Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RENTT: Terramare-Wissenschaftler bereiten Proben der Indonesien-Kampagne auf

29.12.2004


Fraktionierung organischen Materials aus Siak-Sedimenten an Kieselgelsäulen Foto: Dr. S. Riexinger, FTM


Eichhornia-Teppich im Mittellauf des Siak Fotos: Prof. Dr. G. Liebezeit, FTM


Derzeit werden am Forschungszentrum Terramare in Wilhelmshaven im Projekt RENTT die auf Ostsumatra gewonnenen Pflanzen- und Flußsedimentproben für massenspektrometrische und gaschromatographische Untersuchungen aufbereitet.

... mehr zu:
»Probe »RENTT

Seit Mitte Oktober sind Prof. Dr. Gerd Liebezeit und sein Mitarbeiter Ralf Wöstmann von Sumatra zurück, wo sie sich im Rahmen des Projektes RENTT*) aufhielten. Ihre reiche Ausbeute besteht aus etwa 100 Proben, knapp zur Hälfte Pflanzenmaterial, gewonnen aus der Ufervegetation, der Rest Sedimentproben. Letztere stammen überwiegend vom Grund des Flusses Siak sowie von Nebenfluß-Einmündungen.

Das Teilvorhaben innerhalb des großen deutsch-indonesischen Projektes SPICE (vgl. http://idw-online.de/pages/de/news85956) wird vom bmb+f unterstützt. Ein Hauptanliegen des übergreifenden Projektes ist es, mit seinen Ergebnissen nachhaltiges Küstenzonenmanagement in Indonesien zu unterstützen. Diesem kommt gerade angesichts der verheerenden Flutwellen, die jüngst in der Region viele Tausend Menschen das Leben kosteten, besondere Bedeutung zu.


Aufgeklären will man in RENTT vor allem Transportprozesse, denen natürliche organische Verbindungen wie etwa Kohlenhydrate, Aminosäuren, Huminstoffe, Terpenoide, Fettsäuren und Kohlenwasserstoffe von ihrem Ursprungsort an Land oder im Wasser bis zum Ort der Ablagerung unterworfen sind. Darüber hinaus will man wissen, ob und wie diese Verbindungen bei Mischungsvorgängen im Mündungsbereich abgebaut werden. Welchen mengenmäßigen Anteil hat das organische Material aus landseitigen Quellen an der Gesamtmenge organischer Kohlenstoffverbindungen in den Bodenablagerungen. Welche Rolle spielen natürliche organische Verbindungen bei der Verbreitung von Substanzen aus Menschenhand. Diese Fragen interessieren die Wissenschaftler ebenso. Ihre Beantwortung soll auch Datenmaterial liefern für Modelle von Transportvorgängen sowie solche geochemischer Prozesse.

Unter dem Aspekt der Wassermenge, die der Siak vom Land auf seinem Weg zum Meer als sogenannten Run-Off einsammelt, ist er eher als unbedeutend zu bezeichnen. Im Hinblick auf den Transport von Schwebstoffen in den Ozean ist er jedoch ein wahrer Riese: Das schnellfließende teebraune Wasser des mit 20 bis 40 m etwa nordseetiefen Flusses verfrachtet eine Menge von organischem Material in der Größenordnung des Amazonas ins Meer. Dies macht ihn für die Wissenschaft so interessant.

Bei der aufwendigen Aufbereitung des inzwischen gewonnenen Materials werden die Bestandteile von Proben-Extrakten zunächst über Kieselgelsäulen von ca. 30 cm Länge und 1 cm Durchmesser entsprechend ihren Polaritätseigenschaften aufgetrennt. Man bedient sich dabei anfangs des unpolaren Lösungsmittels Hexan, um entsprechend unpolare Substanzen von der Säule zu waschen. Folgend steigert man die Polarität der Waschschritte über eine Hexan/Dichlormethan-Lösung bis schließlich zur Verwendung eines - polaren - Dichlormethan-Methylalkohol-Gemischs. Als eine erste Fraktion erhält man so gesättigte Kohlenwasserstoffe: Unpolare, sogenannte n-Alkane - Ketten von mit Wasserstoff gesättigten Kohlenstoffatomen. Der Laie kann sich ihre Beschaffenheit z.B. über Vaseline oder das Wachs von Paraffinkerzen vor Augen führen. Abhängig etwa von Temperatur und Kettenlänge bilden sie flüssige bis feste Gemische.

Das Muster der aus n-Alkanen verschiedener Kettenlänge bestehenden Verbindungen, es sind vor allem Blattwachse, das dabei zunächst von der Säule gewaschen wird, gilt als erster Hinweis für die Herkunft des Pflanzenmaterials im Bodengrund des Flusses. Eine genauere Einordnung läßt sich dann zum Beispiel über sogenannte Triterpenoide vornehmen. Diese den sekundären Pflanzenstoffen zuzurechnenden Verbindungen haben im Pflanzenreich vielfältige Aufgaben. Den in charakteristischen Mustern Pflanzenwachsen beigemengten Terpenoiden wird eine Schutzfunktion vor Fraßfeinden zugeschrieben.

Zu den gesammelten Pflanzenarten gehört auch die Wasserhyazinthe. Das ursprünglich im tropischen Südamerika beheimatete Gewächs wurde Anfang des 19. Jahrhunderts zunächst in einen Botanischen Garten verbracht und verbreitete sich von dort als wahres Unkraut weltweit vor allem über die tropischen und subtropischen Breiten. Aufgrund des massenhaften Auftretens auch im Siak ist ein hoher Anteil an organischen Ablagerungen des Flusses nicht unwahrscheinlich. Um hierzu jedoch wissenschaftlich fundierte Aussagen treffen zu können, muß die Art aufgrund ihrer chemischen Ausstattung eindeutig identifizierbar sein. "Ob das so ist, weiß man eigentlich erst gegen Ende der Untersuchungen, wenn ausreichend Datenmaterial gesammelt wurde", so Wöstmann.

Nach einer Reihe weiterer Aufarbeitungsschritte finden eingehende Untersuchungen schließlich am Massenspektrometer und Gaschromatographen statt. Erste tiefergehende Ergebnisse sollen im kommenden Jahr auf der IMOG 05 (22nd International Meeting on Organic Geochemistry http://www.imog.org) in Sevilla präsentiert werden.

Voraussichtlich ab Mitte Februar werden Liebezeit und Wöstmann nach Ost-Sumatra zurückkehren: Fehlende botanische Bestimmungen, vornehmlich an Ufervegetation, sind vorzunehmen und weitere Sedimentproben, etwa aus dem Mangrovenbereich im Siak-Ästuar und von ungewöhnlichen Torfen auf Inseln im Mündungsgebiet, sollen genommen werden.

[*) Riverine, estuarine and nearcoastal transport and transformation of natural organic compounds - Tracer studies.]

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de
http://www.terramare.de/rentt.htm
http://www.imog.org

Weitere Berichte zu: Probe RENTT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Genetische Vielfalt schützt vor Krankheiten
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus

23.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics