Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache und zuverlässige Entdeckung von Schlüsselviren in Hoftieren

01.12.2004


Heutzutage treten die Viren von Hoftieren in erhöhter Variabilität und oftmals mit ähnlichen Eigenschaften auf. Das macht ihre gleichzeitige Entdeckung zu einer zeitaufwändigen und schwierigen Aufgabe. Deshalb wurde kürzlich ein hochsensibles und spezielles Labordiagnostikverfahren zur gleichzeitigen und differenziellen Diagnose von tierischen vesikulären Krankheiten entwickelt.

... mehr zu:
»Schlüsselviren »Serotypen »Virus

Mit dem Ziel, die Gesundheit und das Wohlergehen von Hoftieren zu erhöhen, wurden im Rahmen des MULTIPLEX PCR-Projektes moderne Molekulardiagnostikverfahren zur Entdeckung von acht ökonomisch bedeutenden Viren eingesetzt. Darunter befanden sich drei der häufigsten Viren: das Maul- und Klauenseuche-Virus (MKSV), das Virus der vesikulären Schweinekrankheit (VSKV) und das Virus der vesikulären Stomatitis (VSV). Alle drei sind verwandt, gehören zu den vesikulären Krankheiten und verursachen höchst ansteckende Krankheiten, die sich schnell und großflächig unter Tieren ausbreiten können.

Im Gegensatz zu herkömmlichen PCR-Methoden ist das kürzlich entwickelte Untersuchungsverfahren der multiplexen reversiblen Transkriptase-Polymerase Kettenreaktion (Reverse Transcriptase-Polymerase Chain Reaction RT-PCR) ein Ein-Schritt-Verfahren zur gleichzeitigen und differenziellen Diagnose von vesikulären Viren. Das Verfahren setzt, entsprechend der einzelnen Viren, drei Primersätze ein und stützt sich auf die Erweiterung von DNA-Fragmenten unterschiedlicher Länge. Durch die sorgfältige Auswahl von Primern in speziellen Virus-Genom-Regionen wurden sieben Serotypen von MKSV- sowie jeweils zwei Serotypen von VSV- und VSKV-Arten entdeckt.


Die hohe Sensibilität und Spezifität des Verfahrens wurde sowohl mit infizierten und nicht infizierten Zelllinienkulturen als auch mit gesundem Schweinegewebe ausgiebig getestet. Es stellte sich heraus, dass sich diese Methode hervorragend für eine sensible und spezifische Differenzialdiagnose klinischer Proben in weniger als 5 Stunden eignet. Durch dieses leistungsstarke Tool können die Krankheiten einfach, frühzeitig und zuverlässig diagnostiziert werden, noch bevor die klinischen Symptome auftreten. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie im Internet unter: www.multiplex-eu.org/

Kontaktangaben

Dr Marisa Arias
Instituto Nacional de Investigacion y Tecnologia Agraria y Alimentaria
28130
Valdeolmos-Madrid Spanien
Tel: +34-91-6202300
Fax: +34-91-6202247
Email: arias@inia.es

Dr Marisa Arias | ctm
Weitere Informationen:
http://www.inia.es

Weitere Berichte zu: Schlüsselviren Serotypen Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Sehen, hören und fühlen in der Nanowelt
20.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung