Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New monkey discovered in Northeastern India

17.12.2004


21st century rarity occurs in world’s second most populous country



A species of monkey previously unknown to science has been discovered in the remote northeastern region of India, according to the New York-based Wildlife Conservation Society (WCS). Named after the Indian state of Arunachal Pradesh where it was found, the Arunachal macaque - a relatively large brown primate with a comparatively short tail - is described in a forthcoming issue of the International Journal of Primatology. The last species of macaque to be discovered in the wild, the Indonesian Pagai macaque, was described in 1903.

... mehr zu:
»Arunachal »INDIA »WCS


"This new species comes from a biologically rich area that is perhaps India’s last unknown frontier," said WCS conservation scientist Dr. M. D. Madhusudan, who was part of the discovery team that included WCS, the Nature Conservation Foundation (NCF), and its associates. "The discovery of a new species of monkey is quite rare. What is also remarkable about our discovery is that few would have thought that with over a billion people and retreating wild lands, a new large mammal species would ever be found in India, of all places."

The new species of macaque was photographed during expeditions in 2003 and 2004 made by Indian researchers from WCS, NCF, the International Snow Leopard Trust, and the National Institute of Advanced Studies. The Arunachal macaque (Macaca munzala) is the latest addition to the macaque family, a group with some 20 different species occurring mainly in Asia across a variety of different habitats. The new species is also one of the highest-dwelling primates in the world, occurring between 1600 and 3500 meters about sea level.

Although the monkey is new to science, the animal is well known to the residents of the Himalayan districts of Tawang and West Kameng, where the species occurs. The monkey’s species name, mun zala, means "deep-forest monkey" in the vernacular of the Dirang Monpa people.

The status of the monkey is not yet fully known. While the predominantly Buddhist people of Tawang and West Kameng do not hunt the macaques for food or sport, they do kill monkeys in retaliation for crop raiding. Further studies will determine whether the Arunachal macaque should be included on the World Conservation Union’s (IUCN) Red List of Threatened Species and Schedule I of the Indian Wildlife (Protection) Act of 1972.

Recent expeditions into Arunachal Pradesh by WCS’s Indian partners have also reported the leaf deer, the black barking deer, and the Chinese goral, all species that were previously unknown from India. On the strength of one such expedition into western Arunachal Pradesh in 2003, the state government has now created a new protected area--the Tsangyang Gyatso Biosphere Reserve.

Madhusudan added: "This region of Arunachal Pradesh, with its rugged mountains and extensive forest cover is truly one of India’s last wild places, one that merits protection at both regional and international levels."

John Delaney | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.wcs.org

Weitere Berichte zu: Arunachal INDIA WCS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie