Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Chemiker entwickeln Methode zur exakten Bestimmung des Wassergehalts lebender Zellen

06.01.2005


Infrarotlaser zeigt den Durst der Zelle


Verschiedene Wirkstoffe beeinflussen den Wassergehalt der Zellen. Unterm Mikroskop kann man ihnen dann beim Wachsen zusehen.


RUB-Chemiker entwickeln neue Methode
Erstmals möglich: Wassergehalt lebender Zellen bestimmen



Der Wassergehalt einer Zelle hat einen starken Einfluss auf ihre Funktion, u.a. auf diverse Zell-Stoffwechsel-Prozesse wie die Proteinproduktion. Eine neue Methode erlaubt es jetzt erstmals, diesen Wassergehalt genau zu bestimmen: Die RUB-Chemiker um Prof. Dr. Martina Havenith-Newen und Dr. Erik Bründermann nutzten ein Infrarotlaser-Mikroskop, das den Wassergehalt lebender Zelle exakt anzeigt und es erlaubt, dessen Veränderungen unter dem Einfluss verschiedener Wirkstoffe in Echtzeit zu verfolgen. "Die Methode bringt die Medizin ihrem Traum, den Wassergehalt von Zellen optimal einstellen zu können, einen großen Schritt näher", so Prof. Havenith-Newen. Die Ergebnisse dieser Arbeit sind in der Fachzeitschrift "The Analyst" veröffentlicht.

Wassergehalt beeinflusst die Zellfunktion

Für die Funktion von Zellen ist es maßgeblich, wie viel Wasser sie enthalten. Der Wassergehalt beeinflusst z.B. die Produktion bzw. den Abbau von Proteinen und anderen Zellbestandteilen. Funktioniert die Zelle aufgrund von zuviel oder zuwenig Wasser nicht mehr richtig, kann der gestörter Wasserhaushalt zu verschiedenen Krankheiten wie z.B. Mukoviszidose führen. Der Wassergehalt in der Zelle verändert sich im Laufe des Lebens: Säuglinge haben einen höheren Wassergehalt in ihren Zellen als alte Menschen. Verschiedene Wirkstoffe beeinflussen den Wert - allerdings ließ sich ihr Effekt bislang nicht genau bestimmen. Mediziner mussten z.B. darauf zurückgreifen, eine ganze Leber vor und nach der Beeinflussung durch einen Wirkstoff zu wiegen und so auf den Wassergehalt der Zellen rückzuschließen. Jetzt ist dies auf Einzelzellniveau möglich.

Ohne Färben - Einzelne Zelle in Echtzeit beobachten

Jedes Molekül kann Energien aufnehmen und wieder abgeben. "Diese Energien unterscheiden sich von Molekül zu Molekül, so wie sich der menschliche Fingerabdruck von Mensch zu Mensch unterscheide", erklärt Prof. Havenith-Newen. "Und so wie der menschliche Fingerabdruck charakteristisch für eine bestimmte Person, so sind diese Energien charakteristisch für ein ganz bestimmtes Molekül." Die Forscher sprechen daher von einem chemischen Fingerabdruck. Anhand der Stärke des Fingerabdrucks der Wassermoleküle in einer einzelnen, lebenden Zelle generiert das Mikroskop ein Bild der Zelle mit ihrem aktuellen Wassergehalt. Gibt man winzige Mengen eines Medikaments hinzu, kann man die Zelle in Echtzeit beim Anschwellen oder Schrumpfen durch die Aufnahme oder Abgabe von Wasser aus der umgebenden Pufferlösung beobachten. Die Zugabe von Insulin führt z.B. zum Anschwellen der Zellen. "Diese Methode ist äußerst reizvoll, weil wir nur minimale Dosen von Wirkstoffen brauchen, um ihren Effekt zu beobachten", so Prof. Havenith-Newen. "Ein weiterer Vorteil unserer Methode ist, dass im Gegensatz zu den üblichen Methoden ein Anfärben bestimmter Zellbestandteile, das eventuell die Funktion der Zelle verändern könnte, nicht mehr nötig ist."

Titelaufnahme

Bründermann et.al.: Fast quantification of water in single living cells by near-infrared microscopy. Analyst, 2004, Bd. 129, S. 893-896

Weitere Informationen

Dr. Erik Bründermann, Prof. Dr. Martina Havenith-Newen, Lehrstuhl für Physikalische Chemie II der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28249, E-Mail: erik.bruendermann@rub.de, martina.havenith@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Fingerabdruck Molekül Wassergehalt Wirkstoff Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics