Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekämpfung der Bioerosion an Unterwasserstrukturen

01.12.2004


Die Marine Biological Association hat auf Grundlage umfangreicher Untersuchungen verschiedene Empfehlungen zum Schutz der von Menschenhand geschaffenen Wellenbrecher vor der drohenden Bioerosion erstellt.


Bioerosion ist der biologische Zerfall von Stoffen. Materialien wie Stein, Holz und Korallen werden vorrangig durch mechanische Einflüsse zerstört, aber auch chemische Reaktionen spielen eine Rolle. Eine Vielzahl von Meeresbewohnern sind an diesem natürlichen Prozess beteiligt.

Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt lag der Schwerpunkt bei den durchgeführten Untersuchungen auf der Bioerosion und Biokonstruktion von Korallenriffen. Die Marine Biological Association (MBA) in Großbritannien hat kürzlich die Rolle der Bioerosion in Unterwasserstrukturen (Low Crested Structures = LCS) untersucht. LCS wurden zum Schutz der Küste vor Überschwemmungen und Küstenerosion entwickelt.


Die Bioerosion stellt eine Bedrohung der Langzeitstabilität der LCS dar. Das Programm für Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung hat die Finanzierung eines Experimentes an verschiedenen Orten in ganz Europa unterstützt. Es wurden Daten zu verschiedenen LCS-Arten, zur lokalen Artenvielfalt des Meeres und zu den Eigenschaften des Meerwassers zusammengetragen und analysiert sowie eine Reihe von Empfehlungen formuliert. Die erste mögliche Maßnahme beim Bau von LCS ist die Verwendung von Materialen, die der Bioerosion standhalten, wie z.B. Granit oder Beton. Doch die Bioerosion kann manchmal auch Vorteile haben, z.B. wenn die dabei entstehenden Spalten und Unregelmäßigkeiten Lebensraum für neue Arten bieten.

Die MBA schlägt daher die Vergrößerung von LCS aus kohlenstoffhaltigen Materialien vor, um die Balance zwischen positiven und negativen Auswirkungen zu halten. Schließlich muss auch die Tiefe der LCS kontrolliert werden, da die Studie neue Erkenntnisse zur tiefenabhängigen Strukturzerstörung durch eindringende Organismen wie beispielsweise Muscheln brachte.

Die an sehr vielen Standorten von der Adria bis zum Atlantik zusammengetragenen Daten hatten noch eine andere wichtige Entdeckung zur Folge. Die maritime Artenvielfalt ist in Abhängigkeit von der Wassertemperatur und anderen Faktoren von Ort zu Ort sehr unterschiedlich. Infolgedessen gibt es auch deutliche Unterschiede bei den Arten, welche die Bioerosion vorantreiben. Deshalb müssen LCS-Ingenieure ihre Konstruktionen an die jeweiligen lokalen biologischen und klimatischen Bedingungen anpassen.

Kontaktangaben

Dr Paula Moschella
Marine Biological Association
Citadel Hill
PL1 2PB
Plymouth Großbritannien
Tel: +44-1752-633353
Fax: +44-1752-633102
Email: pmos@mba.ac.uk

Dr Paula Moschella | ctm
Weitere Informationen:
http://www.mba.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Bioerosion LCS MBA Unterwasserstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie