Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RENTT: Terramare-Wissenschaftler bereiten Proben der Indonesien-Kampagne auf

29.12.2004


Fraktionierung organischen Materials aus Siak-Sedimenten an Kieselgelsäulen Foto: Dr. S. Riexinger, FTM


Eichhornia-Teppich im Mittellauf des Siak Fotos: Prof. Dr. G. Liebezeit, FTM


Derzeit werden am Forschungszentrum Terramare in Wilhelmshaven im Projekt RENTT die auf Ostsumatra gewonnenen Pflanzen- und Flußsedimentproben für massenspektrometrische und gaschromatographische Untersuchungen aufbereitet.

... mehr zu:
»Probe »RENTT

Seit Mitte Oktober sind Prof. Dr. Gerd Liebezeit und sein Mitarbeiter Ralf Wöstmann von Sumatra zurück, wo sie sich im Rahmen des Projektes RENTT*) aufhielten. Ihre reiche Ausbeute besteht aus etwa 100 Proben, knapp zur Hälfte Pflanzenmaterial, gewonnen aus der Ufervegetation, der Rest Sedimentproben. Letztere stammen überwiegend vom Grund des Flusses Siak sowie von Nebenfluß-Einmündungen.

Das Teilvorhaben innerhalb des großen deutsch-indonesischen Projektes SPICE (vgl. http://idw-online.de/pages/de/news85956) wird vom bmb+f unterstützt. Ein Hauptanliegen des übergreifenden Projektes ist es, mit seinen Ergebnissen nachhaltiges Küstenzonenmanagement in Indonesien zu unterstützen. Diesem kommt gerade angesichts der verheerenden Flutwellen, die jüngst in der Region viele Tausend Menschen das Leben kosteten, besondere Bedeutung zu.


Aufgeklären will man in RENTT vor allem Transportprozesse, denen natürliche organische Verbindungen wie etwa Kohlenhydrate, Aminosäuren, Huminstoffe, Terpenoide, Fettsäuren und Kohlenwasserstoffe von ihrem Ursprungsort an Land oder im Wasser bis zum Ort der Ablagerung unterworfen sind. Darüber hinaus will man wissen, ob und wie diese Verbindungen bei Mischungsvorgängen im Mündungsbereich abgebaut werden. Welchen mengenmäßigen Anteil hat das organische Material aus landseitigen Quellen an der Gesamtmenge organischer Kohlenstoffverbindungen in den Bodenablagerungen. Welche Rolle spielen natürliche organische Verbindungen bei der Verbreitung von Substanzen aus Menschenhand. Diese Fragen interessieren die Wissenschaftler ebenso. Ihre Beantwortung soll auch Datenmaterial liefern für Modelle von Transportvorgängen sowie solche geochemischer Prozesse.

Unter dem Aspekt der Wassermenge, die der Siak vom Land auf seinem Weg zum Meer als sogenannten Run-Off einsammelt, ist er eher als unbedeutend zu bezeichnen. Im Hinblick auf den Transport von Schwebstoffen in den Ozean ist er jedoch ein wahrer Riese: Das schnellfließende teebraune Wasser des mit 20 bis 40 m etwa nordseetiefen Flusses verfrachtet eine Menge von organischem Material in der Größenordnung des Amazonas ins Meer. Dies macht ihn für die Wissenschaft so interessant.

Bei der aufwendigen Aufbereitung des inzwischen gewonnenen Materials werden die Bestandteile von Proben-Extrakten zunächst über Kieselgelsäulen von ca. 30 cm Länge und 1 cm Durchmesser entsprechend ihren Polaritätseigenschaften aufgetrennt. Man bedient sich dabei anfangs des unpolaren Lösungsmittels Hexan, um entsprechend unpolare Substanzen von der Säule zu waschen. Folgend steigert man die Polarität der Waschschritte über eine Hexan/Dichlormethan-Lösung bis schließlich zur Verwendung eines - polaren - Dichlormethan-Methylalkohol-Gemischs. Als eine erste Fraktion erhält man so gesättigte Kohlenwasserstoffe: Unpolare, sogenannte n-Alkane - Ketten von mit Wasserstoff gesättigten Kohlenstoffatomen. Der Laie kann sich ihre Beschaffenheit z.B. über Vaseline oder das Wachs von Paraffinkerzen vor Augen führen. Abhängig etwa von Temperatur und Kettenlänge bilden sie flüssige bis feste Gemische.

Das Muster der aus n-Alkanen verschiedener Kettenlänge bestehenden Verbindungen, es sind vor allem Blattwachse, das dabei zunächst von der Säule gewaschen wird, gilt als erster Hinweis für die Herkunft des Pflanzenmaterials im Bodengrund des Flusses. Eine genauere Einordnung läßt sich dann zum Beispiel über sogenannte Triterpenoide vornehmen. Diese den sekundären Pflanzenstoffen zuzurechnenden Verbindungen haben im Pflanzenreich vielfältige Aufgaben. Den in charakteristischen Mustern Pflanzenwachsen beigemengten Terpenoiden wird eine Schutzfunktion vor Fraßfeinden zugeschrieben.

Zu den gesammelten Pflanzenarten gehört auch die Wasserhyazinthe. Das ursprünglich im tropischen Südamerika beheimatete Gewächs wurde Anfang des 19. Jahrhunderts zunächst in einen Botanischen Garten verbracht und verbreitete sich von dort als wahres Unkraut weltweit vor allem über die tropischen und subtropischen Breiten. Aufgrund des massenhaften Auftretens auch im Siak ist ein hoher Anteil an organischen Ablagerungen des Flusses nicht unwahrscheinlich. Um hierzu jedoch wissenschaftlich fundierte Aussagen treffen zu können, muß die Art aufgrund ihrer chemischen Ausstattung eindeutig identifizierbar sein. "Ob das so ist, weiß man eigentlich erst gegen Ende der Untersuchungen, wenn ausreichend Datenmaterial gesammelt wurde", so Wöstmann.

Nach einer Reihe weiterer Aufarbeitungsschritte finden eingehende Untersuchungen schließlich am Massenspektrometer und Gaschromatographen statt. Erste tiefergehende Ergebnisse sollen im kommenden Jahr auf der IMOG 05 (22nd International Meeting on Organic Geochemistry http://www.imog.org) in Sevilla präsentiert werden.

Voraussichtlich ab Mitte Februar werden Liebezeit und Wöstmann nach Ost-Sumatra zurückkehren: Fehlende botanische Bestimmungen, vornehmlich an Ufervegetation, sind vorzunehmen und weitere Sedimentproben, etwa aus dem Mangrovenbereich im Siak-Ästuar und von ungewöhnlichen Torfen auf Inseln im Mündungsgebiet, sollen genommen werden.

[*) Riverine, estuarine and nearcoastal transport and transformation of natural organic compounds - Tracer studies.]

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de
http://www.terramare.de/rentt.htm
http://www.imog.org

Weitere Berichte zu: Probe RENTT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit grüner Chemie gegen Malaria
21.02.2018 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel
21.02.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics