Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blauwarte wird Pflanze Europas 2005

29.11.2004



Die Entscheidung für die "Pflanze Europas 2005" ist gefallen: In Zusammenarbeit mit dem Institut für Geobotanik der Universität Hannover und dem Institut für Geschichte der Medizin der Universität Würzburg verleiht die Dr. Pandalis Stiftung dem Wildgemüse Blauwarte (Cichorium intybus ssp. silvestre) jetzt diese Auszeichnung.


"Wir haben uns für die Blauwarte entschieden, weil es sich dabei um eine zu unrecht in Vergessenheit geratene Pflanze handelt", begründet der Medizinhistoriker und Schirmherr der Dr. Pandalis Stiftung, Prof. Gundolf Keil, das Votum der Jury. "Schon die alten Griechen und Römer verwendeten die ebenso als Waldwegwarte bekannte Cichorienart als Heil- und Gemüsepflanze. Auch in der Volksmedizin setzte man sie seit jeher zur Beruhigung und Förderung der Verdauung ein." Um so tragischer sei es, daß die Pflanze gerade in unserer heutigen von Unruhe und Nervosität geprägten Zeit selbst Fachleuten kaum noch bekannt sei, so Keil weiter.

Unter Naturschutz steht die zwischen Juni und September blühende Blauwarte jedoch nicht: "Spaziergänger finden die bitter schmeckende Verwandte des Chicorée vor allem am Rand von Wald- und Feldwegen oder auf Brachland", weiß Prof. Richard Pott. Schon mit wenigen frischen Blättern kann man gemischten Salaten eine besondere bitter-pikante Note verleihen. Am besten schmecken diese übrigens kurz vor der Blüte. Obwohl fast allgegenwärtig, untersucht und entdeckt die Wissenschaft erst jetzt die heilbringenden Eigenschaften der blau blühenden Blume:


An der Charité Berlin läuft unter Leitung von Prof. Holger Kiesewetter gerade eine Studie zu den beruhigenden Eigenschaften der Blauwarte. Die ersten Ergebnisse einer Vorstudie sind vielversprechend: Circa 75 Prozent der Teilnehmer stellten eine deutliche Besserung ihrer inneren Unruhe fest, 69 % der Probanden fühlten sich weniger angespannt und antriebsarm als zuvor und 65 % konnten ihre Nervosität erheblich abbauen.

Wem die löwenzahnähnlichen Blätter des Wildgemüses zu bitter schmecken, findet die ersten natürlichen Blauwarten-Produkte in Apotheken und ausgesuchten Bio-Läden.

Prof. Dr. Richard Pott | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Blauwarte Nervosität Pandalis Pflanze Wildgemüse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik