Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zell-TÜV von Immunzellen für die Krebstherapie

29.06.2001


Reife dendritische Zellen interagieren mit T-Zellen


Noch unreife dendritische Zellen in Interaktion mit T-Zellen


Stipendium des DRK-Blutspendedienstes für GBF-Doktoranden.

Die Dr.-Wilhelm-Kempe-Stiftung des Blutspendedienstes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Oldenburg, Bremen hat seine diesjährigen Stipendien für Forschungsprojekte über hämatopoetische Stammzellen vergeben. Das Projekt von Lars Macke, Doktorand an der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), wird ab Juli für ein Jahr mit 25.000 Mark gefördert. Seine Arbeiten beschäftigen sich mit dem Thema "Qualitätskontrolle von dendritischen Zellen für die Immuntherapie". Die erwähnten Zellen spielen eine Schlüsselrolle bei der Auslösung der Immunantwort. Sie steuern die Aktivierung des Abwehrsystems. Ziel ist es, Krebspatienten gezielt durch eine Stimulation ihres Immunsystems zu behandeln. Macke versucht dazu eine sorgfältige Qualitätskontrolle für die eingesetzten Zellen zu entwickeln.

Dendritische Zellen für die Immuntherapie

Das Immunsystem erkennt und beseitigt Zellen, die zum Beispiel durch eine Infektion mit Viren oder Bakterien verändert sind. Auch Krebszellen werden bekämpft. Manche jedoch entkommen dem Immunsystem, ein Tumor kann entstehen. Lars Macke untersucht die Voraussetzungen dafür, dass die körpereigenen Immunzellen gegen den Krebs vorgehen. Er gewinnt aus dem Blut von Krebspatienten Vorläufer von dendritischen Zellen. Hierzu kooperiert die GBF mit dem Städtischen Klinikum Braunschweig.

Dendritische Zellen geben das Signal zum Angriff

Im Reagenzglas regt Macke diese Zellen an, sich zu reifen dendritischen Zellen zu entwickeln. Zusätzlich werden sie von Macke darauf trainiert, dem Immunsystem Merkmale des Tumors zu präsentieren. Dafür sorgt der Wissenschaftler, indem er mit Hilfe eines Virus-Taxis Gene von so genannten Tumorantigenen in die dendritischen Zellen einschleust. Andere Abwehrspezialisten, insbesondere die T-Zellen, erkennen diese Tumorstückchen. Sie vermehren sich und schwärmen mit dem "Fahndungsfoto" aus, um den Tumor zu finden und die Krebszellen letztlich zu vernichten.

Dendritische Zellen müssen durch den TÜV

Bevor man die Zellen dem Patienten verabreicht, muss sorgfältig überprüft werden, ob sie eine effektive Immunantwort auslösen. Macke entwickelt hierzu eine Liste von Qualitätskriterien. Er wird kontrollieren, wie gut die dendritischen Zellen sich aus den Vorläufern entwickeln, ob sie die Tumorantigene ausreichend präsentieren und ob die T-Zellen auch ordnungsgemäß reagieren. Er wird weiter untersuchen, wie man die Zellen für den klinischen Gebrauch haltbar machen kann, ohne dass sie ihre Aktivität einbüßen.

Dipl.-Biol./Dipl.-Journ. Thomas | idw

Weitere Berichte zu: Immunsystem Immuntherapie Immunzelle Krebszelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik