Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hervorrufung von Flüssigkeitsturbulenzen in Laboruntersuchungen

11.01.2005


Auf Grundlage einer Untersuchung der Einflüsse von Turbulenzen auf das Plankton und die Nährstoffdynamik wurde ein neues System zur Erzeugung unbeständiger Flüssigkeitsströme im Labor entwickelt.



Mit mineralischen und organischen Nährstoffen angereichertes Wasser soll zu einer starken Zunahme von pflanzlichem Leben führen, was wiederum den Sauerstoffgehalt reduziert und so das Aussterben anderer Organismen verursacht. Die so genannte Eutrophierung ist in den europäischen Küstengewässern allgegenwärtig und beeinträchtigt ganz besonders dort ansässige Industriezweige, wie z.B. den Tourismus und die Fischerei, sowie das Gleichgewicht des jeweiligen Ökosystems.



Aufgrund fehlender detaillierter Kenntnisse über die Hauptvariablen wie beispielsweise die Auswirkung kleiner Turbulenzen auf das Zusammenspiel von Plankton und Nährstoffdynamik ist es schwer, die Folgen der Eutrophierung vorherzusagen. Deshalb wurde im Rahmen des NTAP-Projekts mit Hilfe von vertikalen oszillierenden Gittern ein System zur Erzeugung von Turbulenzen in Flüssigkeiten in einem Laborcontainer entwickelt.

Sogar in Mehrfachcontainern erzeugen eigenständige Getriebemotoren mit unterschiedlichen nominalen Rotationsfrequenzen gleichzeitig eine Reihe von verschieden starken Turbulenzen. Zusätzlich kann über einen verstellbaren Exzenterarm, der die Rotationsbewegung des Motors in eine vertikale Übergangsbewegung umwandelt, der Gitterhub verändert werden.

Die Verwendung von Materialien, die für die lebenden Organismen verträglich sind und die Standards der Lebensmittelindustrie einhalten, machen dieses System zu einem wertvollen, artenspezifischen Werkzeug, mit dem der Einfluss von Turbulenzen auf das Plankton untersucht werden kann. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen bietet diese Innovation die simultane Untersuchung verschiedener Turbulenzstärken. Darüber hinaus kann das System hinsichtlich des eingesetzten Motors und Containervolumens skaliert werden.

Ein weiteres wichtiges Projektergebnis ist die durchsuchbare Datenbank, in der die Auswirkungen verschiedener hydrodynamischer Systeme auf Organismen, Gemeinschaften und biologische Prozesse zusammengefasst sind. Dazu gehören auch Informationen über viele andere Aspekte wie Temperatur, Salzgehalt, Organismengröße sowie Konzentration und Größe der Nährstoffe bzw. Beutepartikel. Es besteht Interesse an einer Zusammenarbeit für die Aktualisierung der Daten, da die Datenbank wahrscheinlich eine wichtige Quelle für Turbulenzauswirkungen auf das Plankton sein wird.

Kontakt:

Dr. Francesc Peters
Institut de Ciencies del Mar, CMIMA (CSIC)
Reserch Associate
Passeig Maritim de la Barceloneta 37-49
08003 Barcelona, Spanien
Tel: +34-93-2309598
Fax: +34-93-2309555
Email: cesc@icm.csic.es

Dr. Francesc Peters | ctm
Weitere Informationen:
http://www.icm.csic.es/bio/projects/ntap

Weitere Berichte zu: Eutrophierung Nährstoff Organismus Plankton Turbulenzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften