Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet drei neue Klinische Forschergruppen ein

08.12.2004


Der Bewilligungsausschuss für die Allgemeine Forschungsförderung hat die Einrichtung von drei neuen Klinischen Forschergruppen beschlossen, die Grundlagenforschung und klinische Anwendung vernetzen. Im Zentrum des Programms steht die Förderung besonders ausgewiesener Gruppen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie innovativer Forschungsvorhaben.


Um die Struktur der klinischen Forschung in Deutschland weiter zu verbessern, unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) drei neue Klinische Forschergruppen. Mit dieser Entscheidung des zuständigen Bewilligungsausschusses vom 3. Dezember 2004 fördert die DFG insgesamt 25 Gruppen an 15 deutschen Hochschulen. Das Ziel des Programms ist, als ein strukturbildendes Instrument auf dem Weg zu einer Institutionalisierung der klinischen Wissenschaft und Forschung in Deutschland zu wirken. In diesem Zusammenhang werden besonders ausgewiesene Gruppen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie innovative Forschungsvorhaben an den Medizinischen Fakultäten gefördert. Die Einrichtung einer Klinischen Forschergruppe durch die DFG setzt voraus, dass die Hochschule die Hälfte der Finanzierung übernimmt und eine Professur für die Leitung der Gruppe schafft. Die Förderung ist auf sechs Jahre angelegt und soll insbesondere den wissenschaftlichen Nachwuchs unterstützen. Darüber hinaus sollen die Forschergruppen zur wissenschaftlichen Profilbildung an den medizinischen Fakultäten und an den Hochschulen beitragen.

Die drei Neueinrichtungen im Einzelnen:


Gastrointestinale Tumore sind für etwa ein Viertel der Todesfälle verantwortlich, die auf Krebserkrankungen zurückgehen, und stellen damit ein großes klinisches Problem dar. Das Ziel der Klinischen Forschergruppe "Gastrointestinale Tumoren: Vom molekularen Konzept zur klinischen Anwendung" an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ist es, innovative therapeutische Ansätze zu entwickeln, um Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren im Magen-Darm-Trakt behandeln zu können. Gezielte Analysen sollen die molekularen Grundlagen der Tumorbiologie untersuchen.

An der Medizinischen Fakultät der Universität Lübeck entsteht eine neue Klinische Forschergruppe, die sich mit der Glukoseregulation im Gehirn beschäftigt. Dabei erforschen die Wissenschaftler der Gruppe "Selfish Brain: Gehirnglukose und Metabolisches Syndrom" ein neues Modell. Sie gehen davon aus, dass die zentrale Regulation des Energiehaushalts des Körpers durch das Gehirn erfolgt und nicht die Konzentration der Glukose im Blutplasma ausschlaggebend für den Stoffwechsel ist. Die Regulation der Gehirnglukose ist für höhere Organismen wichtig, da ein Glukosemangel zu Fehlfunktionen oder gar zum Tod führen kann.

Noch immer geht von der Hepatitis C-Infektion eine große Bedrohung aus. Weltweit leiden über 170 Millionen Menschen an dieser Infektionskrankheit, allein in Deutschland sind 500 000 Menschen betroffen. Der Erfolg der bisher verfügbaren Therapieformen liegt nur bei etwa 50 bis 60 Prozent. Die neu einzurichtende Klinische Forschergruppe "Mechanismen der Resistenzentwicklung und Optimierung antiviraler Strategien bei Hepatitis C-Virusinfektionen unter Einbeziehung integrativer Modelle der Biomathematik und Bioinformatik" am Universitätsklinikum des Saarlandes charakterisiert Resistenzmechanismen bei bekannten und neuen antiviralen Therapien. Das Ziel ist die Entwicklung individualisierter Therapien und neuer Therapieformen zur Behandlung dieser Krankheit. Der interdisziplinäre Ansatz der Forschergruppe umfasst sowohl klinische und immunologische als auch biomathematische und pharmakologische Fragestellungen.

Weitere Informationen

Mehr zu Klinischen Forschergruppen und die zuständigen Ansprechpartner im Internet unter
>www.dfg.de/forschungsfoerderung/koordinierte_programme/klinische_forschergruppen/

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/

Weitere Berichte zu: Gehirnglukose Hepatitis Hepatitis C Therapieform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik