Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zucker für die Biotechnologie

06.12.2004


BMBF Innovationsforum in Berlin zeigt zukunftsweisendes Potenzial der Glykobiotechnologie auf


Wissenschaftler aus Forschung und Industrie gaben auf dem Innovationsforum „Glykane – neuartige Basisstrukturen in Therapie und Diagnose“ Einblicke in neueste Erkenntnisse über komplexe Zuckerverbindungen. Welche Funktionen die so genannten Glykane im Organismus erfüllen, und wie sie in Therapie und Diagnose eingesetzt werden können, stand im Mittelpunkt der Tagung. Dabei ist die chemische Synthese und die Analyse komplexer Glykane eine große Herausforderung, deren Lösung zukunftsgestaltend sein wird. Die biotechnologische Herstellung komplexer Glykoverbindungen in Form therapeutisch wirksamer Glykoproteine ist hierbei ein erster bedeutsamer Schritt in der Entwicklung innovativer Arzneimittel. Hierzu gehören beispielsweise glykosylierte, rekombinante Antikörper für die Immunthearpie.

Die Erforschung der menschlichen Gene, ihre Übersetzung in Proteine und die Regulation dieser Prozesse, sind heute Kerngebiete der biomedizinischen Forschung. Dass sich in den letzten Jahren die Glykobiotechnologie zunehmend als ein weiteres Forschungsfeld etabliert und die Region Berlin-Brandenburg sich als ein Kristallisationskeim hierfür herausbildet, ist bislang in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Forschungsergebnisse aus jüngster Zeit belegen, dass Glykane eine essenzielle Rolle bei verschiedensten Formen der Zellerkennung, Zelladhäsion und Zellkommunikation spielen. So sind sie verantwortlich dafür, dass sich Zellen während der Embryonalentwicklung zu Geweben und Organen zusammenlagern, auch fungieren Glykanstrukturen als Informationsvermittler im Immunsystem. Darüber hinaus spielen Glykane bei der Entstehung und dem Verlauf von Krankheiten, so bei Entzündungs- und Infektionskrankheiten sowie bei der Metastasierung von Krebszellen eine zentrale Rolle.


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) förderte das Innovationsforum mit dem Ziel, die Potenziale der Glykobiotechnologie aufzuzeigen und für deren effektive Umsetzung den Aufbau eines bundesweiten Glykan-Netzwerkes zu initiieren. Akteure aus Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sollen künftig eng miteinander verknüpft das medizinisch-pharmazeutische Potenzial der Glykobiotechnologie ausschöpfen. Aus Sicht der Experten hat der Standort Deutschland im weltweiten Vergleich eine exzellente Ausgangsposition, um in vorderster Reihe mit zu agieren. „An lediglich drei Zentren in den USA wird an Glykanen und Glykoproteinen geforscht, während es in rund 50 Städten und Regionen Deutschlands Institute gibt, welche die Glykobiotechnologie vorantreiben können“, unterstreicht Prof. Dr. Werner Reutter, Leiter des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Gemeinsam mit Prof. Dr. Rudolf Tauber war er federführend für die Organisation des BMBF-geförderten Expertentreffens verantwortlich. Unterstützt wurde das Innovationsforum auch von dem Aktionszentrum BioTOP Berlin-Brandenburg und der Glykostrukturfabrik, einer regionalen Initiative des Zukunftsfonds der Technologiestiftung Berlin.

Für die erfolgreiche Entwicklung neuartiger Medikamente auf Basis von Glykanen sei die Auswahl der natürlichen Ausgangssubstanzen von großer Bedeutung. Denn bei teilweise bis zu 600 Mio. US-Dollar Entwicklungskosten sei das wirtschaftliche Risiko erheblich, erklärte Prof. Dr. Beat Ernst, Leiter des Instituts für Molekulare Pharmazie an der Universität Basel. Obwohl isoliert verabreichte Glykane wegen ihrer kurzen Verweildauer im Organismus als relativ ungünstige Wirkstoffkandidaten gelten, haben sich Medikamente, die in glykanabhängige Vorgänge eingreifen, bereits am Markt etablieren können. „Zum Beispiel erzielen die Hersteller von GlycoBay, Relenza und Tamiflu jährlich weltweit um die 600 Mio. US-Dollar Umsatz“, unterstreicht Ernst das große Marktpotenzial glykanbasierter Therapeutika.

Weitere Informationen:

Dr. Gesche Harms, Glykostrukturfabrik, harms@glykostrukturfabrik.de, www.glykostrukturfabrik.de, Tel. ab 7.12.04: 030-8445-1548.

Jörg Levermann | MIT
Weitere Informationen:
http://www.glykostrukturfabrik.de

Weitere Berichte zu: Glykane Glykobiotechnologie Innovationsforum Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie