Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahn frei für Nervenfasern

06.12.2004


Anja Bräuer hat Proteine gefunden, die die Verknüpfung von Nervenzellen nach Schäden im erwachsenen Gehirn regulieren. Ihre Arbeiten zeichnet die Novartis-Stiftung mit einem Stipendium aus.



Dass sich das Gehirn von Erwachsenen nach Verlusten von Nervenzellen auch nur geringfügig regenerieren könnte, galt Jahrzehnte lang als unvorstellbar. Doch das Dogma ist gefallen: Tatsächlich wachsen beispielsweise nach einem Schlaganfall unter bestimmten Umständen neue Fasern unbeschädigter Nervenzellen (Neuronen) im Gehirn nach. Nur wann? Und wie? Dr. Anja Bräuer vom Centrum für Anatomie des Berliner Universitätsklinikums Charité hat Proteine identifiziert, die diesen Prozess beeinflussen. Für ihre Arbeiten erhält sie ein Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

... mehr zu:
»Nervenfaser »Nervenzelle »Neuron »Protein


Allein in Deutschland erleiden jährlich etwa 200.000 bis 300.000 Menschen einen Schlaganfall - mit teilweise drastischen Folgen bei den Überlebenden wie Lähmungen oder Sprachstörungen. Darüber hinaus leben in der Bundesrepublik viele Patienten mit verschiedenen Formen der Querschnittslähmung. Bei beiden Krankheitsbildern gehen Nervenverbindungen verloren, über die Neuronen wichtige Informationen austauschen. Den Verlust zu ersetzen, gilt inzwischen als eine der Visionen der modernen Medizin.

"Das Wachstum von Nervenfasern im Gehirn wird durch verschiedene Faktoren gesteuert", sagt die Preisträgerin. Beispielsweise finden sich im Raum zwischen den Neuronen haufenweise so genannte "Lipidphosphate". Eine dieser Fettverbindungen, kurz LPA genannt, stößt heransprossende Nervenfasern ab - sie wirkt wie eine Art Stoppschild. In diversen Versuchen hat Bräuer gezeigt, dass das von ihr entdeckte Protein PRG-1 den unerwünschten Effekt überwinden kann. Denn genau dieses Protein finden die Berliner Forscher auch verstärkt auf den Nervenfasern im Gehirn von Ratten, die nach einer Schädigung neu in das lädierte Hirngebiet einwachsen. "Wir haben gezeigt, dass PRG1 die Substanz LPA abbaut und dadurch biologisch inaktiviert", sagt die Neurobiologin. Wahrscheinlich können Nervenfasern mit PRG-1-Proteinen eine LPA-reiche Umgebung durchdringen - sich sozusagen freie Bahn verschaffen - und die Verknüpfung der Neuronen auslösen.

Mit der Entdeckung der PRG-Proteine hat Bräuer einen neuen Mechanismus der Wachstumskontrolle von Nervenfasern beschrieben. Noch aber fehlt das detaillierte Verständnis der molekularen Vorgänge - damit die Patienten langfristig auf neue Therapieansätze hoffen können. Denkbar wäre beispielsweise, so, Bräuer, "den Level der PRGs ganz spezifisch zu regulieren."

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg gehört zu den ältesten und größten Unternehmensstiftungen in Deutschland. Ihr Stiftungsvolumen umfasst jährlich etwa 650.000 Euro.

Über Novartis

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von USD 24,9 Milliarden und einen Reingewinn von USD 5,0 Milliarden. Der Konzern investierte rund USD 3,8 Milliarden in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 80.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
www.novartis.de.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartispharma.de

Weitere Berichte zu: Nervenfaser Nervenzelle Neuron Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften