Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Antibiotikum vielversprechend bei Verkürzung der Behandlungsdauer von Tuberkulose

10.12.2004


Wissenschaftler am Fors­chungs­institut Johnson & Johnson Pharmaceutical Research and Development (J&JPRD) haben eine neuartige Anti-Tuberkulose (TB)-Zusammensetzung identifiziert, die in Laborversuchen mit Mäusen besser und schneller als die gegenwärtige Standard-Behandlung von TB-Infektionen wirkt. Weiterhin zeigen vorläufige Studien mit gesunden freiwilligen Versuchspersonen, dass der Wirk­stoff sicher ist. Diese Entdeckung wurde im Science Express, der Online-Version des Journals Science, in der Ausgabe vom 9. Dezember veröffentlicht und wird am 14. Januar in der gedruckt Ausgabe erscheinen. Diese Studien wurden durchgeführt von Wissenschaftlern am J&JPRD und ihren Kollegen am Schwedischen Institute für Infektionskrankheiten-Steuerung in Solna, Schweden, und der Pitie-Salpetriere Schule für Medizin in Paris, Frankreich.


Die Zusammensetzung (mit dem Namen R207910) gehört zu einer neuen Familie von Anti-TB-Agenzien, Diarylquinolines (DARQ) genannt, und scheint mehr und besser differenzierte antibiotische Eigenschaften zu haben, als zur Zeit verwendete Medikamente für TB; und das sowohl einzeln als auch in Kombinationen. R207910 zeigte sich besser beim Abklären der Infektion aus den Lungen von Mäusen, als eine Kur mit dem dreifachen Cocktail, der gegenwärtig von der Weltgesundheits-Organisation (WHO) empfohlen wird. Weiterhin konnten Kuren-Cocktails mit R207910 Infektion in Mäusen in der halben Zeit klären, die normalerweise mit gebräuchlichen Kuren benötigt werden.

"Das Medikament wirkt über einen neuen Mechanismus von Vorgängen und ist deshalb gegen alle Multi-Medikamente resistente (MDR) Stämme von TB aktiv, soweit das bis jetzt geprüft wurde," erklärt Dr. Koen Andries, D.V.M., Ph.D., Distinguished Research Fellow, Antimicrobial Research am J&JPRD. "Eine Kombina­tion mit. R207910, aber ohne Rifampin (eines der aktuellen TB-Medikamente), sieht besonders vielversprechend aus. Eine Kombination ohne Rifampin wäre kompa­tibel mit Anti-HIV-Medikamenten und würde sich gut für die Behandlung solcher Patienten eignen, die eine Co-Infektion mit HIV und TB haben."


Die Weltgesundheits-Organisation (WHO) hat TB zu einer globalen Gesundheitskrise erklärt. TB infiziert bereits jetzt ein Drittel der Weltbevölkerung und verursacht nahezu neun Millionen neue Fälle von aktiver TB und 2 Millionen Todesfälle pro Jahr. Unglücklicherweise entwickeln viele TB-Stämme eine Resistenz gegen mehrere, heute zur Behandlung der Krankheit, verwen­deten Antibiotika. Mehr als 300.000 neue Fälle von Multi-Medikamente resistenter TB werden pro Jahr entdeckt, besonders in Osteuropa und Zentralasien.

"Seit geraumer Zeit arbeitet die Wissenschaft an einem Medikament, das sicher und effektiv ist und die Patienten in kürzerer Zeit vollständig heilt," erklärt Andries. "Ein neues Medikament, das die effektive Behandlung von TB verkürzt oder vereinfacht würde die TB-Steuerungs-Programme dramatisch verbessern."

In den letzten 40 Jahren wurden keine neuen Anti-TB-Medikamente in die Kliniken gebracht, und obgleich die Ärzte über wirkungsvolle effektive Medikamente zur Direktbehandlung verfügen, gibt es Schwierigkeiten dabei, diese Medizin zu den Patienten zu bekommen, die diese Heilmittel benötigen; das andere Problem ist die Behandlung von Patienten mit Erkrankungen, deren Erreger resistent sind.

Einer von drei Menschen in der Welt ist mit latenter TB infiziert. Selbst in der westlichen Welt, trägt einer von zwanzig Menschen den TB-Bazillus in sich. In einigen Entwicklungsländern ist jeder zweite infiziert. Ein Träger von latenter TB hat ein lebenslanges Risiko von 10%, TB zu bekommen. Allerdings liegt bei HIV-Patienten das Risko bei 10% pro Jahr. "Das ist der hauptsächliche Grund, warum wir nun ein solches Wiederaufleben der Tuberkulose in Ländern sehen, die vorher von HIV geplagt wurden," sagt Andries. "Die HIV-Epidemie hat die TB-Epidemie substantiell dramatisiert."

Allerdings, fügt Koen hinzu, muss noch ein ganzes Stück Arbeit geleistet werden, um das klinische Potential diese Wirkstoffs zu ermitteln. Da der Wirk­stoff in Phase I Studien mit gesunden, freiwilligen Patienten als sicher und gut verträglich erscheint, wird R207910 nun bei Patienten getestet, die an einer aktiven Lungentuberkulose erkrankt sind.

Die Studien wurde unterstützt durch Johnson & Johnson Pharmaceutical Research und Development und die Arbeit mit den Tieren in Paris wurde unterstützt durch jährliche Zuschüsse von der Association Francaise Raoul Follereau, INSERM und dem Ministere de l’Education Nationale et de la Recherche.

Seema Kumar | presseportal
Weitere Informationen:
http://jnjpharmarnd.com/

Weitere Berichte zu: Antibiotikum J&JPRD Mäuse R207910 Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics