Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfach einrühren und fertig ist der Lack

25.06.2001


Mit Stir-in-Pigmenten lassen sich Lacke und Farben deutlich einfacher herstellen: Die Pigmente werden direkt eingerührt und entfalten sofort die volle Farbkraft. Herkömmliche Granulate müssen dagegen zunächst aufwändig gemahlen werden. BASF vermarktet die neuartigen Produkte unter dem Namen XfastTM, und die Pigmente sind bereits in den vier Grundfarben rot, grün, blau und gelb erhältlich.

Foto: BASF, Juni 2001


  • Neuartige Stir-in-Pigmente von der BASF vereinfachen Dekofarbenherstellung
  • Anwendung bei wässrigen Deko- und Industrielacken

Mit einer Neuentwicklung der BASF lassen sich wässrige Malerfarben und -lacke, aber auch wässrige Industrie- und Druckfarben künftig deutlich einfacher herstellen. Das Unternehmen hat die weltweit ersten direkt einrührbaren Pigmente für die Coatingsindustrie entwickelt. Die neuartigen Produkte sind unter dem Namen Xfastä bereits erhältlich und ermöglichen eine sichere und vereinfachte Produktion von Lacken und Farben. Anders als herkömmliche Pigmente müssen sie nicht mehr durch aufwändige Verfahren aufbereitet werden, bevor sie in Lacke oder Bindemittel eingebracht werden. Auf das sonst nötige Mahlen der Pigmente kann man ganz verzichten. Stattdessen lässt sich das Granulat einfach einrühren und entfaltet sofort die volle Farbkraft. Diesen Effekt erreicht die BASF durch einen speziellen Kniff bei der Herstellung der Pigmente. Die neuen Einrührprodukte werden in wässrigen Deko- und Industrielacken eingesetzt. Für das Jahr 2002 rechnet die BASF mit einem Umsatz von 500 Tonnen Xfast.

Mantel aus Chemie verhindert Klumpenbildung

Wässrige Farben und Lacke bestehen aus Bindemittel und Pigmenten, die in Wasser fein verteilt werden. Das Bindemittel ist beispielsweise bei Anstrichfarben eine weiße Paste, bei den Malern "Weißbinder" genannt. Bei Lacken ist es eine klare, viskose Flüssigkeit. Pigmente sind sehr feine Pulver, mit denen Lacke und Farben eingefärbt werden. Das herkömmliche Pigmentpulver hat aber einen großen Nachteil: Gibt man es ohne vorherige Aufbereitung in das Bindemittel, backt es zusammen und es bilden sich Klumpen. Die Folge: Das Pulver verteilt sich nicht richtig im Bindemittel, eine vollständige Farbwirkung kommt nicht zustande. Um die Klumpenbildung zu vermeiden, muss man Pigmente in einer so genannten Perlmühle, die mit kleinen Glas- und Stahlperlen gefüllt ist, gründlich mahlen. Erst dann lässt sich das Pigmentpulver im Bindemittel fein verteilen. Dieses Mahlen ist ein aufwändiger Fabrikationsabschnitt bei der Farbherstellung, zumal die Apparate bei jedem Farbwechsel gereinigt werden müssen. Ein weiterer Nachteil beim Einsatz von herkömmlichen Pigmenten ist die starke Staubentwicklung. Bei den neuartigen einrührbaren Pigmenten liegt das Geheimnis in der Herstellung: Die einzelnen Pigmentkörnchen werden mit einem chemischen Hilfsmittel ummantelt, das die Oberfläche stabilisiert. So können die feinen Pigmentteilchen nicht mehr zusammenbacken. Statt eines staubenden, sehr leicht klumpenden Pulvers sind Xfast-Pigmente als Granulat erhältlich, das sich im Bindemittel sofort fein verteilt. Zudem ist das neue Produkt rieselfähig, staubt also nicht bei der Verarbeitung. Alle anderen Eigenschaften der Pigmente bleiben erhalten. Der Weg zur Farbe ist mit den Xfast-Pigmenten wesentlich einfacher als bei herkömmlichen Produkten. Die fertige Farbe kann im Vormischbehälter zur Endfarbstärke gebracht werden, das Mahlen in der Perlmühle entfällt. Dadurch benötigt die Farbherstellung weniger Energie.

Unbegrenzt haltbare Pigmente sparen Kosten

Dr. Erwin Czech, Marketing Pigmente für Deko- und Industriefarben: "Es reicht aus, Xfast-Pigmente nur wenige Minuten in einen Weißbinder einzurühren, dann entfalten sie die volle Farbstärke. Xfast-Pigmente sind unbegrenzt haltbar und sollen bevorzugt in wasserbasierten Dekofarben, Industriefarben oder Druckfarben eingesetzt werden." Die BASF schätzt, dass die Vorteile dieser Lieferform den Kunden der Anstrichmittelindustrie eine weitere Kostenoptimierung bei der Herstellung von Dekofarben ermöglicht. Xfast-Pigmente sind bereits in den vier Grundfarben rot, grün, blau und gelb erhältlich. Gemeinsam mit einigen Dutzend Zielkunden wird die BASF die Vorteile und die Einsparpotenziale der neuen Pigmente in den kommenden Monaten in der Praxis testen. Czech: "Wenn sich beim Einsatz der Xfast Pigmente die beschriebenen Vorteile bei der Herstellung von Lacken und Anstrichfarben realisieren lassen, werden wir Xfast auch in weiteren Farben anbieten." Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York (BF).

Kathrin Heidbrink  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF Bindemittel Lack Pigment Xfast-Pigmente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufschlussreiche Partikeltrennungen
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Bildgebung von entstehendem Narbengewebe
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie