Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zucker für die Biotechnologie

06.12.2004


BMBF Innovationsforum in Berlin zeigt zukunftsweisendes Potenzial der Glykobiotechnologie auf


Wissenschaftler aus Forschung und Industrie gaben auf dem Innovationsforum „Glykane – neuartige Basisstrukturen in Therapie und Diagnose“ Einblicke in neueste Erkenntnisse über komplexe Zuckerverbindungen. Welche Funktionen die so genannten Glykane im Organismus erfüllen, und wie sie in Therapie und Diagnose eingesetzt werden können, stand im Mittelpunkt der Tagung. Dabei ist die chemische Synthese und die Analyse komplexer Glykane eine große Herausforderung, deren Lösung zukunftsgestaltend sein wird. Die biotechnologische Herstellung komplexer Glykoverbindungen in Form therapeutisch wirksamer Glykoproteine ist hierbei ein erster bedeutsamer Schritt in der Entwicklung innovativer Arzneimittel. Hierzu gehören beispielsweise glykosylierte, rekombinante Antikörper für die Immunthearpie.

Die Erforschung der menschlichen Gene, ihre Übersetzung in Proteine und die Regulation dieser Prozesse, sind heute Kerngebiete der biomedizinischen Forschung. Dass sich in den letzten Jahren die Glykobiotechnologie zunehmend als ein weiteres Forschungsfeld etabliert und die Region Berlin-Brandenburg sich als ein Kristallisationskeim hierfür herausbildet, ist bislang in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Forschungsergebnisse aus jüngster Zeit belegen, dass Glykane eine essenzielle Rolle bei verschiedensten Formen der Zellerkennung, Zelladhäsion und Zellkommunikation spielen. So sind sie verantwortlich dafür, dass sich Zellen während der Embryonalentwicklung zu Geweben und Organen zusammenlagern, auch fungieren Glykanstrukturen als Informationsvermittler im Immunsystem. Darüber hinaus spielen Glykane bei der Entstehung und dem Verlauf von Krankheiten, so bei Entzündungs- und Infektionskrankheiten sowie bei der Metastasierung von Krebszellen eine zentrale Rolle.


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) förderte das Innovationsforum mit dem Ziel, die Potenziale der Glykobiotechnologie aufzuzeigen und für deren effektive Umsetzung den Aufbau eines bundesweiten Glykan-Netzwerkes zu initiieren. Akteure aus Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sollen künftig eng miteinander verknüpft das medizinisch-pharmazeutische Potenzial der Glykobiotechnologie ausschöpfen. Aus Sicht der Experten hat der Standort Deutschland im weltweiten Vergleich eine exzellente Ausgangsposition, um in vorderster Reihe mit zu agieren. „An lediglich drei Zentren in den USA wird an Glykanen und Glykoproteinen geforscht, während es in rund 50 Städten und Regionen Deutschlands Institute gibt, welche die Glykobiotechnologie vorantreiben können“, unterstreicht Prof. Dr. Werner Reutter, Leiter des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Gemeinsam mit Prof. Dr. Rudolf Tauber war er federführend für die Organisation des BMBF-geförderten Expertentreffens verantwortlich. Unterstützt wurde das Innovationsforum auch von dem Aktionszentrum BioTOP Berlin-Brandenburg und der Glykostrukturfabrik, einer regionalen Initiative des Zukunftsfonds der Technologiestiftung Berlin.

Für die erfolgreiche Entwicklung neuartiger Medikamente auf Basis von Glykanen sei die Auswahl der natürlichen Ausgangssubstanzen von großer Bedeutung. Denn bei teilweise bis zu 600 Mio. US-Dollar Entwicklungskosten sei das wirtschaftliche Risiko erheblich, erklärte Prof. Dr. Beat Ernst, Leiter des Instituts für Molekulare Pharmazie an der Universität Basel. Obwohl isoliert verabreichte Glykane wegen ihrer kurzen Verweildauer im Organismus als relativ ungünstige Wirkstoffkandidaten gelten, haben sich Medikamente, die in glykanabhängige Vorgänge eingreifen, bereits am Markt etablieren können. „Zum Beispiel erzielen die Hersteller von GlycoBay, Relenza und Tamiflu jährlich weltweit um die 600 Mio. US-Dollar Umsatz“, unterstreicht Ernst das große Marktpotenzial glykanbasierter Therapeutika.

Weitere Informationen:

Dr. Gesche Harms, Glykostrukturfabrik, harms@glykostrukturfabrik.de, www.glykostrukturfabrik.de, Tel. ab 7.12.04: 030-8445-1548.

Jörg Levermann | MIT
Weitere Informationen:
http://www.glykostrukturfabrik.de

Weitere Berichte zu: Glykane Glykobiotechnologie Innovationsforum Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie