Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Vergessen auf der Spur

20.12.2004


Intensive Stimulation führt zur Bildung von dornenartigen Ausstülpungen an Nervenzellen. Das linke Bild zeigt einen Ausschnitt aus den Dendriten einer Nervenzelle vor Stimulation; rechts der gleiche Ausschnitt nach 30-minütiger intensiver Stimulation. Die Bildung der Dornen ist durch die roten Pfeile gekennzeichnet. Die Nervenzellen sind mit grün fluoreszierendem Protein markiert.
Bild: U. Valentin Nägerl, Nicola B. Eberhorn, Sidney B. Cambridge, and Tobias Bonhoeffer


Rückbildung von Dornen an Nervenzellen bei Langzeitdepression. Das linke Bild zeigt Dornen an Nervenzellen 60 Minuten vor der Stimulation mit niedriger Reizfrequenz. Im rechten Bild ist der gleiche Ausschnitt nach der Stimulation zu sehen. Die blauen Pfeile kennzeichnen die Stellen, an denen Dornen verschwinden (offene Pfeile). Die Nervenzellen sind mit grün fluoreszierendem Protein markiert.
Bild: U. Valentin Nägerl, Nicola B. Eberhorn, Sidney B. Cambridge, and Tobias Bonhoeffer


Max-Planck-Wissenschaftler beschreiben neue morphologische Basis für neuronale Plastizität


Morphologische Veränderungen von Nervenzellen und dabei vor allem die Ausbildung dornenartiger Strukturen gehen offensichtlich einher mit funktionalen Änderungen in der neuronalen Plastizität. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried ist es nun erstmals gelungen, die Bedingungen zu identifizieren, unter denen Nervenzellen diese zusätzlichen Dornen wieder zurückbilden (Neuron, 2. Dezember 2004). Dieser Prozess könnte eine Grundlage für das Löschen bestimmter Gedächtnisinhalte, also das Vergessen sein. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler aus der Abteilung von Tobias Bonhoeffer in einer zweiten Studie zeigen, wie die Eingänge von Nervenzellen sich gegenseitig beeinflussen und miteinander um die Weiterleitung von Information konkurrieren (Neuron, 16. Dezember 2004).

Obwohl das Gehirn bei weitem nicht die Schnelligkeit eines Computers erreicht, ist es in seiner Lernfähigkeit und seinem Erinnerungsvermögen unübertroffen. Grundlage dafür ist die flexible Vernetzung der über 100 Milliarden Nervenzellen des Gehirns. Neurowissenschaftler wissen schon lange, dass die Verschaltung der Nervenzellen untereinander nicht statisch ist, sondern an eine sich ständig ändernde Umwelt angepasst wird. Über 10 bis 100000 Dornen, spezifische mikroskopische Auswüchse auf ihren Eingangsstrukturen, steht jede Nervenzelle mit anderen Nervenzellen in Kontakt. Die Kontaktstellen, auch Synapsen genannt, können auf- und abgebaut sowie in ihrer Intensität verstärkt oder abgeschwächt werden. Diese Anpassungsfähigkeit des Zentralen Nervensystems wird Plastizität genannt.


1999 konnten Tobias Bonhoeffer und seine Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried erstmals mikroskopisch beobachten, wie Nervenzellen nach intensiver elektrischer Reizung, die im Experiment eine erhöhte Aktivität der Zellen simuliert, ihre Gestalt verändern und dabei dornenartige Strukturen bilden, so genannte "spines". Die Wissenschaftler nehmen an, dass diese Dornen als Prozessoren am Aufbau weiterer Synapsen zu den benachbarten Nervenzellen beteiligt sind - sie regeln quasi den synaptischen Input einer Nervenzelle. Bei hoher Reizfrequenz werden an den beteiligten Synapsen auf der Senderseite verstärkt Botenstoffe ausgeschüttet und auf Empfängerseite verstärkt die entsprechenden Rezeptoren eingebaut. Dadurch wird eine bessere Reiz- bzw. Informationsübertragung möglich - die Datenautobahn wird quasi vergrößert. Die Wissenschaftler nennen das "Langzeitpotenzierung" oder kurz: LTP. Eine solche "Autobahn" kann über mehrere Stunden, Tage, ja sogar Wochen bestehen bleiben und ermöglicht so eine bessere Reaktion auf Folgereize. Die Langzeitpotenzierung gilt als eine der zellulären Voraussetzungen für die Speicherung von Information im Zentralen Nervensystem und damit auch für die Plastizität des Gehirns.

Für den entgegengesetzten Effekt, die Verkleinerung oder das völlige Verschwinden der Dornen, fehlte bisher jeder Nachweis. In ihren neuesten Studien konnten Valentin Nägerl, Nicola Eberhorn, Sidney Cambridge und Tobias Bonhoeffer nun genau diese Rückbildung der Dornen im Zuge einer Stimulation mit niedriger Reizfrequenz beobachten. Diese "Langzeitdepression", kurz LTD, führt normalerweise zu einer "Verengung der Datenautobahn" zwischen den Nervenzellen über Stunden oder Tage. Die Neurobiologen untersuchten Nervenzellen in Gewebekultur, die aus dem Hippocampus stammten, einer Hirnregion, die maßgeblich an Gedächtnisvorgängen beteiligt ist. Einzelne Nervenzellen in dieser Gewebekultur waren mit einem fluoreszierenden Farbstoff (dem GFP oder "green fluorescent protein") markiert. Diese Zellen wurden mit einem hoch auflösenden Fluoreszenzmikroskop, einem so genannten 2-Photonen-Laser-Scanning-Mikroskop betrachtet.

In einer zweiten Studie, die in Kooperation mit Richard Morris vom Centre for Neuroscience der Universität Edinburgh durchgeführt wurde, konnten Rosalina Fonseca, Valentin Nägerl und Tobias Bonhoeffer zeigen, dass Synapsen, die durch intensive Reizung verstärkt wurden, miteinander in einen Wettstreit um Botenstoffe treten. Die Experimente wurden an Hirnschnitten des Hippocampus mit intakten Nervenverknüpfungen durchgeführt. Rosalina Fonseca stimulierte zwei unabhängige Signalwege, die zu einer gemeinsamen Zielzelle führen, sodass an beiden Wegen eine Langzeitpotenzierung aufgebaut wurde. Mit einer chemischen Substanz (Anisomycin) blockierte sie dann die Synthese der Signalproteine, die für die Verstärkung von Synapsen wichtig sind, und stimulierte die Nervenzellen erneut. Die Neurobiologin stellte fest, dass Synapsen des Signalweges, der bei der ersten Aktivierung eine stärkere Langzeitpotenzierung aufgebaut hatte, auf den zweiten, "schwächeren Signalweg" eine negative Auswirkung hatte. Dieser zweite Weg wurde plötzlich in seiner Aktivität schwächer. "Claramente, podemos observar que a via de estimulação mais forte, consome recursos da via mais fraca, reduzindo assim a sua expressão", sagt die junge portugiesische Doktorandin, heißt: "Offensichtlich zieht der ‚stärkere’ Signalweg Ressourcen vom ‚schwächeren’ Weg ab, und letzterer wird dadurch geschwächt". Je länger die Proteinsynthese blockiert und damit auch die Konkurrenz um Botenstoffe erhöht wurde, desto stärker war die Hemmung. Auch die räumliche Entfernung der Signalwege voneinander spielte eine Rolle: Je weiter die beiden Signalwege voneinander entfernt waren, desto weniger ausgeprägt war die Konkurrenz um Botenstoffe. "Wir konnten damit zeigen, dass auch auf der Ebene der Nervenzellen Mechanismen existieren, die bereits aus Hirnstudien bekannt sind: Bereiche, die aktiver an Lernen und Gedächtnis beteiligt sind, können Bereiche, die weniger aktiv sind, hemmen", erklärt der Leiter der Abteilung, Tobias Bonhoeffer. Auch dies könnte zum Löschen nicht mehr benötigter Informationen und damit zum Vergessen führen.
[EMD/CB]

Originalveröffentlichung:

U. Valentin Nägerl, Nicola B. Eberhorn, Sidney B. Cambridge, and Tobias Bonhoeffer
Bidirectional Activity-Dependent Morphological Plasticity in Hippocampal Neurons
Neuron, Vol. 44, 1-20, 2 December 2004

Rosalina Fonseca, U. Valentin Nägerl, Richard G.M. Morris, and Tobias Bonhoeffer
Competing for Memory: Hippocampal LTP under Regimes of Reduced Protein Synthesis
Neuron, Vol. 44, 1-20, 16 December 2004

Florian Engert and Tobias Bonhoeffer
Dendritic spine changes associated with hippocampal long-term synaptic plasticity.
Nature 399: 66-70 (1999)

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Eva-Maria Diehl
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: +49 89 8578-2824
E-Mail: diehl@neuro.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Botenstoff Nervenzelle Signalweg Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie