sein: Die Autoren der Studie sehen keine Gefährdung der Monarchfalter-Population, da nur ein kleiner Teil dieser Schmetterlinge mit dem Bt-Mais in Berührung kommt. Dagegen fordert Greenpeace ein Anbauverbot für Bt-Mais in Europa, da es keine vergleichbaren Langzeituntersuchungen mit heimischen Schmetterlingen gebe.


Es ist nicht die erste Studie, die sich mit möglichen Gefahren des Anbaus von Bt-Mais für den in den USA unter Naturschutz stehenden Schmetterling Daunus plexippus (Monarchfalter) beschäftigt. Die Auseinandersetzung begann vor fünf Jahren: Damals hatte eine Gruppe um John E. Losey von der Cornell University (New York) in Laborversuchen gezeigt, dass die Larven des Monarchfalters durch Fütterung mit Bt-Maispollen geschädigt werden können. Dieses Ergebnis sorgte für viel Diskussion und Medieninteresse.

Nun folgte eine zweijährige Studie, an denen sich die Universitäten von Guelph, Iowa State, Minnesota, Nebraska und Maryland sowie das US-Landwirtschaftministerium beteiligten. Dabei wurde untersucht, wie häufig Monarchfalter unter natürlichen Bedingungen überhaupt mit Pollen von Bt-Mais in Kontakt kommen und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Schmetterlinge tatsächlich Bt-Pollen in für sie toxischen Mengen aufnehmen. Danach sind in den USA höchstens 0,012 Prozent aller Monarchfalterlarven durch die heute kommerziell angebauten Bt-Maissorten akut gefährdet. Die Wissenschaftler bewerteten dieses Ergebnis als vernachlässigbar geringes Risiko.


Diese und andere Untersuchungen beschäftigten sich allerdings nur mit den Folgen, wenn die Schmetterlingslarven dem Bt-Maispollen allenfalls vier bis fünf Tage ausgesetzt waren. Unter Feldbedingungen kommt ein geringer Teil der Monarchfalter (etwa 0,8 Prozent) jedoch zwölf Tage und länger mit Bt-Pollen in Kontakt. Die US-amerikanische Umweltbehörde EPA hatte deshalb weiterführende Untersuchungen zu möglichen Langzeiteffekten empfohlen.


Bt-Maispollen über mehrere Tage. Nun liegen die Ergebnisse von fünf dieser Studien vor. Bei den zweijährigen Untersuchungen wurden die Monarchfalterlarven bis zur Entwicklung eines fertigen Schmetterlings sowohl im Labor als auch in Bt-Maisfeldern kontinuierlich mit Pflanzenblättern ernährt, auf denen sich Bt-Maispollen befunden haben. Die Maispollen-Menge auf den Blättern entsprach der Konzentration, die innerhalb von Bt-Maisfeldern während der Maisblüte typisch ist.

Danach zeigt sich, dass ein längerfristiger Verzehr von Bt-Maispollen schädliche Auswirkung auf die Raupen und deren Entwicklung hat. Die Zahl der Larven, die sich in einem Bt-Maisfeld bzw. unter den im Labor simulierten Bedingungen zum fertigen Schmetterling weiterentwickeln konnten, sank um 23,7 Prozent. Die Entwicklungszeit verlängerte sich um durchschnittlich 1,8 Tage und das Gewicht der erwachsenen Schmetterlinge war ca. 5,5 Prozent geringer als bei den Kontrolltieren, die nicht mit Bt-Maispollen in Berührung kamen.

Die festgestellte schädliche Wirkung besteht jedoch nur für jene Monarchfalter, die über längere Zeit Bt-Pollen aufnehmen. Erst wenn berücksichtigt wird, wie viele Tiere in der größten Maisanbauregion der USA (dem corn belt) mit dem Bt-Mais tatsächlich in Berührung kommen, lässt sich der Einfluss von Bt-Mais auf die Gesamt-Population des Monarchfalters ermitteln. Die Wissenschaftler rechneten dazu zwei Szenarien durch. Sie gehen davon aus, dass 2,4 Prozent der Monarchfalter in den 16 Staaten des corn belt mit dem Bt-Maispollen in Berührung kommen.

  • Fall1: Da Bt-Mais die Mortalitätsrate der unmittelbar betroffenen Monarchfalter um 23,7 Prozent erhöht, ergibt sich daraus, dass die Gesamt-Population dieser Region um 0,6 Prozent abnimmt.
  • Fall 2: Es wird angenommen, dass die ebenfalls gemessenen längeren Entwicklungszeiten und das reduzierte Gewicht der erwachsenen Schmetterlinge einen zusätzlichen negativen Effekt auf die Fitness der Tiere haben und dadurch die Sterblichkeit zusätzlich ansteigt. Unter dieser - eher theoretischen - Annahme werden alle Tiere, die mit dem Bt-Maispollen in Berührung kommen, so geschädigt, dass sie sterben oder sich nicht reproduzieren. Danach wären nicht nur 0,6 Prozent, sondern 2,4 Prozent der Monarchfalter im corn belt betroffen.

Die Autoren weisen darauf hin, dass im corn belt der USA etwa die Hälfte der Monarchfalter lebt. Außerhalb dieser Region wird wenig Bt-Mais angebaut. Zudem fallen dort die Blühperiode und das Auftreten der Larven zeitlich nicht zusammen. Die berechnete geringfügige Schädigung sei demnach nur im corn belt zu erwarten. Eine Gefahr für die Monarchfalter-Population durch den Bt-Maisanbau in den USA bestehe nicht. Nach Auffassung der Autoren reduziert Bt-Mais die Menge der gegen den Maiszünsler (european corn borer) ausgebrachten Insektenschutzmittel. Die häufig eingesetzten Pyrethroide würden Monarchfalterlarven auf ihren Futterpflanzen innerhalb weniger Stunden abtöten.

Bt-Mais und Schmetterlinge: Ein Thema für die Sicherheitsforschung. In Deutschland liegen bisher kein derart detaillierten Langzeit-Untersuchungen über mögliche Gefährdungen von Schmetterlingsarten durch Bt-Mais vor. Im Rahmen der biologischen Sicherheitsforschung werden jedoch mehrere Projekte gefördert. Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen sind keine Anzeichen für schädliche Auswirkungen durch den Pollen von Bt-Mais (MON810) auf einheimische Schmetterlinge zu erkennen. Dagegen zeigte sich ein deutlicher Insektizideffekt: Der Einsatz von Insektiziden verringert die Häufigkeit von Schmetterlingslarven auf ihren Futterpflanzen.

| bioSicherheit
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Bt-Mais Bt-Maispollen Larven Monarchfalter Schmetterling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik