Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache und zuverlässige Entdeckung von Schlüsselviren in Hoftieren

01.12.2004


Heutzutage treten die Viren von Hoftieren in erhöhter Variabilität und oftmals mit ähnlichen Eigenschaften auf. Das macht ihre gleichzeitige Entdeckung zu einer zeitaufwändigen und schwierigen Aufgabe. Deshalb wurde kürzlich ein hochsensibles und spezielles Labordiagnostikverfahren zur gleichzeitigen und differenziellen Diagnose von tierischen vesikulären Krankheiten entwickelt.

... mehr zu:
»Schlüsselviren »Serotypen »Virus

Mit dem Ziel, die Gesundheit und das Wohlergehen von Hoftieren zu erhöhen, wurden im Rahmen des MULTIPLEX PCR-Projektes moderne Molekulardiagnostikverfahren zur Entdeckung von acht ökonomisch bedeutenden Viren eingesetzt. Darunter befanden sich drei der häufigsten Viren: das Maul- und Klauenseuche-Virus (MKSV), das Virus der vesikulären Schweinekrankheit (VSKV) und das Virus der vesikulären Stomatitis (VSV). Alle drei sind verwandt, gehören zu den vesikulären Krankheiten und verursachen höchst ansteckende Krankheiten, die sich schnell und großflächig unter Tieren ausbreiten können.

Im Gegensatz zu herkömmlichen PCR-Methoden ist das kürzlich entwickelte Untersuchungsverfahren der multiplexen reversiblen Transkriptase-Polymerase Kettenreaktion (Reverse Transcriptase-Polymerase Chain Reaction RT-PCR) ein Ein-Schritt-Verfahren zur gleichzeitigen und differenziellen Diagnose von vesikulären Viren. Das Verfahren setzt, entsprechend der einzelnen Viren, drei Primersätze ein und stützt sich auf die Erweiterung von DNA-Fragmenten unterschiedlicher Länge. Durch die sorgfältige Auswahl von Primern in speziellen Virus-Genom-Regionen wurden sieben Serotypen von MKSV- sowie jeweils zwei Serotypen von VSV- und VSKV-Arten entdeckt.


Die hohe Sensibilität und Spezifität des Verfahrens wurde sowohl mit infizierten und nicht infizierten Zelllinienkulturen als auch mit gesundem Schweinegewebe ausgiebig getestet. Es stellte sich heraus, dass sich diese Methode hervorragend für eine sensible und spezifische Differenzialdiagnose klinischer Proben in weniger als 5 Stunden eignet. Durch dieses leistungsstarke Tool können die Krankheiten einfach, frühzeitig und zuverlässig diagnostiziert werden, noch bevor die klinischen Symptome auftreten. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie im Internet unter: www.multiplex-eu.org/

Kontaktangaben

Dr Marisa Arias
Instituto Nacional de Investigacion y Tecnologia Agraria y Alimentaria
28130
Valdeolmos-Madrid Spanien
Tel: +34-91-6202300
Fax: +34-91-6202247
Email: arias@inia.es

Dr Marisa Arias | ctm
Weitere Informationen:
http://www.inia.es

Weitere Berichte zu: Schlüsselviren Serotypen Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Viruses support photosynthesis in bacteria – an evolutionary advantage?
23.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Sonnenschutz von der Natur inspiriert
23.02.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie