Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfach einrühren und fertig ist der Lack

25.06.2001


Mit Stir-in-Pigmenten lassen sich Lacke und Farben deutlich einfacher herstellen: Die Pigmente werden direkt eingerührt und entfalten sofort die volle Farbkraft. Herkömmliche Granulate müssen dagegen zunächst aufwändig gemahlen werden. BASF vermarktet die neuartigen Produkte unter dem Namen XfastTM, und die Pigmente sind bereits in den vier Grundfarben rot, grün, blau und gelb erhältlich.

Foto: BASF, Juni 2001


  • Neuartige Stir-in-Pigmente von der BASF vereinfachen Dekofarbenherstellung
  • Anwendung bei wässrigen Deko- und Industrielacken

Mit einer Neuentwicklung der BASF lassen sich wässrige Malerfarben und -lacke, aber auch wässrige Industrie- und Druckfarben künftig deutlich einfacher herstellen. Das Unternehmen hat die weltweit ersten direkt einrührbaren Pigmente für die Coatingsindustrie entwickelt. Die neuartigen Produkte sind unter dem Namen Xfastä bereits erhältlich und ermöglichen eine sichere und vereinfachte Produktion von Lacken und Farben. Anders als herkömmliche Pigmente müssen sie nicht mehr durch aufwändige Verfahren aufbereitet werden, bevor sie in Lacke oder Bindemittel eingebracht werden. Auf das sonst nötige Mahlen der Pigmente kann man ganz verzichten. Stattdessen lässt sich das Granulat einfach einrühren und entfaltet sofort die volle Farbkraft. Diesen Effekt erreicht die BASF durch einen speziellen Kniff bei der Herstellung der Pigmente. Die neuen Einrührprodukte werden in wässrigen Deko- und Industrielacken eingesetzt. Für das Jahr 2002 rechnet die BASF mit einem Umsatz von 500 Tonnen Xfast.

Mantel aus Chemie verhindert Klumpenbildung

Wässrige Farben und Lacke bestehen aus Bindemittel und Pigmenten, die in Wasser fein verteilt werden. Das Bindemittel ist beispielsweise bei Anstrichfarben eine weiße Paste, bei den Malern "Weißbinder" genannt. Bei Lacken ist es eine klare, viskose Flüssigkeit. Pigmente sind sehr feine Pulver, mit denen Lacke und Farben eingefärbt werden. Das herkömmliche Pigmentpulver hat aber einen großen Nachteil: Gibt man es ohne vorherige Aufbereitung in das Bindemittel, backt es zusammen und es bilden sich Klumpen. Die Folge: Das Pulver verteilt sich nicht richtig im Bindemittel, eine vollständige Farbwirkung kommt nicht zustande. Um die Klumpenbildung zu vermeiden, muss man Pigmente in einer so genannten Perlmühle, die mit kleinen Glas- und Stahlperlen gefüllt ist, gründlich mahlen. Erst dann lässt sich das Pigmentpulver im Bindemittel fein verteilen. Dieses Mahlen ist ein aufwändiger Fabrikationsabschnitt bei der Farbherstellung, zumal die Apparate bei jedem Farbwechsel gereinigt werden müssen. Ein weiterer Nachteil beim Einsatz von herkömmlichen Pigmenten ist die starke Staubentwicklung. Bei den neuartigen einrührbaren Pigmenten liegt das Geheimnis in der Herstellung: Die einzelnen Pigmentkörnchen werden mit einem chemischen Hilfsmittel ummantelt, das die Oberfläche stabilisiert. So können die feinen Pigmentteilchen nicht mehr zusammenbacken. Statt eines staubenden, sehr leicht klumpenden Pulvers sind Xfast-Pigmente als Granulat erhältlich, das sich im Bindemittel sofort fein verteilt. Zudem ist das neue Produkt rieselfähig, staubt also nicht bei der Verarbeitung. Alle anderen Eigenschaften der Pigmente bleiben erhalten. Der Weg zur Farbe ist mit den Xfast-Pigmenten wesentlich einfacher als bei herkömmlichen Produkten. Die fertige Farbe kann im Vormischbehälter zur Endfarbstärke gebracht werden, das Mahlen in der Perlmühle entfällt. Dadurch benötigt die Farbherstellung weniger Energie.

Unbegrenzt haltbare Pigmente sparen Kosten

Dr. Erwin Czech, Marketing Pigmente für Deko- und Industriefarben: "Es reicht aus, Xfast-Pigmente nur wenige Minuten in einen Weißbinder einzurühren, dann entfalten sie die volle Farbstärke. Xfast-Pigmente sind unbegrenzt haltbar und sollen bevorzugt in wasserbasierten Dekofarben, Industriefarben oder Druckfarben eingesetzt werden." Die BASF schätzt, dass die Vorteile dieser Lieferform den Kunden der Anstrichmittelindustrie eine weitere Kostenoptimierung bei der Herstellung von Dekofarben ermöglicht. Xfast-Pigmente sind bereits in den vier Grundfarben rot, grün, blau und gelb erhältlich. Gemeinsam mit einigen Dutzend Zielkunden wird die BASF die Vorteile und die Einsparpotenziale der neuen Pigmente in den kommenden Monaten in der Praxis testen. Czech: "Wenn sich beim Einsatz der Xfast Pigmente die beschriebenen Vorteile bei der Herstellung von Lacken und Anstrichfarben realisieren lassen, werden wir Xfast auch in weiteren Farben anbieten." Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York (BF).

Kathrin Heidbrink  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF Bindemittel Lack Pigment Xfast-Pigmente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise