Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hervorrufung von Flüssigkeitsturbulenzen in Laboruntersuchungen

11.01.2005


Auf Grundlage einer Untersuchung der Einflüsse von Turbulenzen auf das Plankton und die Nährstoffdynamik wurde ein neues System zur Erzeugung unbeständiger Flüssigkeitsströme im Labor entwickelt.



Mit mineralischen und organischen Nährstoffen angereichertes Wasser soll zu einer starken Zunahme von pflanzlichem Leben führen, was wiederum den Sauerstoffgehalt reduziert und so das Aussterben anderer Organismen verursacht. Die so genannte Eutrophierung ist in den europäischen Küstengewässern allgegenwärtig und beeinträchtigt ganz besonders dort ansässige Industriezweige, wie z.B. den Tourismus und die Fischerei, sowie das Gleichgewicht des jeweiligen Ökosystems.



Aufgrund fehlender detaillierter Kenntnisse über die Hauptvariablen wie beispielsweise die Auswirkung kleiner Turbulenzen auf das Zusammenspiel von Plankton und Nährstoffdynamik ist es schwer, die Folgen der Eutrophierung vorherzusagen. Deshalb wurde im Rahmen des NTAP-Projekts mit Hilfe von vertikalen oszillierenden Gittern ein System zur Erzeugung von Turbulenzen in Flüssigkeiten in einem Laborcontainer entwickelt.

Sogar in Mehrfachcontainern erzeugen eigenständige Getriebemotoren mit unterschiedlichen nominalen Rotationsfrequenzen gleichzeitig eine Reihe von verschieden starken Turbulenzen. Zusätzlich kann über einen verstellbaren Exzenterarm, der die Rotationsbewegung des Motors in eine vertikale Übergangsbewegung umwandelt, der Gitterhub verändert werden.

Die Verwendung von Materialien, die für die lebenden Organismen verträglich sind und die Standards der Lebensmittelindustrie einhalten, machen dieses System zu einem wertvollen, artenspezifischen Werkzeug, mit dem der Einfluss von Turbulenzen auf das Plankton untersucht werden kann. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen bietet diese Innovation die simultane Untersuchung verschiedener Turbulenzstärken. Darüber hinaus kann das System hinsichtlich des eingesetzten Motors und Containervolumens skaliert werden.

Ein weiteres wichtiges Projektergebnis ist die durchsuchbare Datenbank, in der die Auswirkungen verschiedener hydrodynamischer Systeme auf Organismen, Gemeinschaften und biologische Prozesse zusammengefasst sind. Dazu gehören auch Informationen über viele andere Aspekte wie Temperatur, Salzgehalt, Organismengröße sowie Konzentration und Größe der Nährstoffe bzw. Beutepartikel. Es besteht Interesse an einer Zusammenarbeit für die Aktualisierung der Daten, da die Datenbank wahrscheinlich eine wichtige Quelle für Turbulenzauswirkungen auf das Plankton sein wird.

Kontakt:

Dr. Francesc Peters
Institut de Ciencies del Mar, CMIMA (CSIC)
Reserch Associate
Passeig Maritim de la Barceloneta 37-49
08003 Barcelona, Spanien
Tel: +34-93-2309598
Fax: +34-93-2309555
Email: cesc@icm.csic.es

Dr. Francesc Peters | ctm
Weitere Informationen:
http://www.icm.csic.es/bio/projects/ntap

Weitere Berichte zu: Eutrophierung Nährstoff Organismus Plankton Turbulenzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics