Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New monkey discovered in Northeastern India

17.12.2004


21st century rarity occurs in world’s second most populous country



A species of monkey previously unknown to science has been discovered in the remote northeastern region of India, according to the New York-based Wildlife Conservation Society (WCS). Named after the Indian state of Arunachal Pradesh where it was found, the Arunachal macaque - a relatively large brown primate with a comparatively short tail - is described in a forthcoming issue of the International Journal of Primatology. The last species of macaque to be discovered in the wild, the Indonesian Pagai macaque, was described in 1903.

... mehr zu:
»Arunachal »INDIA »WCS


"This new species comes from a biologically rich area that is perhaps India’s last unknown frontier," said WCS conservation scientist Dr. M. D. Madhusudan, who was part of the discovery team that included WCS, the Nature Conservation Foundation (NCF), and its associates. "The discovery of a new species of monkey is quite rare. What is also remarkable about our discovery is that few would have thought that with over a billion people and retreating wild lands, a new large mammal species would ever be found in India, of all places."

The new species of macaque was photographed during expeditions in 2003 and 2004 made by Indian researchers from WCS, NCF, the International Snow Leopard Trust, and the National Institute of Advanced Studies. The Arunachal macaque (Macaca munzala) is the latest addition to the macaque family, a group with some 20 different species occurring mainly in Asia across a variety of different habitats. The new species is also one of the highest-dwelling primates in the world, occurring between 1600 and 3500 meters about sea level.

Although the monkey is new to science, the animal is well known to the residents of the Himalayan districts of Tawang and West Kameng, where the species occurs. The monkey’s species name, mun zala, means "deep-forest monkey" in the vernacular of the Dirang Monpa people.

The status of the monkey is not yet fully known. While the predominantly Buddhist people of Tawang and West Kameng do not hunt the macaques for food or sport, they do kill monkeys in retaliation for crop raiding. Further studies will determine whether the Arunachal macaque should be included on the World Conservation Union’s (IUCN) Red List of Threatened Species and Schedule I of the Indian Wildlife (Protection) Act of 1972.

Recent expeditions into Arunachal Pradesh by WCS’s Indian partners have also reported the leaf deer, the black barking deer, and the Chinese goral, all species that were previously unknown from India. On the strength of one such expedition into western Arunachal Pradesh in 2003, the state government has now created a new protected area--the Tsangyang Gyatso Biosphere Reserve.

Madhusudan added: "This region of Arunachal Pradesh, with its rugged mountains and extensive forest cover is truly one of India’s last wild places, one that merits protection at both regional and international levels."

John Delaney | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.wcs.org

Weitere Berichte zu: Arunachal INDIA WCS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen