Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachung der Biovielfalt durch Pflanzen

21.12.2004


Bezüglich der Biovielfalt der europäischen Böden wurden Pflanzen als mögliche Indikatoren für die Biovielfalt ermittelt.



Das Bedürfnis nach der Ermittlung von Veränderungen in der Biovielfalt, vor allem mit Hinblick auf die Vielfalt der Arten, hat zu weiteren Entwicklungs- und Überwachungsindikatoren für das Zusammenspiel der Arten in Europa geführt. Ein Haupthindernis beim Überwachungsprozess sind die Schwierigkeiten bei der schnellen Messung der Veränderungen vieler Arten eines bestimmten Gebietes.

... mehr zu:
»Biovielfalt »Bodennutzung


Deshalb wurden zur Feststellung der Biovielfalt Pflanzendaten aus verschiedenen Gebieten acht europäischer Länder zusammengetragen und mit den Intensitätsgradienten der Bodennutzung in Zusammenhang gebracht. Pflanzen eignen sich nicht nur hervorragend zur Vorhersage der Vielfalt von Vögeln, Schmetterlingen sowie Flechten, die Probenentnahme ist zudem kostengünstig und genau.

Ferner wurde die Vielfalt der strukturellen Komponenten der jeweiligen Pflanze selbst als wichtiger Faktor angesehen. Das heißt, es wurden unterschiedliche Muster von Pflanzenarten entsprechend ihrer Lebensform ermittelt, nämlich krautartige und holzhaltige Pflanzen. Krautartige Pflanzen besitzen keine holzartigen Bestandteile und wuchsen mit Hinblick auf Artenhäufigkeit und -vielfalt in gemischten Landschaften. Krautartige Pflanzen bilden die Mehrheit in der Vielfalt der Pflanzenwelt. Holzhaltige Pflanzen haben trotz ihrer geringeren Bedeutung umfassend zur Lebensraumstrukturierung beigetragen und wachsen hauptsächlich in bewaldeten Flächen.

Die entsprechenden Ergebnisse können für Studien zu den Auswirkungen der Veränderungen bei der Bodennutzung auf die Pflanzenvielfalt sowie für allgemeine Belange der pflanzlichen Artenvielfalt und die Vegetationsüberwachung von Bedeutung sein.

Kontakt:

Dr. Federico Fernandez-Gonzalez
Universidad de Castilla-La Mancha
Head of research unit
Avenida Carlos III S/N
45071 Toledo, Spanien
Tel: +34-92-5265704
Fax: +34-92-5268840
Email: federico.fdez@uclm.es

Dr. Federico Fernandez-Gonzalez | ctm

Weitere Berichte zu: Biovielfalt Bodennutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten