Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Einblicke in die Entwicklung des Zentralen Nervensystems

06.12.2004


Mainzer Forscher entdecken Prinzip, das im Zentralen Nervensystem zur Entwicklung unterschiedlicher Zelltypen führt - Publikation in Nature Cell Biology



Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein neues Prinzip entdeckt, das zur Entwicklung unterschiedlicher Zelltypen im Zentralen Nervensystem führt. Die Arbeiten wurden jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Nature Cell Biology publiziert.

... mehr zu:
»Cell »Cyclin »Nature »Nervensystem »Neuroblast »Zelltyp


Das Zentrale Nervensystem (ZNS) besteht aus einer erstaunlichen Vielfalt unterschiedlicher Zelltypen, die entsprechend der Funktion des jeweiligen ZNS-Abschnittes, den verschiedenen Segmenten des Gehirns und des Rückenmarks, in spezifischer Weise räumlich angeordnet und verknüpft sein müssen. Die Mechanismen, die die Entstehung dieser Zelldiversität und ihres räumlichen Musters kontrollieren, sind noch weitgehend unverstanden. In Zusammenarbeit mit indischen Kollegen haben Forscher am Institut für Genetik der Universität Mainz am Tiermodell der Taufliege Drosophila melanogaster die embryonale Entwicklung neuraler Stammzellen untersucht. Sie konnten erstmals zeigen, dass die Ausprägung regionaler Unterschiede im Bereich von Thorax bzw. Abdomen auf einem direkten Zusammenspiel von Faktoren beruht, welche die Identität der Körpersegmente festlegen (homeotische Proteine), und einem Faktor (Cyclin E), der eine Schlüsselrolle bei der Kontrolle von Zellteilungen spielt.

Die Identifizierung und funktionelle Charakterisierung von Entwicklungsgenen ist an der Fliege Drosophila, die eine über 100-jährige Tradition als genetisches Modellsystem besitzt, sehr effizient durchführbar. Diese Arbeiten liefern oftmals die Grundlage, um die Funktion von entsprechenden Genen bei höheren Organismen, einschließlich des Menschen, zu klären. Einige der neuralen Stammzellen (Neuroblasten) des Drosophila-Embryos bilden segmentspezifische Zellstammbäume. So produziert z.B. der Neuroblast NB6-4a in den abdominalen Segmenten nur Gliazellen, während der entsprechende Neuroblast NB6-4t in den thorakalen Segmenten neben den Gliazellen auch Neurone hervorbringt. In der jetzt in Nature Cell Biology erschienen Arbeit haben die Wissenschaftler des Instituts für Genetik und ihre indische Kollegen nachgewiesen, dass das Protein Cyclin E notwendig und ausreichend ist, die thorakale Identität des Neuroblasten NB6-4t (sowie auch anderer Stammzellen) festzulegen. Verlust der Funktion von Cyclin E führt zu einer Umwandlung des thorakalen in das abdominale Zellschicksal bzw. bei Überexpression von Cyclin E zu einer Umwandlung in umgekehrter Richtung. Diese neu entdeckte Funktion von Cyclin E bei der Festlegung von Zellschicksalen scheint unabhängig von seiner bekannten Funktion bei der Kontrolle des Zellzyklus zu sein.

Dagegen wird Cyclin E in den abdominalen Neuroblasten NB6-4a nicht benötigt. In den abdominalen Segmenten wird die Expression von Cyclin E durch homeotische Gene des Bithorax-Komplexes unterdrückt. Damit konnten die Forscher erstmalig nachweisen, dass die regionale Diversifizierung von Zelltypen im ZNS durch homeotische Gene über die Regulation von Cyclin E vermittelt wird. Dabei könnte es sich um einen generellen Entwicklungsmechanismus handeln, der auch in anderen Organismen verwirklicht ist.

Der Beitrag unter dem Titel "A critical role for Cyclin E in cell fate determination in the central nervous system of Drosophila"; von den Autoren C. Berger, S.K. Pallavi, M. Prasad, L..S. Shashidhara und G.M. Technau ist einzusehen über den Onlinedienst von Nature Cell Biology (Advance Online Publication).

Kontakt und Informationen:

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Technau
Institut für Genetik
Tel. 06131 39-25341
Fax 06131 39-24584
E-Mail: technau@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Genetik/Genet.html
http://www.nature.com/ncb/
http://dx.doi.org/10.1038/ncb1203

Weitere Berichte zu: Cell Cyclin Nature Nervensystem Neuroblast Zelltyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie