Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Sonderforschungsbereich "Netzwerke in Expression und Erhalt des Genoms"

17.12.2004


Im neuen Jahr nimmt der Sonderforschungsbereich (SFB) 646 "Netzwerke in Expression und Erhalt des Genoms" seine Arbeit auf. Er geht der Frage nach, wie molekulare Maschinen in der Zelle, die essentielle Genom-assoziierte Prozesse in höheren Organismen kontrollieren, zusammenarbeiten. "Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass man Vorgänge wie die Umsetzung genetischer Information oder Replikation der Erbinformation DNA nicht vereinzelt betrachten sollte, weil sie in der Zelle auch nicht unabhängig ablaufen, sondern direkt zusammenhängen", meint SFB-Sprecher Professor Ralf-Peter Jansen vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. "Das erfordert Kommunikation und Koordination der beteiligten molekularen Maschinen". Im SFB werden deshalb Faktoren und Vorgänge an den räumlichen und zeitlichen Schnittstellen dieser Prozesse untersucht werden. "Wohl nur sehr wenige deutsche Standorte bieten eine derart hohe Dichte an Forschern, die an solchen Themen arbeiten - und München gehört mit Sicherheit dazu", so Jansen.

... mehr zu:
»Expression »Genom »Zelle

Räumliche Nähe ist ein weiterer Pluspunkt: zwölf der 15 SFB-Teams sind auf dem Campus Großhadern/Martinsried angesiedelt. Fünf Gruppen kommen vom Genzentrum, vier weitere aus der Chemie und Medizin an der LMU. Drei Kooperationspartner vom GSF- Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit gehören ebenso dazu wie zwei Teams am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. "Außergewöhnlich ist, dass wir auch ein Team der Universität Zürich aufnehmen konnten", so Jansen. "Die Kollegen dort unterstützen uns mit ihrer besonderen Expertise auf dem Gebiet der DNA-Reparatur. Externe SFB-Partner sind zwar immer noch eine Seltenheit, nehmen aber einen zunehmend höheren Stellenwert ein."

Ebenfalls hervorzuheben ist das Profil der teilnehmenden Forscher, zu denen einige für Wissenschaftler noch jugendliche Schwergewichte zählen. "Das Durchschnittsalter aller Teamleiter, also auch der C4-Professoren, ist nur 41 Jahre", berichtet Jansen. "Trotzdem zählt die Mehrzahl der Teams auf ihren jeweiligen Arbeitsgebieten zur internationalen Spitzenklasse, was auch für die Nachwuchsteams gilt.


So werden beispielsweise zwei Gruppen von Leibniz-Preisträgern geleitet. Aber auch die anderen Forscher wurden schon für ihre Arbeit ausgezeichnet." Wissenschaftliche Brillanz war eines der Hauptkriterien für die Aufnahme in den SFB-Antrag. Noch ein Faktor aber spielte eine wichtige Rolle: Es wurden nur Gruppen ausgewählt, die bereits mit einem anderen Team kooperierten oder eine derartige Zusammenarbeit bereits initiiert hatten. So sollte ein Netzwerk zwischen den Forschergruppen gebildet werden, das auf einem intensiven fachlichen Austausch und gemeinsamen Projekten beruht.

Dies alles spiegelt sich auch wissenschaftlich im SFB wieder. Fokus der Untersuchungen ist das Zusammenspiel essentieller Vorgänge in der Zelle, die mit dem Genom assoziiert sind. Das beginnt mit der Umsetzung der genetischen Information in ein Botenmolekül, dessen Prozessierung zum fertigen Endprodukt mRNA, das aus dem Zellkern exportiert wird. Andere wichtige Prozesse sind die Verdopplung des Genoms bei der Zellteilung und die anschließende Aufteilung der Chromosomen auf die beiden Tochterzellen. Weitere Beispiele sind die DNA-Rekombination, bei der genetisches Material zwischen zwei zusammengehörigen Chromosomen ausgetauscht wird, und die Reparatur von DNA-Schäden.

In den letzten Jahren wurde wichtige Vorarbeit auf diesem Gebiet geleistet. Die meisten Komponenten dieser Prozesse wurden identifiziert sowie in ihrer Zusammensetzung, Struktur und Funktion analysiert. Dabei hat sich herausgestellt, dass diese oft innerhalb sehr großer Multiproteinkomplexe Vorgänge kontrollieren, die untereinander eng verzahnt sind. Der neue SFB konzentriert sich nun nicht auf isolierte Vorgänge in der Zelle, sondern will deren Dynamik und Koordination untersuchen. Der Fokus liegt ausschließlich auf komplexen zellulären Interaktionen, an denen mehrere Faktoren beteiligt sind.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ralf-Peter Jansen
Genzentrum der LMU
Tel: +49 89 218076903
Fax: +49 89 218076949
E-Mail: rjansen@lmb.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmb.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Expression Genom Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise