Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spuren von Leben unter extremsten Bedingungen

07.01.2005


Bakterien-DNA in hochkonzentrierter Salzlake aus der Tiefsee entdeckt

... mehr zu:
»Bakterium »Brine-Becken »DNA »Meerwasser

Wo eigentlich nichts leben und wachsen dürfte, haben Forscher jetzt Hinweise auf eine komplexe Gemeinschaft verschiedenster Bakterienarten entdeckt. Ein Wissenschaftler-Team aus sechs europäischen Ländern hat DNA-Moleküle von Mikroorganismen in Wasserproben gefunden, die aus einem so genannten "Brine-Becken" des Mittelmeers stammen. Brine-Becken sind Senken in 3000 bis 4000 Metern Tiefe, in denen hoher Druck und eine extreme Salzkonzentration herrschen, während Sauerstoff vollständig fehlt. Ihre Ergebnisse beschreiben die Forscher in der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science.

"Bakterien können unter vielen Umweltbedingungen leben, auch äußerst ungewöhnlichen", erklärt der Mikrobiologe Professor Kenneth Nigel Timmis, Bereichsleiter der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig und Mitautor des Fachartikels. "Aber an dem untersuchten Standort, einem Brine-Becken namens Discovery westlich von Kreta, hätten wir sie dennoch nicht vermutet. Es gehört sicher zu den extremsten Umgebungen, die wir kennen." Dort herrscht eine derartige Überkonzentration von Magnesiumchlorid, dass das Meerwasser mit diesem Salz fast gesättigt ist. "Das müsste eigentlich für jede Form von Leben tödlich sein", sagt Timmis. In gesättigter Magnesiumchlorid-Lösung kann kein bislang bekannter Organismus existieren.


Vermutlich gibt es jedoch Bakterien im untersuchten Brine-Becken, die damit kein Problem haben. Dafür spricht jedenfalls die Analyse von Proben und Sedimenten, die die Forscher mittels spezieller Sonden aus der Tiefsee ans Tageslicht geholt haben. Dabei fanden sie die DNA verschiedenster Kleinstlebewesen - einige davon waren bislang unbekannt, andere zeigen Verwandtschaft mit schon länger bekannten Organismen-Gruppen wie Proteobacteria, Sphingobacteria und Halobacteria. "Die Zusammensetzung dieser Bakterien-Flora ist eine ganz andere als die, die man in gewöhnlichem Meerwasser findet", betont Timmis. Die Atmung, die in extremen Lebensräumen wie den Brine-Becken mangels Sauerstoff nicht möglich ist, ersetzen die Bakterien wahrscheinlich durch Stoffwechsel-Prozesse, bei denen Methangas oder Schwefelverbindungen entstehen.

"Die Brine-Becken im östlichen Mittelmeer sind aus unterirdischen Salzlagerstätten entstanden, die irgendwann überflutet wurden und mit Wasser in Berührung kamen", erklärt Timmis. Die hochkonzentrierte Salzlake, die dabei entstand, hat eine viel höhere Dichte als normales Meerwasser - deshalb vermischt sie sich nicht mit diesem, sondern bleibt als davon getrennte Flüssigkeitsschicht ganz unten auf dem Meeresgrund liegen.

Jetzt wollen Forscher an der GBF versuchen, die neu entdeckten Bakterien, die ihre Existenz bislang nur durch Spuren ihrer DNA verraten, in Kultur zu züchten und näher zu untersuchen. Timmis: "Wir hoffen, dass diese Organismen Wirkstoffe produzieren, die man bis jetzt noch nicht kennt - vielleicht sogar solche, die man für medizinische Zwecke einsetzen kann."

Hinweis

Ausführliche Informationen bietet der Originalartikel: van der Wielen, P., Bolhuis, H., Borin, S., Daffonchio, D., Corselli, C., Giuliano, L., D’Auria, G., de Lange, G., Huebner, A.,Varnavas, S., Thomson,, J., Tamburini, C., Marty, D., McGenity, T., Timmis, K., BioDeep Scientific Party: The Enigma of Prokaryotic Life in Deep Hypersaline Anoxic Basins. Science, Vol. 307, 2005 January 7, pp 121-123.

Die Autoren forschen an Instituten in England, Frankreich, Italien, Deutschland, den Niederlanden und Griechenland.

Manfred Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Brine-Becken DNA Meerwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik