Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer DNA-Sequenzierer als erster Meilenstein

13.01.2005


Uni Kiel präsentiert Großgerätanschaffung für das Zentrum für Molekulare Biowissenschaften



Ein wichtiges Gerät für das Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (ZMB) ist da: ein Sequenzierer im Gesamtwert von rund 500.000 Euro (inklusive Zubehör). Damit ist die erste Etappe zur Realisierung des ZMB genommen, das bis 2007 an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) aufgebaut werden wird. Professor Jörn Eckert, Rektor der CAU, und Professor Stefan Schreiber, künftiger Direktor im ZMB, führten den Sequenzierer heute im Institut für Klinische Molekularbiologie in Kiel der Presse vor.



Das neue Großgerät kann gleichzeitig 96 unterschiedliche DNA-Proben in ihrer genauen Abfolge entziffern. In DNA (DeoxyriboNucleicAcid) sind die Erbinformationen der Zelle gespeichert, deren einzelne Bausteine in Ketten angeordnet sind. Zusätzlich wird der Sequenzierer eingesetzt, um neue genetische Varianten zu finden: Bis zu 800.000 Genotypen werden am Zentrum erstellt, zum Beispiel um Krankheitsgene aufzuspüren wie das erst kürzlich in Kiel entdeckte für die chronische Darmentzündung Morbus Crohn. Ein besonderes Merkmal des neuen Sequenzierers: Er arbeitet automatisch die Proben ab und sorgt dafür, dass sie frisch bleiben. "Das ist ein entscheidender Vorteil unseres Standorts", erklärt Professor Schreiber, "die hohe Sequenzier- und Genotypisierkapazität ist eine wichtige Voraussetzung für die molekulare Leistungsfähigkeit und für genomische Forschung."

Mit dem Sequenzierer ist jetzt das größte Einzelgerät für die Sequenzanalyse am künftigen ZMB angeschafft. Der Teil des Instituts für klinische Molekularbiologie, in dem es derzeit eingesetzt wird, wird als ein zentrales Labor im neuen Zentrum für Molekulare Biotechnologie aufgehen, das 2007 in einem neuen Gebäude zusammengeführt wird.

Vor gut einem Jahr hatte eine Expertenkommission das Konzept der Kieler Uni zur Errichtung eines Zentrums für Molekulare Biowissenschaften positiv begutachtet. Daraufhin bewilligte das Land 4,5 Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm Schleswig-Holstein zusätzlich für dieses Vorhaben.

Professor Jörn Eckert unterstreicht die Bedeutung des ZMB für die Universität, für Kiel und für die gesamte Region: "Mit der Gründung eines Zentrums für Molekulare Biowissenschaften setzt die Christian-Albrechts-Universität einen Meilenstein: Die enge Vernetzung von Medizin, Naturwissenschaften und Agrar- und Ernährungswissenschaften in einem Zentrum, das moderne molekularbiologische und -genetische Techniken vorhält, ist vorbildlich für Norddeutschland. Damit baut die Universität ihre führende Stellung auf dem Gebiet der Genomforschung in Menschen, Nutztieren und Pflanzen weiter aus. Außerdem gehen wir davon aus, dass sich der moderne Gerätepark auch wirtschaftlich positiv auswirkt und branchenverwandte Firmen in die Region zieht."

Kontakt:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für klinische Molekularbiologie, Prof. Stefan Schreiber
Tel: 0431- 597-1279, Fax: 0431- 597-1302
e-mail: s.schreiber@mucosa.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft Molekularbiologie Morbus Crohn Sequenzierer ZMB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

1. Es­se­ner Ge­fahr­gut­ta­ge am 19.-20. Sep­tem­ber 2017 mit fach­be­glei­ten­der Aus­stel­lung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE