Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer DNA-Sequenzierer als erster Meilenstein

13.01.2005


Uni Kiel präsentiert Großgerätanschaffung für das Zentrum für Molekulare Biowissenschaften



Ein wichtiges Gerät für das Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (ZMB) ist da: ein Sequenzierer im Gesamtwert von rund 500.000 Euro (inklusive Zubehör). Damit ist die erste Etappe zur Realisierung des ZMB genommen, das bis 2007 an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) aufgebaut werden wird. Professor Jörn Eckert, Rektor der CAU, und Professor Stefan Schreiber, künftiger Direktor im ZMB, führten den Sequenzierer heute im Institut für Klinische Molekularbiologie in Kiel der Presse vor.



Das neue Großgerät kann gleichzeitig 96 unterschiedliche DNA-Proben in ihrer genauen Abfolge entziffern. In DNA (DeoxyriboNucleicAcid) sind die Erbinformationen der Zelle gespeichert, deren einzelne Bausteine in Ketten angeordnet sind. Zusätzlich wird der Sequenzierer eingesetzt, um neue genetische Varianten zu finden: Bis zu 800.000 Genotypen werden am Zentrum erstellt, zum Beispiel um Krankheitsgene aufzuspüren wie das erst kürzlich in Kiel entdeckte für die chronische Darmentzündung Morbus Crohn. Ein besonderes Merkmal des neuen Sequenzierers: Er arbeitet automatisch die Proben ab und sorgt dafür, dass sie frisch bleiben. "Das ist ein entscheidender Vorteil unseres Standorts", erklärt Professor Schreiber, "die hohe Sequenzier- und Genotypisierkapazität ist eine wichtige Voraussetzung für die molekulare Leistungsfähigkeit und für genomische Forschung."

Mit dem Sequenzierer ist jetzt das größte Einzelgerät für die Sequenzanalyse am künftigen ZMB angeschafft. Der Teil des Instituts für klinische Molekularbiologie, in dem es derzeit eingesetzt wird, wird als ein zentrales Labor im neuen Zentrum für Molekulare Biotechnologie aufgehen, das 2007 in einem neuen Gebäude zusammengeführt wird.

Vor gut einem Jahr hatte eine Expertenkommission das Konzept der Kieler Uni zur Errichtung eines Zentrums für Molekulare Biowissenschaften positiv begutachtet. Daraufhin bewilligte das Land 4,5 Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm Schleswig-Holstein zusätzlich für dieses Vorhaben.

Professor Jörn Eckert unterstreicht die Bedeutung des ZMB für die Universität, für Kiel und für die gesamte Region: "Mit der Gründung eines Zentrums für Molekulare Biowissenschaften setzt die Christian-Albrechts-Universität einen Meilenstein: Die enge Vernetzung von Medizin, Naturwissenschaften und Agrar- und Ernährungswissenschaften in einem Zentrum, das moderne molekularbiologische und -genetische Techniken vorhält, ist vorbildlich für Norddeutschland. Damit baut die Universität ihre führende Stellung auf dem Gebiet der Genomforschung in Menschen, Nutztieren und Pflanzen weiter aus. Außerdem gehen wir davon aus, dass sich der moderne Gerätepark auch wirtschaftlich positiv auswirkt und branchenverwandte Firmen in die Region zieht."

Kontakt:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für klinische Molekularbiologie, Prof. Stefan Schreiber
Tel: 0431- 597-1279, Fax: 0431- 597-1302
e-mail: s.schreiber@mucosa.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft Molekularbiologie Morbus Crohn Sequenzierer ZMB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie