Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich das Herz entwickelt

13.01.2005


Ein Erbfaktor aus einer Meeresqualle in Mäusen mit vier Eltern macht sichtbar, wie sich der Herzmuskel aus Vorläuferzellen entwickelt



Die Arbeitsgruppe Entwicklungsbiologie und Molekulare Pathologie der Universität Bielefeld hat erstmalig die Verteilung der Muskelzellen bei der Entwicklung des Herzens sichtbar gemacht.



Wie andere Gewebe geht der Herzmuskel des Embryos aus so genannten Stammzellen hervor, die durch Teilung Herzmuskelzellen produzieren, die zum Wachstum des Herzens beitragen. Bei der späteren Entwicklung wird das Wachstum des Herzmuskels nicht mehr durch Zellvermehrung, sondern durch Größenzunahme der vorhandenen Muskelzellen bewirkt. Alle Zellen unseres Körpers stammen von einer einzigen Zelle, der befruchteten Eizelle ab - sie bilden einen Klon. Bei der Embryonalentwicklung tritt eine Aufgabenteilung ein: Gruppen von Vorläuferzellen übernehmen die Bildung verschiedener Organe, Gewebe oder Zelltypen. Die Vorläuferzellen teilen sich und werden zu Mutterzellen von Subklonen, also Zellpopulationen, die innerhalb des Körpers wiederum von einer Mutterzelle abstammen. Ein erwachsener Mensch besteht aus etwa zehn Billionen Zellen, die wohlgeordnet die verschiedenen Organe und Gewebe aufbauen, zum Beispiel das Gehirn, die Leber, den Herzmuskel mit zehn Milliarden Muskelzellen. Die Besonderheit des Herzmuskels ist, dass er "Kinderarbeit" leistet, er muss schon während seiner eigenen Entwicklung das Blut durch den Körper des Embryos treiben.

Im Zeitalter der Stammzellforschung interessieren sich Entwicklungsbiologen in Biologie und Medizin für folgende Fragen: Wie viele Vorläuferzellen gründen ein bestimmtes Gewebe? Bleiben die Zellen nach ihrer klonalen Herkunft zusammen oder bewegen und vermischen sie sich (wie das für die Zellen des Gehirns bekannt ist)? Wird das bereits entwickelte Organ durch Zuwanderung von Stammzellen aus dem Blutstrom ergänzt?

Diese Fragen, die für medizinische Aspekte wie Herzmissbildungen und Regeneration von beschädigtem Herzmuskel wichtig sind, haben die Bielefelder Biologen Daniel Eberhard und Harald Jockusch von der Arbeitsgruppe Entwicklungsbiologie und Molekulare Pathologie am biomedizinischen Modellorganismus in Angriff genommen. Um Zellverteilungen zu untersuchen, waren zwei experimentelle Tricks notwendig: Zum einen eine vererbbare Kennzeichnung von Zellen; sie bestand in der Verwendung eines Mausstamms, dem ein Fremdgen für das grün fluoreszierende Eiweiß ("Grün fluoreszierendes Protein", GFP) einer Meeresqualle eingepflanzt war. Diese Mäuse entwickeln, verhalten und vermehren sich normal, viele ihrer Gewebe leuchten aber grün, wenn man sie mit ultraviolettem Licht anstrahlt. Diesen Mausstamm hat der japanische Forscher Okabe zur Verfügung gestellt. Der zweite Trick bestand darin, ganz frühe Entwicklungsstadien zweier Individuen - eines "grünen" und eines "nichtgrünen" zu einem Individuum zu verschmelzen und sich in einer Ammenmutter-Maus entwickeln zu lassen. Das Resultat sind so genannte Chimären, Individuen, die aus zwei befruchteten Eizellen hervorgegangen sind und damit vier Eltern haben. Solche Chimären werden seit vierzig Jahren in der biomedizinischen Forschung verwendet - sie entwickeln sich zur normalen Größe und sind uneingeschränkt lebensfähig. Die Zellmarkierung "grün" versus "nicht-grün" hat nun Entwicklungsvorgänge sichtbar gemacht, die sonst verborgen geblieben wären: Sie hat zur Abschätzung geführt, dass der Herzmuskel aus 100 bis 200 Vorläuferzellen entsteht, also aus dieser Anzahl von Herzmuskel-Klonen gebildet wird. Weiterhin fanden Daniel Eberhard und Harald Jockusch, dass die klonal verwandten Herzmuskelzellen sich bei der Herzentwicklung nicht so durchmischen wie zum Beispiel die Zellen des Gehirns, sondern gemäß ihrer Zellabstammung zusammen bleiben. Wie die Bielefelder Wissenschaftler festgestellt haben, "erzeugt die Vergrößerung der Klone durch Zellvermehrung dabei wirbelförmige Muster, die den Kraftlinien des arbeitenden Herzens folgen. Allerdings gibt es Durchmischung in den Randzonen der Klone, entweder dadurch, dass sich der ständig arbeitende Herzmuskel selbst durchknetet und dadurch Zellen aus ihrem ursprünglichen klonalen Verband heraus quetscht oder durch die aktive Wanderschaft einzelner Herzmuskelzellen. Manche Einzelzellen entfernen sich tatsächlich beträchtlich von ihren Schwestern und leben dann in der ’Diaspora’, umgeben von Zellen unverwandten Ursprungs."

Die Bielefelder Forscher erinnern daran, dass vor etwas über zwei Jahren eine aufregende Nachricht durch Wissenschaftskreise und Presse ging: Eine amerikanische Arbeitsgruppe hatte einen verstorbenen Herzpatienten untersucht, dem man einige Jahre vor seinem Tod das Herz einer Frau eingepflanzt hatte. Dieser Patient war also - biologisch gesehen - eine Chimäre, sogar eine Geschlechts-Chimäre, was allerdings für die Funktion des Herzens ohne Belang ist. Wichtig war dies jedoch für die posthume Untersuchung: Die Zellen des Patienten waren nämlich "markiert": sie enthielten im Zellkern das nur beim Mann vorkommende Y-Chromosom; dieses fehlte aber im eingepflanzten weiblichen Herz. Mit einer etwas umständlichen Methode, der DNA-in-situ-Hybridisierung, ließ sich in Gewebeschnitten für jede einzelne Zelle nachweisen, ob sie ein Y-Chromosom enthält oder nicht. Auf diese Weise wurden im transplantierten Frauenherz männliche Herzmuskelzellen gefunden. Es sah so aus als seien herzmuskelbildende Stammzellen aus dem Blut des Empfängers in das Spenderherz eingewandert - ein sensationeller Befund. Die Aufregung war verständlich, denn weltweit versuchen Forschergruppen, geschädigte Herzen von Versuchstieren durch Injektion von Stammzellen (natürlich wieder nach GFP-Markierung!) zu reparieren. In den folgenden Monaten wurde allerdings im Falle des chimärischen Patienten von anderen Arbeitsgruppen angezweifelt, dass die männlichen Einwanderer im weiblichen Herz wirklich arbeitsfähige Herzmuskelzellen seien - vielleicht waren es nur Glattmuskelzellen von Blutgefäßen, die vom Empfänger in das transplantierte Herz eingesprosst waren. Aber die Frage ist geblieben: Gibt es so etwas wie einen mobilen Reparaturservice für den Herzmuskel in Form von Stammzellen, die durch den Blutstrom in das Herz getragen werden, sich dort festsetzen und sich in kontrahierende Herzmuskelzellen umwandeln? Auch hier haben die Bielefelder Maus-Chimären eine Antwort gegeben: Im gesunden Herzen der Maus gibt es solche Einwanderer offenbar nicht. In großen, von GFP-freien Klonen abstammenden Herzmuskelbereichen hätte man sonst versprengte, möglicherweise um die Blutgefäße angereicherte, einzelne grün fluoreszierende Muskelzellen finden müssen. Dem Nachweis im Fluoreszenzmikroskop entgehen nämlich auch einzelne Muskelzellen nicht, obwohl sie nur ein Hundertstel Millimeter groß sind. Vereinzelte grüne Zellen wurden aber nur in der Nachbarschaft größerer grüner Zellgruppen gefunden, aus denen sie offenbar ausgewandert sind.

Die Bielefelder Forschungsergebnisse wurden im Rahmen der Doktorarbeit von Daniel Eberhard mit Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Graduiertenkolleg "Strukturbildungsprozesse") und des Fonds der chemischen Industrie erhoben. Sie sind in der Zeitschrift "Developmental Biology" ("Entwicklungsbiologie") online veröffentlicht (www.sciencedirect.com).

Auskünfte und Bildmaterial: Prof. Harald Jockusch, h.jockusch@uni-bielefeld.de, Telefon 07664/408004, und Dr. Daniel Eberhard, daniel.eberhard@uni-bielefeld.de, Telefon 0521/106 5799.

Pressemitteilung Nr. 17/2005
Universität Bielefeld
Informations- und Pressestelle
Dr. Gerhard Trott
Telefon: 0521/106-4145/4146
Fax: 0521/106-2964
E-Mail: gerhard.trott@uni-bielefeld.de

Dr. Gerhard Trott | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: Gewebe Herzmuskel Herzmuskelzelle Klon Muskelzellen Stammzelle Vorläuferzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie