Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MERAMOD, ein Vorhersagemodell für Aquakulturen

21.12.2004


In den vergangenen Jahren erlebte die Aquakultur in der Mittelmeerregion einen schlagartigen Anstieg. Mit dem MERAMOD-Modell kann die Gesundheit des Meeresbodens und seiner Bewohner gesichert werden.



Die Aquakultur ist die Kultivierung von natürlichen Produkten (hauptsächlich Fisch, aber auch Schalentiere und Pflanzen) in den Gewässern unseres Planeten wie beispielsweise Meeren und Ozeanen. Die von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen zusammengetragenen Daten zeigen für die vergangenen zwei Jahrzehnte einen explosionsartigen Anstieg in der Prozentzahl der Fischversorgung aus Aquakulturen. An erster Stelle steht dabei die Aquakultur des Mittelmeers, die vor allem auf den Wolfsbarsch (Dicentrarchus labrax) und die Goldbrasse (Sparus aurata) spezialisiert ist.

... mehr zu:
»Aquakultur »Biomasse »MERAMOD


Mit der steigenden Zahl dieser Kultivierungsform in der Mittelmeerregion steigen auch die Bedenken, welche Auswirkungen dies auf die Meeresumwelt haben kann. Niemals zuvor wurde die Bedrohung für die benthische bzw. am Boden lebende Gemeinschaft so tiefgründig untersucht wie im Rahmen des MERAMED-Projektes. Die Ablagerungen von festem Abfall wurden gemessen und seine Absetzgeschwindigkeit geschätzt. Fester Abfall entsteht durch unverzehrte Nahrung und Fäkalien.

MERAMOD wurde auf der Grundlage von Beziehungen entwickelt, die zwischen dem Zufluss zum Meeresboden und verschiedenen anderen Parametern wie beispielsweise den Gezeiten, den Wetterbedingungen, den Bestandskonzentrationen, der Käfiggeometrie, Futterarten und Futterverteilungsplänen entdeckt worden waren. Veränderungen der benthischen Gemeinschaft wurden über verschiedene Indizes ausgedrückt, die auf Messungen der Biomasse und -vielfalt oder einem Verhältnis dieser beiden Faktoren (z.B. Simpsonindex) basieren.

Die Ergebnisse von MERAMOD ließen sich mit diesen Indizes vergleichen, obwohl es einige Widersprüche vor allem hinsichtlich der Biomasse gab. Dieser Mangel kann aber durch die Definition eines Mantels akzeptabler Genauigkeit korrigiert werden. Somit werden fehlerhafte Ergebnisse vermieden.

MERAMOD stellt den ersten umfassenden Ansatz zur Berücksichtigung der benthischen Komponente in einem Aquakulturmodell dar. Das Modell ist für eine Vielzahl von Einrichtungen von Bedeutung, die sich mit Aquakultur beschäftigen. Dazu gehören die Betreiber von Aquakultur selbst, Regierungsbehörden und Umweltberater.

Die MERAMED-Arbeitsgruppe arbeitet derzeit an einer facettenreichen und multimedialen Kampagne zur Verbreitung und Bekanntmachung von MERAMOD. Zwar liegt der Schwerpunkt von MERAMOD auf dem Mittelmeer, das Modell kann aber auch für andere Regionen und Fischarten verwendet werden.

Kontakt:

Christofer James Cromey
Scottish Association for Marine Science
Principal author of model
Dunstaffnage Marine Laboratory
PA37 1QA Oban, Großbritannien
Tel: +44-1631-559266
Fax: +44-1631-559001
Email: chjc@sams.ac.uk

Christofer James Cromey | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sams.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Aquakultur Biomasse MERAMOD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie