Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfach einrühren und fertig ist der Lack

25.06.2001


Mit Stir-in-Pigmenten lassen sich Lacke und Farben deutlich einfacher herstellen: Die Pigmente werden direkt eingerührt und entfalten sofort die volle Farbkraft. Herkömmliche Granulate müssen dagegen zunächst aufwändig gemahlen werden. BASF vermarktet die neuartigen Produkte unter dem Namen XfastTM, und die Pigmente sind bereits in den vier Grundfarben rot, grün, blau und gelb erhältlich.

Foto: BASF, Juni 2001


  • Neuartige Stir-in-Pigmente von der BASF vereinfachen Dekofarbenherstellung
  • Anwendung bei wässrigen Deko- und Industrielacken

Mit einer Neuentwicklung der BASF lassen sich wässrige Malerfarben und -lacke, aber auch wässrige Industrie- und Druckfarben künftig deutlich einfacher herstellen. Das Unternehmen hat die weltweit ersten direkt einrührbaren Pigmente für die Coatingsindustrie entwickelt. Die neuartigen Produkte sind unter dem Namen Xfastä bereits erhältlich und ermöglichen eine sichere und vereinfachte Produktion von Lacken und Farben. Anders als herkömmliche Pigmente müssen sie nicht mehr durch aufwändige Verfahren aufbereitet werden, bevor sie in Lacke oder Bindemittel eingebracht werden. Auf das sonst nötige Mahlen der Pigmente kann man ganz verzichten. Stattdessen lässt sich das Granulat einfach einrühren und entfaltet sofort die volle Farbkraft. Diesen Effekt erreicht die BASF durch einen speziellen Kniff bei der Herstellung der Pigmente. Die neuen Einrührprodukte werden in wässrigen Deko- und Industrielacken eingesetzt. Für das Jahr 2002 rechnet die BASF mit einem Umsatz von 500 Tonnen Xfast.

Mantel aus Chemie verhindert Klumpenbildung

Wässrige Farben und Lacke bestehen aus Bindemittel und Pigmenten, die in Wasser fein verteilt werden. Das Bindemittel ist beispielsweise bei Anstrichfarben eine weiße Paste, bei den Malern "Weißbinder" genannt. Bei Lacken ist es eine klare, viskose Flüssigkeit. Pigmente sind sehr feine Pulver, mit denen Lacke und Farben eingefärbt werden. Das herkömmliche Pigmentpulver hat aber einen großen Nachteil: Gibt man es ohne vorherige Aufbereitung in das Bindemittel, backt es zusammen und es bilden sich Klumpen. Die Folge: Das Pulver verteilt sich nicht richtig im Bindemittel, eine vollständige Farbwirkung kommt nicht zustande. Um die Klumpenbildung zu vermeiden, muss man Pigmente in einer so genannten Perlmühle, die mit kleinen Glas- und Stahlperlen gefüllt ist, gründlich mahlen. Erst dann lässt sich das Pigmentpulver im Bindemittel fein verteilen. Dieses Mahlen ist ein aufwändiger Fabrikationsabschnitt bei der Farbherstellung, zumal die Apparate bei jedem Farbwechsel gereinigt werden müssen. Ein weiterer Nachteil beim Einsatz von herkömmlichen Pigmenten ist die starke Staubentwicklung. Bei den neuartigen einrührbaren Pigmenten liegt das Geheimnis in der Herstellung: Die einzelnen Pigmentkörnchen werden mit einem chemischen Hilfsmittel ummantelt, das die Oberfläche stabilisiert. So können die feinen Pigmentteilchen nicht mehr zusammenbacken. Statt eines staubenden, sehr leicht klumpenden Pulvers sind Xfast-Pigmente als Granulat erhältlich, das sich im Bindemittel sofort fein verteilt. Zudem ist das neue Produkt rieselfähig, staubt also nicht bei der Verarbeitung. Alle anderen Eigenschaften der Pigmente bleiben erhalten. Der Weg zur Farbe ist mit den Xfast-Pigmenten wesentlich einfacher als bei herkömmlichen Produkten. Die fertige Farbe kann im Vormischbehälter zur Endfarbstärke gebracht werden, das Mahlen in der Perlmühle entfällt. Dadurch benötigt die Farbherstellung weniger Energie.

Unbegrenzt haltbare Pigmente sparen Kosten

Dr. Erwin Czech, Marketing Pigmente für Deko- und Industriefarben: "Es reicht aus, Xfast-Pigmente nur wenige Minuten in einen Weißbinder einzurühren, dann entfalten sie die volle Farbstärke. Xfast-Pigmente sind unbegrenzt haltbar und sollen bevorzugt in wasserbasierten Dekofarben, Industriefarben oder Druckfarben eingesetzt werden." Die BASF schätzt, dass die Vorteile dieser Lieferform den Kunden der Anstrichmittelindustrie eine weitere Kostenoptimierung bei der Herstellung von Dekofarben ermöglicht. Xfast-Pigmente sind bereits in den vier Grundfarben rot, grün, blau und gelb erhältlich. Gemeinsam mit einigen Dutzend Zielkunden wird die BASF die Vorteile und die Einsparpotenziale der neuen Pigmente in den kommenden Monaten in der Praxis testen. Czech: "Wenn sich beim Einsatz der Xfast Pigmente die beschriebenen Vorteile bei der Herstellung von Lacken und Anstrichfarben realisieren lassen, werden wir Xfast auch in weiteren Farben anbieten." Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York (BF).

Kathrin Heidbrink  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF Bindemittel Lack Pigment Xfast-Pigmente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen
25.09.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit