Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio-logisch! Würzburger Forscher lassen Schüler experimentieren

10.12.2004


Wissenschaftsminister Goppel beim Auftakt zu neuem Projekt

... mehr zu:
»Biologie »Biozentrum »Labor

Lernen, wie man mit Spucke einen DNA-Test macht? Oder mal in einer Apotheke für kranke Bienen stöbern? Das und noch viel mehr können Schüler künftig an der Uni Würzburg tun: Die Forscher vom Biozentrum bauen ihre Kontakte zu Gymnasien mit dem Schul-Universitäts-Netz "Bio-logisch!" weiter aus. Am 9. Dezember fand die feierliche Auftaktveranstaltung für dieses Kooperationsprojekt statt.

Die Forscher möchten bei den Schülern Begeisterung für Biologie und Naturwissenschaften wecken. Sie wollen auch dazu beitragen, dass die Gymnasiasten ihr theoretisches Wissen in der Praxis anwenden können. Beispiel: Die Vererbungslehre im Unterricht ist zwar wichtig, macht aber nicht anschaulich, wie ein Forscher im Labor aus einer Speichelprobe die Chromosomen gewinnt und dann beurteilt, wie hoch das Risiko für eine Erbkrankheit ist.


Solche und andere Experimente können Schüler und Lehrer bei Projekttagen im Biozentrum durchführen. Wie diese Arbeit aussieht, konnten die Gäste bei der Auftaktveranstaltung vor Ort sehen. In einem Kursraum des Biozentrums führte ein Biologie-Leistungskurs des Würzburger Deutschhaus-Gymnasiums "bio-logische!" Versuche durch. Sogar Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel schaute bei den jungen Forschern vorbei.

Einige Wissenschaftler zeigten dem Gast aus München außerdem, wofür das Biozentrum international hoch angesehen ist: Die Verquickung von Molekularbiologie mit der an Organismen ausgerichteten Biologie. Nach einem Besuch im Aquarienraum von Professor Manfred Schartl, wo experimentelle Krebsforschung an Fischen betrieben wird, zeigte Professor Jürgen Tautz, wie High-Tech-Verhaltensforschung an Bienen abläuft. Schließlich gab Professor Karl-Eduard Linsenmair Einblicke in die tier- und tropenökologische Forschung.

Zuvor hatten Minister Goppel und Unipräsident Axel Haase das Programm im Hörsaal A 101 mit Grußworten eröffnet. "Bio-logisch zeigt, wie spannend Wissenschaft in der Praxis ist", so Goppel. Auf diese Erkundungsreise könnten Schüler nun im Biozentrum gehen. Überhaupt entwickle sich der enge Kontakt der Uni Würzburg mit Schulen zu einem Markenzeichen der unterfränkischen Hochschule.

Den Festvortrag zum Thema "Wissensvermittlung in der Informationsgesellschaft" hielt dann Professor Jens Reich, Molekularbiologe und Leiter der Bioinformatik am Max-Delbrück-Zentrum (Berlin). Danach stellte Rafael Benz von der Robert-Bosch-Stiftung (Stuttgart) deren Förderprogramm "NaT-Working" vor: Um naturwissenschaftliche und technische Kenntnisse besser in der Gesellschaft zu verankern, unterstützt die Stiftung Kontakte zwischen Schülern, Lehrern und Forschern. Sie tritt auch bei "Bio-logisch!" als Partner auf und stellt für das Projekt 78.000 Euro zur Verfügung.

Für "Bio-logisch!" haben die Würzburger Wissenschaftler auch Materialien für den praktischen Biologieunterricht entwickelt, die sie an die Schulen ausleihen - zum Beispiel einen "Molekularbiologie-Koffer". Mit diesem "fliegenden Labor" im Kleinformat kann die DNA aus einer Speichelprobe isoliert, vervielfältigt und sichtbar gemacht werden.

Zudem gibt es für Schulen die Möglichkeit, an der Uni Großgeräte wie Massenspektrometer zu nutzen. So können die Lehrer im Unterricht moderne Experimente angehen und die aufwändigen Analysen im Biozentrum durchführen. Umgekehrt kommen die Wissenschaftler auf Wunsch auch in die Schulen, um bei Experimenten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Bei "Bio-logisch!" mit im Boot sind bereits Gymnasien aus Würzburg, Kitzingen, Hösbach, Hammelburg, Mellrichstadt, Bad Mergentheim und Möckmühl. Weitere Partner sind willkommen. Ansprechpartner: Dr. Georg Kaiser, T (0931) 888-4440, Fax (0931) 888-4242, E-Mail:
georg.kaiser@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.zv.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Biologie Biozentrum Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie