Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HU-Forscher entschlüsseln Hörprozesse mit bisher unerreichter zeitlicher Präzision

05.01.2005


Wer gut hören will, muss schnelle Ohren haben. Nur Bruchteile einer Sekunde stehen zur Verfügung, um aus einem Schallsignal die entscheidenden Informationen zu gewinnen, damit die Bedeutung eines Wortes erkannt oder die Richtung eines Geräusches bestimmt werden kann. Zwei Forscher, Dr. Tim Gollisch und Prof. Dr. Andreas Herz von der Humboldt-Universität zu Berlin, haben nun ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit dem sich die einzelnen Vorgänge, die dabei im Ohr stattfinden, gleichzeitig und ohne Verletzung des Ohres beobachten lassen.



Am Beispiel des Heuschreckenohres konnten sie zeigen, dass die Umwandlung von Schall in Nervensignale durch eine Kette von vier fundamentalen Schritten vermittelt wird, die jeweils nicht länger als eine Tausendstel Sekunde dauern. Die einzelnen Schritte konnten dabei mit einer zeitlichen Präzision im Bereich von Millionstel Sekunden bestimmt werden. Die Forscher erwarten, dass das Verfahren auch bei vielen anderen biologischen Systemen zum Entschlüsseln schneller Signalketten beitragen wird.

... mehr zu:
»Nervenzelle »Ohr


In einer Arbeit, die demnächst in der "Public Library of Science" im Druck erscheint, zeigen die beiden Wissenschaftler, dass es möglich ist, feinste Details der Schallverarbeitung im Ohr aufzudecken, indem man untersucht, wie Hörsinneszellen auf kurze "Klick-Geräusche" reagieren. Dazu spielten sie einer Heuschrecke unterschiedliche Kombinationen solcher Klicks vor und maßen gleichzeitig die elektrische Aktivität in den Hörsinneszellen. War das Geräusch stark genug, so signalisierte die Nervenzelle dies durch eine elektrische Entladung, ansonsten blieb sie inaktiv.

Der entscheidende "Trick" bei den Experimenten bestand nun darin, solche Kombinationen von Klicks zu suchen, auf die eine Nervenzelle mit gleicher Stärke antwortete. Standen die Klicks beispielsweise im richtigen zeitlichen Abstand zueinander, konnten sie sehr leise vorgespielt werden, war ihr Abstand ungünstig, musste ihre Lautstärke erhöht werden. Durch ihre Vorliebe für bestimmte Kombinationen von Klicks verrieten die Nervenzellen, welchen Zeitverlauf die Prozesse im Ohr haben, die zur elektrischen Entladung führen. Mit Hilfe eines mathematischen Modells zeigte sich dann, dass das durch einen Klick angeregte Trommelfell nur zwei- bis dreimal schwingt, bevor es wieder zur Ruhe kommt. Dies geschieht schon nach weniger als einer Tausendstel Sekunde. Ähnlich schnell entsorgt die Nervenzelle alte Signale, indem sie elektrisch geladene Teilchen mit hoher Geschwindigkeit aus ihrem Inneren herauslässt. Sie verdrängt damit quasi "Erinnerungen" an frühere Geräusche. Dieses kurze Gedächtnis führt dazu, dass die Sinneszelle immer wieder unvoreingenommen auf neue Ereignisse reagieren und so besonders viel Information über ein Schallsignal weitergeben kann. Mit dem neuen Verfahren kann der exakte Zeitverlauf der einzelnen Schritte nun erstmals mit einer Genauigkeit gemessen werden, die nur durch die Präzision begrenzt wird, mit der das Schallsignal dargeboten wird. In den Untersuchungen von Gollisch und Herz konnte damit die zeitliche Auflösung gegenüber bisher verwendeten Methoden um mehr als das Hundertfache verbessert werden, mit Hochpräzisions-Lautsprechern wären noch weitere Steigerungen möglich.

Signalketten findet man nicht nur im Ohr und anderen Sinnesorganen, sondern auch in vielen weiteren biologischen Systemen, zum Beispiel beim Ablesen des genetischen Codes oder der Regulation von zellulären Prozessen. Die Forscher gehen daher davon aus, dass sich mit der neu entwickelten Methode auch dort bisher verdeckte Verarbeitungsschritte entschlüsseln und mit hoher Genauigkeit messen lassen. Die "Public Library of Science", in der die Studie am 4.1.05 in einer vorgezogenen Online-Ausgabe erschienen ist - siehe www.plosbiology.org -, ist ein neuartiges Wissenschaftsjournal, das die freie Zugänglichkeit (über das Internet) und Weiterverwertung der Forschungsergebnisse erlaubt. Damit unterscheidet sich dieses Journal, das seit seinem Start im Oktober 2003 rasch weltweite Anerkennung gefunden hat, von den meisten älteren, etablierten wissenschaftlichen Zeitschriften, deren Verfügbarkeit bei den Universitätsbibliotheken hohe Kosten verursachen.

Informationen

Prof. Dr. Andreas Herz, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I, Institut für Biologie, Theorie neuronaler Systeme, und Bernstein Center for Computational Neuroscience Berlin

Dr. Tim Gollisch, Department of Molecular and Cellular Biology, Harvard University, Cambridge, MA, USA

Telefon Prof. Dr. Herz: [030] 2093-9103; Dr. Gollisch: 001-617-496-8302
e-mail a.herz@biologie.hu-berlin.de und t.gollisch@biologie.hu-berlin.de

Heike Zappe | idw
Weitere Informationen:
http://biology.plosjournals.org/
http://www.bccn-berlin.de
http://www.plosbiology.org

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Ohr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie