Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hervorrufung von Flüssigkeitsturbulenzen in Laboruntersuchungen

11.01.2005


Auf Grundlage einer Untersuchung der Einflüsse von Turbulenzen auf das Plankton und die Nährstoffdynamik wurde ein neues System zur Erzeugung unbeständiger Flüssigkeitsströme im Labor entwickelt.



Mit mineralischen und organischen Nährstoffen angereichertes Wasser soll zu einer starken Zunahme von pflanzlichem Leben führen, was wiederum den Sauerstoffgehalt reduziert und so das Aussterben anderer Organismen verursacht. Die so genannte Eutrophierung ist in den europäischen Küstengewässern allgegenwärtig und beeinträchtigt ganz besonders dort ansässige Industriezweige, wie z.B. den Tourismus und die Fischerei, sowie das Gleichgewicht des jeweiligen Ökosystems.



Aufgrund fehlender detaillierter Kenntnisse über die Hauptvariablen wie beispielsweise die Auswirkung kleiner Turbulenzen auf das Zusammenspiel von Plankton und Nährstoffdynamik ist es schwer, die Folgen der Eutrophierung vorherzusagen. Deshalb wurde im Rahmen des NTAP-Projekts mit Hilfe von vertikalen oszillierenden Gittern ein System zur Erzeugung von Turbulenzen in Flüssigkeiten in einem Laborcontainer entwickelt.

Sogar in Mehrfachcontainern erzeugen eigenständige Getriebemotoren mit unterschiedlichen nominalen Rotationsfrequenzen gleichzeitig eine Reihe von verschieden starken Turbulenzen. Zusätzlich kann über einen verstellbaren Exzenterarm, der die Rotationsbewegung des Motors in eine vertikale Übergangsbewegung umwandelt, der Gitterhub verändert werden.

Die Verwendung von Materialien, die für die lebenden Organismen verträglich sind und die Standards der Lebensmittelindustrie einhalten, machen dieses System zu einem wertvollen, artenspezifischen Werkzeug, mit dem der Einfluss von Turbulenzen auf das Plankton untersucht werden kann. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen bietet diese Innovation die simultane Untersuchung verschiedener Turbulenzstärken. Darüber hinaus kann das System hinsichtlich des eingesetzten Motors und Containervolumens skaliert werden.

Ein weiteres wichtiges Projektergebnis ist die durchsuchbare Datenbank, in der die Auswirkungen verschiedener hydrodynamischer Systeme auf Organismen, Gemeinschaften und biologische Prozesse zusammengefasst sind. Dazu gehören auch Informationen über viele andere Aspekte wie Temperatur, Salzgehalt, Organismengröße sowie Konzentration und Größe der Nährstoffe bzw. Beutepartikel. Es besteht Interesse an einer Zusammenarbeit für die Aktualisierung der Daten, da die Datenbank wahrscheinlich eine wichtige Quelle für Turbulenzauswirkungen auf das Plankton sein wird.

Kontakt:

Dr. Francesc Peters
Institut de Ciencies del Mar, CMIMA (CSIC)
Reserch Associate
Passeig Maritim de la Barceloneta 37-49
08003 Barcelona, Spanien
Tel: +34-93-2309598
Fax: +34-93-2309555
Email: cesc@icm.csic.es

Dr. Francesc Peters | ctm
Weitere Informationen:
http://www.icm.csic.es/bio/projects/ntap

Weitere Berichte zu: Eutrophierung Nährstoff Organismus Plankton Turbulenzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE