Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfach einrühren und fertig ist der Lack

25.06.2001


Mit Stir-in-Pigmenten lassen sich Lacke und Farben deutlich einfacher herstellen: Die Pigmente werden direkt eingerührt und entfalten sofort die volle Farbkraft. Herkömmliche Granulate müssen dagegen zunächst aufwändig gemahlen werden. BASF vermarktet die neuartigen Produkte unter dem Namen XfastTM, und die Pigmente sind bereits in den vier Grundfarben rot, grün, blau und gelb erhältlich.

Foto: BASF, Juni 2001


  • Neuartige Stir-in-Pigmente von der BASF vereinfachen Dekofarbenherstellung
  • Anwendung bei wässrigen Deko- und Industrielacken

Mit einer Neuentwicklung der BASF lassen sich wässrige Malerfarben und -lacke, aber auch wässrige Industrie- und Druckfarben künftig deutlich einfacher herstellen. Das Unternehmen hat die weltweit ersten direkt einrührbaren Pigmente für die Coatingsindustrie entwickelt. Die neuartigen Produkte sind unter dem Namen Xfastä bereits erhältlich und ermöglichen eine sichere und vereinfachte Produktion von Lacken und Farben. Anders als herkömmliche Pigmente müssen sie nicht mehr durch aufwändige Verfahren aufbereitet werden, bevor sie in Lacke oder Bindemittel eingebracht werden. Auf das sonst nötige Mahlen der Pigmente kann man ganz verzichten. Stattdessen lässt sich das Granulat einfach einrühren und entfaltet sofort die volle Farbkraft. Diesen Effekt erreicht die BASF durch einen speziellen Kniff bei der Herstellung der Pigmente. Die neuen Einrührprodukte werden in wässrigen Deko- und Industrielacken eingesetzt. Für das Jahr 2002 rechnet die BASF mit einem Umsatz von 500 Tonnen Xfast.

Mantel aus Chemie verhindert Klumpenbildung

Wässrige Farben und Lacke bestehen aus Bindemittel und Pigmenten, die in Wasser fein verteilt werden. Das Bindemittel ist beispielsweise bei Anstrichfarben eine weiße Paste, bei den Malern "Weißbinder" genannt. Bei Lacken ist es eine klare, viskose Flüssigkeit. Pigmente sind sehr feine Pulver, mit denen Lacke und Farben eingefärbt werden. Das herkömmliche Pigmentpulver hat aber einen großen Nachteil: Gibt man es ohne vorherige Aufbereitung in das Bindemittel, backt es zusammen und es bilden sich Klumpen. Die Folge: Das Pulver verteilt sich nicht richtig im Bindemittel, eine vollständige Farbwirkung kommt nicht zustande. Um die Klumpenbildung zu vermeiden, muss man Pigmente in einer so genannten Perlmühle, die mit kleinen Glas- und Stahlperlen gefüllt ist, gründlich mahlen. Erst dann lässt sich das Pigmentpulver im Bindemittel fein verteilen. Dieses Mahlen ist ein aufwändiger Fabrikationsabschnitt bei der Farbherstellung, zumal die Apparate bei jedem Farbwechsel gereinigt werden müssen. Ein weiterer Nachteil beim Einsatz von herkömmlichen Pigmenten ist die starke Staubentwicklung. Bei den neuartigen einrührbaren Pigmenten liegt das Geheimnis in der Herstellung: Die einzelnen Pigmentkörnchen werden mit einem chemischen Hilfsmittel ummantelt, das die Oberfläche stabilisiert. So können die feinen Pigmentteilchen nicht mehr zusammenbacken. Statt eines staubenden, sehr leicht klumpenden Pulvers sind Xfast-Pigmente als Granulat erhältlich, das sich im Bindemittel sofort fein verteilt. Zudem ist das neue Produkt rieselfähig, staubt also nicht bei der Verarbeitung. Alle anderen Eigenschaften der Pigmente bleiben erhalten. Der Weg zur Farbe ist mit den Xfast-Pigmenten wesentlich einfacher als bei herkömmlichen Produkten. Die fertige Farbe kann im Vormischbehälter zur Endfarbstärke gebracht werden, das Mahlen in der Perlmühle entfällt. Dadurch benötigt die Farbherstellung weniger Energie.

Unbegrenzt haltbare Pigmente sparen Kosten

Dr. Erwin Czech, Marketing Pigmente für Deko- und Industriefarben: "Es reicht aus, Xfast-Pigmente nur wenige Minuten in einen Weißbinder einzurühren, dann entfalten sie die volle Farbstärke. Xfast-Pigmente sind unbegrenzt haltbar und sollen bevorzugt in wasserbasierten Dekofarben, Industriefarben oder Druckfarben eingesetzt werden." Die BASF schätzt, dass die Vorteile dieser Lieferform den Kunden der Anstrichmittelindustrie eine weitere Kostenoptimierung bei der Herstellung von Dekofarben ermöglicht. Xfast-Pigmente sind bereits in den vier Grundfarben rot, grün, blau und gelb erhältlich. Gemeinsam mit einigen Dutzend Zielkunden wird die BASF die Vorteile und die Einsparpotenziale der neuen Pigmente in den kommenden Monaten in der Praxis testen. Czech: "Wenn sich beim Einsatz der Xfast Pigmente die beschriebenen Vorteile bei der Herstellung von Lacken und Anstrichfarben realisieren lassen, werden wir Xfast auch in weiteren Farben anbieten." Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York (BF).

Kathrin Heidbrink  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF Bindemittel Lack Pigment Xfast-Pigmente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie