Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dt. Gesellschaft für Endokrinologie (DGE): Mädchen, die zu Jungen werden - Genetische Ursache neuer Erkrankung entdeckt

21.12.2004


Ein bestimmter genetischer Fehler führt dazu, dass Mädchen sich aufgrund vorgeburtlicher Hormonstörungen zu Zwittern entwickeln. Privatdozentin Dr. Wiebke Arlt, Sprecherin der Sektion "Nebenniere, Hypertonie und Steroide" der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), klärte in einer Studie die Ursachen der hormonellen Störung auf. Die betroffenen Kinder haben vor der Geburt einen deutlichen Überschuss an männlichen Geschlechtshormonen, der später wieder verschwindet. Bisher war völlig unklar, welcher Gendefekt dahintersteckt.



Der vorgeburtliche Ausfall zweier Enzyme - auch Biokatalysatoren genannt - löst die Erkrankung aus. Es handelt sich dabei um P450c17 und P450c21 - Enzyme der Nebenniere. Die erstmals 1985 beschriebene Krankheit heißt deshalb "kombinierte P450c17/P450c21-Defizienz". Sie hat eine Hormonstörung zur Folge, die dazu führt, dass sich die Nebennieren vergrößern. Die Krankheit geht mit einer vermehrten Bildung von männlichen Geschlechtshormonen, aber einem Mangel an Cortisol, dem lebenswichtigen Stresshormon, einher. Mädchen kommen mit einem äußerlich männlichen Geschlecht zur Welt. Auch Mütter können während der Schwangerschaft mit einem betroffenen Kind an dem Überschuss männlicher Hormone erkranken. Sie entwickeln eine Akne und starke Behaarung, die nach der Geburt des Kindes wieder verschwindet.



Der Grund für den Mangel an P450c17 und P450c21 war bislang ein Rätsel: Die zuständigen Gene waren bei den Patienten bereits mehrfach untersucht worden - sie waren intakt. Um funktionsfähig zu sein, brauchen die beiden Enzyme jedoch die Zusammenarbeit mit einem weiteren Enzym, der P450 Oxidoreduktase. Es spendet die notwendige Energie für deren Arbeit. In ihrer Studie hat Arlt herausgefunden, dass eine genetische Störung dieser P450 Oxidoreduktase die eigentliche Ursache der Erkrankung ist. Die Endokrinologin untersuchte das Erbmaterial von drei Kindern, die mit der Erkrankung geboren wurden. Dabei fand sie vier unterschiedliche Veränderungen in dem Gen, welches die P450 Oxidoreduktase kodiert. Außerdem konnte sie nachweisen, dass die Eltern die Genfehler auf ihre Kinder vererbt hatten. Damit löste die zurzeit in Birmingham arbeitende Forscherin eines der Rätsel dieser Erkrankung.

Ungelöst war bislang auch, warum der Überschuss an männlichen Geschlechtshormonen bei den Kindern nach der Geburt von selbst wieder verschwindet. Die Zwitterbildung bei den Mädchen entwickelt sich dann nicht weiter. Bisher war völlig unklar, wie eine Erbkrankheit auf den Zeitraum vor der Geburt beschränkt sein kann. Arlt erklärt dies mit einem speziellen Stoffwechselweg, der nur vor der Geburt aktiv ist. Dabei werden die männlichen Geschlechtshormone mit Hilfe von Enzymen gebildet, die es nach der Geburt nicht mehr gibt.

Für ihre Arbeit hat die Endokrinologin in diesem Jahr den mit 10.000 Euro dotierten Schoeller-Junkmann-Preis erhalten, der alljährlich auf dem Symposion der DGE verliehen wird. Ihre Ergebnisse tragen unter anderem dazu bei, die weitere Entwicklung der betroffenen Kinder zu verstehen.

Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel +49 (0) 711 89 31 552
Fax +49 (0) 711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

Medizin - Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinolgie.net

Weitere Berichte zu: DGE Endokrinologie Enzym Geschlechtshormon Oxidoreduktase P450

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics