Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwachung der Biovielfalt durch Pflanzen

21.12.2004


Bezüglich der Biovielfalt der europäischen Böden wurden Pflanzen als mögliche Indikatoren für die Biovielfalt ermittelt.



Das Bedürfnis nach der Ermittlung von Veränderungen in der Biovielfalt, vor allem mit Hinblick auf die Vielfalt der Arten, hat zu weiteren Entwicklungs- und Überwachungsindikatoren für das Zusammenspiel der Arten in Europa geführt. Ein Haupthindernis beim Überwachungsprozess sind die Schwierigkeiten bei der schnellen Messung der Veränderungen vieler Arten eines bestimmten Gebietes.

... mehr zu:
»Biovielfalt »Bodennutzung


Deshalb wurden zur Feststellung der Biovielfalt Pflanzendaten aus verschiedenen Gebieten acht europäischer Länder zusammengetragen und mit den Intensitätsgradienten der Bodennutzung in Zusammenhang gebracht. Pflanzen eignen sich nicht nur hervorragend zur Vorhersage der Vielfalt von Vögeln, Schmetterlingen sowie Flechten, die Probenentnahme ist zudem kostengünstig und genau.

Ferner wurde die Vielfalt der strukturellen Komponenten der jeweiligen Pflanze selbst als wichtiger Faktor angesehen. Das heißt, es wurden unterschiedliche Muster von Pflanzenarten entsprechend ihrer Lebensform ermittelt, nämlich krautartige und holzhaltige Pflanzen. Krautartige Pflanzen besitzen keine holzartigen Bestandteile und wuchsen mit Hinblick auf Artenhäufigkeit und -vielfalt in gemischten Landschaften. Krautartige Pflanzen bilden die Mehrheit in der Vielfalt der Pflanzenwelt. Holzhaltige Pflanzen haben trotz ihrer geringeren Bedeutung umfassend zur Lebensraumstrukturierung beigetragen und wachsen hauptsächlich in bewaldeten Flächen.

Die entsprechenden Ergebnisse können für Studien zu den Auswirkungen der Veränderungen bei der Bodennutzung auf die Pflanzenvielfalt sowie für allgemeine Belange der pflanzlichen Artenvielfalt und die Vegetationsüberwachung von Bedeutung sein.

Kontakt:

Dr. Federico Fernandez-Gonzalez
Universidad de Castilla-La Mancha
Head of research unit
Avenida Carlos III S/N
45071 Toledo, Spanien
Tel: +34-92-5265704
Fax: +34-92-5268840
Email: federico.fdez@uclm.es

Dr. Federico Fernandez-Gonzalez | ctm

Weitere Berichte zu: Biovielfalt Bodennutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie