Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinische Forschergruppe genehmigt: Neue Therapien gegen Hepatitis-C mit Hilfe der Biomathematik und Bioinformatik

15.12.2004


Koordinator der neuen Forschergruppe ist Professor Dr. Stefan Zeuzem, Direktor der Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums des Saarlandes und international ausgewiesener Experte auf dem Gebiet virusbedingter Lebererkrankungen. Maßgeblich an den insgesamt acht wissenschaftlichen Teilprojekten beteiligt ist das Zentrum für Bioinformatik der UdS, insbesondere die Abteilung Bioinformatik und Angewandte Algorithmik des Max-Planck-Instituts für Informatik unter der Leitung von Professor Dr. Thomas Lengauer.



Die neue Klinische Forschergruppe mit dem Titel "Mechanismen der Resistenzentwicklung und Optimierung antiviraler Strategien bei Hepatitis C-Virusinfektionen unter Einbeziehung integrativer Modelle der Biomathematik und Bioinformatik" wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit insgesamt rund 620 000 Euro für die nächsten zwei Jahre unterstützt. Den gleichen Betrag steuert die Universität des Saarlandes über die Medizinische Fakultät bei.



Es handelt es sich um eine bisher einzigartige und vielversprechende Kooperation von acht Arbeitsgruppen der klinischen Medizin und Bioinformatik bzw. -mathematik, Strukturbiologie, Immunologie, Virologie und der Pharmazeutischen Chemie. Ihr gemeinsames Ziel besteht darin, Resistenzen bei Hepatitis C-Therapien aufzudecken und neue, individuelle Behandlungsformen dieser entzündlichen Lebererkrankung zu entwickeln.

Noch immer geht von der Hepatitis C-Infektion eine große Bedrohung aus. Die entzündliche Erkrankung der Leber wird durch das so genannte Hepatitis-C-Virus verursacht. Weltweit leiden über 170 Millionen Menschen an dieser Infektionskrankheit, allein in Deutschland sind 500 000 Menschen betroffen. Die Krankheit nimmt in der Regel einen chronischen Verlauf, da das körpereigene Immunsystem der meisten Betroffenen nicht in der Lage ist, den Erreger erfolgreich zu bekämpfen. Besteht eine chronische Hepatitis C-Infektion über viele Jahre und Jahrzehnte, so steigt die Gefahr von lebensbedrohlichen Komplikationen wie Leberzirrhose und Leberkrebs. Der Erfolg der bisher verfügbaren Therapien gegen Hepatitis C liegt nur bei etwa 50 bis 60 Prozent.

Zur Zeit befinden sich weltweit ca. 100 Medikamente gegen das Hepatitis C-Virus in der präklinischen und klinischen Entwicklung. Mit bestehenden Verfahren dauert es bisher jedoch mindestens zwei Jahre, bis die Wirkung eines neuen Präparates festgestellt werden kann. Die Pharmazeuten benötigen daher dringend geeignete Modelle zur rascheren Beurteilung von Wirkstoffen. Und behandelnde Ärzte wünschen sich, bereits zu Beginn einer Therapie zuverlässig vorhersagen zu können, wie der Patient auf das eine oder andere Präparat ansprechen wird, um die Behandlung individuell anpassen zu können. Der Schlüssel liegt in der Viruskinetik und der Genetik - beide Wissenschaften untersuchen Strukturen und Funktionsweisen von Viren und Antikörpern.

Unter Leitung von Prof. Dr. Stefan Zeuzem konnten bereits international anerkannte Forschungsergebnisse zur Viruskinetik und genetischen Analyse bei chronischer Hepatitis C erzielt werden. Die Klinik für Innere Medizin II beteiligt sich u.a. mit einem Projekt zur Viruskinetik und bei dem Aufbau eines "Nationalen Studienhauses Hepatitis" an einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Kompetenznetz Hepatitis. Prof. Zeuzem ist auch an zwei europäischen Grundlagenprojekten beteiligt. Eines der Projekte befasst sich mit dem Aufbau einer internationalen Hepatitis C-Virus-Sequenzdatenbank, ein weiteres mit einem ersten Ansatz zur Entwicklung individualisierter Therapien. Aus der Arbeitsgruppe von Prof. Zeuzem sind außerdem PD Dr. Eva Herrmann und PD Dr. Christoph Sarrazin an der Leitung von Teilprojekten zur Viruskinetik und Hepatitis C- Sequenzanalyse der neuen Klinischen Forschergruppe beteiligt.

Auf dem Gebiet der Bioinformatik ist das Saarland mit dem Zentrum für Bioinformatik, das sich aus Forschern verschiedener Fakultäten der Universität des Saarlandes, dem Max-Planck-Institut für Informatik und dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz zusammensetzt, national führend und international anerkannt. Insbesondere in der Abteilung Bioinformatik und Angewandte Algorithmik des Max-Planck-Instituts für Informatik unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Lengauer gibt es vielfältige Erfahrungen in der Vorhersage von Proteinstruktur und -funktion sowie zur Analyse des Zusammenhangs zwischen genetischer Variation der Erreger und Therapieerfolg im verwandten HIV-Bereich. Mario Albrecht aus der Arbeitsgruppe von Prof. Lengauer beschäftigt sich in Kooperation mit Christoph Welsch aus der Arbeitsgruppe von Prof. Zeuzem bereits seit zwei Jahren intensiv mit bioinformatischen Strukturanalysen des Hepatitis C-Virus.

Eine weitere Arbeitsgruppe der Universitätskliniken des Saarlandes an der Klinik für Innere Medizin IV unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Köhler und PD Dr. Martina Sester erzielte international beachtete Forschungsergebnisse zur Immunologie bei HIV- und Cytomegalovirus (CMV)-Infektionen (CMV ist ein Vertreter der Herpes-Viren), die vielversprechende verwandte Untersuchungen bei der chronischen Hepatitis C nahe legen.

Diese Arbeitsgruppe ebenso wie die Bioinformatikgruppe von Prof. Lengauer arbeitet schon viele Jahre erfolgreich mit Prof. Dr. Andreas Meyerhans vom Institut für Virologie der Universitätskliniken des Saarlandes zusammen, einem international renommierten Forscher auf dem Gebiet der Virus-Evolution und der zellulären antiviralen Immunantwort.

Umfassende Erfahrungen der ebenso an der Klinischen Forschergruppe beteiligten Bio-Physik-Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Axel Scheidig liegen in der Aufklärung der dreidimensionalen Struktur von Proteinen mit Hilfe der Röntgenkristallographie sowie die strukturelle Charakterisierung von Protein-Protein-Komplexen mit Hilfe proteinchemischer Arbeitstechniken.

Besonders hervorzuheben ist auch die Arbeitsgruppe der Pharmazeutischen Chemie von Prof. Dr. Rolf W. Hartmann, die eine herausragende Expertise in Design, Synthese und biologischer Evaluierung potenzieller Arzneistoffe, insbesondere von so genannten Enzyminhibitoren, in das Großprojekt mitbringt. Zusammen mit Dr. Christian Klein und Dr. Bernd Kronenberger leitet Prof. Hartmann ein weiteres Teilprojekt der neuen Klinischen Forschergruppe.

Kontakt: Dr. Eva Herrmann, Tel. 06841-162-3576, E-Mail: eva.herrmann@uniklinikum-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Hepatitis Hepatitis C Viruskinetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nesseltiere steuern Bakterien fern
21.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Die Immunabwehr gegen Pilzinfektionen ausrichten
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften